Probezeitkündigung während der ersten 4 Wochen - krangeschrieben - wer zahlt was?

4 Antworten

Bei Krankheit in den ersten 4 Wochen eines neuen Beschäftigungsverhältnisses gibt es keine Lohnfortzahlung. Hier bezahlt die Krankenkasse ggfs. Krankengeld. Nach Ende der Beschäftigung bleibt der Krankengeldanspruch bestehen bis keine AU mehr besteht, dann besteht ggfs. Anspruch auf ALG1 oder ALG2. Nichtsdestotrotz ist die AfA über die Kündigung unverzüglich zu informieren.

In den ersten vier Wochen einer Beschäftigung muss die Krankenkasse bei einer Arbeitsunfähigkeit zahlen:

http://www.bwr-media.de/lohn-gehalt/1638_entgeltfortzahlung-im-krankheitsfall-bei-der-4-wochen-frist-rechnen-sie-anders/

danke für deine Korrektur meiner Antwort. Allerdings ist dann bei einer Kündigung das Krankengeld beendet, wenn die Beschäftigung endet. Dann ist das Arbeitsamt zuständig und zahlt, wenn man die Anwartszeiten etc. erfüllt hat.

@bruno75015

Allerdings ist dann bei einer Kündigung das Krankengeld beendet, wenn die Beschäftigung endet.

Leider auch nicht richtig, sorry, lese Dir mal folgenden Link durch:

http://www.deutsche-anwaltshotline.de/rechtsberatung/102396-lohnfortzahlung-im-krankheitsfall-waehrend-der-probezeit


Und wenn die 6 Wochen rum sind zahlt die Krankenkasse maximal bis 78 Wochen oder so lange wie man krank ist.

Sollte man die 78 Wochen voll ausschöpfen so kann man dann ALG I beantragen ( wenn man Anspruch auf ALGi hat) aufgrund der Nahtlosigkeitsregelung.

Das musste ich machen, nachdem bei mir das Krankengeld ausgelaufen war, ich bezog ich ALG I.

also da gibts das Entgeltfortzahlungsgesetz. (wikipedia lesen). Das Arbeitsverhältnis muß 4 Wochen bestehen, sonst gibt es garkein Geld im Krankheitsfall. nee die Kündigungsfrist verschiebt sich nicht durch Krankheit.

@Blautal, sorry, aber warum legst DU, ein ANDERER, diese Frage von 2013 nochmals vor, obwohl sie bereits beantwortet wurde????

Was möchtest Du wissen?