Privatpatient kürzt Rechnung?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi,

Was sagt ihr ?

Was sollen wir denn dazu sagen? Das Ganze wird seinen üblichen Weg laufen: erneute Rechnung, erste Mahnung, zweite Mahnung und irgendwann Inkassobüro.

Ob man sich darüber aufregt oder nicht...

LG

Tja, ja die Arztrechnungen.

Wenn man mal etwas zu lachen haben will dann liest man sich sowas durch.

Eingehende Beratung mindestens 15 Minuten, das war Hallo sagen und alleine im Arztzimmer gewartet.

Eingehende Untersuchung eines Körperteiles, ich glaube der Arzt hat mir den Puls gemessen.

Da hat ja jemand jahrelange Erfahrung mit Rechnungskürzung...

Hmm.. Ich kenn das ehr so: Arzt bekommt 16€ irgendwas und dafür kommt Patient 5 mal im Quartal und der Arzt nimmt sich jedesmal 10-15 Minuten Zeit etc

Die Aufstellung des Kostenplans darf nicht berechnet werden (GOZ 0030). Die Kürzung erfolgte zu recht.

Privatpatient! Und bei Kassenpat geht es auch, wenn es sich um eine rein private Behandlung handelt. ZB zahnreinigung etc

@Labbyweib

Als Privatpatient habe ich noch nie einen Kostenvoranschlag beim Zahnarzt bezahlt.

Grob Fahrlässig den Firmenwagen beschädigt (Brandloch). Kostenvoranschlag bezahlen oder Rechnung abwarten?

Hallo Zusammen,

da ich leider mit Erfahrungen von anderen (Mitarbeiter Fuhrpark) und meiner Internet Recherche nicht weiterkomme, möchte ich gerne mein Anliegen hier schildern.

Ich hab bei meinem alten Arbeitgeber einen Firmenwagen (Audi A1) überlassen bekommen. Dies wurde weder im Arbeitsvertrag, noch in einem Zusatz schriftlich festgehalten. Da ich hauptsächlich im Auftrag des AG unterwegs war und das Fahrtenbuch geführt habe, wurde mir gesagt, dass das so in Ordnung ist.

Anfang letzten Jahres habe ich den Arbeitgeber gewechselt. Und eine Übergabe des Wagens gemacht. Ich habe im Fahrersitz ein Brand Loch hinterlassen und dies im Protokoll unterschrieben.

Dieses Jahr im März lief der Leasingvertrag aus und wurde dem Händler (Audi Händler) zurückgegeben. Mir wurde jetzt eine Rechnung vom alten Arbeitgeber zugestellt, in dem mir der Kostenvoranschlag berechnet wird.

Klar die Kosten muss ich tragen, da ich das Brandloch durch grobe Fahrlässigkeit verursacht habe und das weder die Kasko des AG, noch meine Haftpflicht bezahlt. Das habe ich verstanden.

Sollte ich lieber den Betrag des Kostenvoranschlags "einfach" bezahlen oder eine Rechnung verlangen?

Der Kostenvoranschlag für den Sitzbezug beläuft sich auf ca. 550€ inklusive Einbau. Ich kenne mich nicht mit den Preisen aus, aber das klingt für mich sinnig.

Hintergrund: meine Kündigung wurde leider nicht positiv aufgenommen und es wurde schnell böse. Ich laufe auch noch meinem Arbeitszeugnis hinterher, dessen Erstellung mir aber bereits vor über einem Jahr zugesagt wurde (zum Glück schriftlich!).

Aus dem Grund habe ich auch das mulmige Gefühl, das die tatsächlichen Kosten niedriger sind, als veranschlagt.

Ich bin für jede Idee offen und bedankte mich schon Vorher :)

PS: Ich spiele auch mit dem Gedanken, die Bezahlung der Rechnung von der Zustellung des Arbeitszeugnisses abhängig zu machen,, sodass die offenen Forderungen, beider Seiten, erfüllt sind. Leider weiß ich (noch) nicht, ob das rechtlich zulässig ist.

Viele Grüße Daniel

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?