Wie hoch darf das Guthaben bei einer Privatinsolvenz auf dem Girokonto sein?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet


Während der Wohlverhaltensperiode kannst Du ansparen was Du willst und lustig bist; es kann nichts passieren.

Die Wohlverhaltensphase beginnt nach der Ankündigung der Restschuldbefreiung. Diese wird durch das Insolvenzgericht angekündigt und die Aufhebung des Insolvenzverfahrens nach § 200 Inso findet statt. Es kann auch nach § 258 Inso oder nach § 34 III Inso statt finden. Es kann bis hierhin eins bis zwei Jahre dauern, wobei diese Zeit mit angerechnet wird.
Sobald das Insolvenzverfahren aufgehoben ist, fällt das an den Insolvenzverwalter gefallene Recht das Vermögen des Schuldners zu verwalten wieder an diesen zurück. Die Vollstreckungsverbote gegen den Gläubiger gelten nicht mehr, die Insolvenz Gläubiger haben ein Nachforderungsrecht laut § 201 InsO.
Der Schuldner erhält nun die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis zurück und die Gläubiger das Recht in dieses Vermögen zu vollstrecken.

Problematisch wird es auf jeden Fall, wenn ein Sparkonto angelegt wird. Selbst wenn der Betrag, der angespart wird, aus dem unpfändbaren Einkommen erzielt wird, ergibt sich bei einem Sparkonto eine Auszahlungsforderung des Schuldners gegen die Bank, die grundsätzlich pfändbar und somit auch bei Eröffnung des Sparkontos als sog. Neuerwerb gem. § 35 InsO zur Insolvenzmasse zu ziehen wäre

 

 

Was möchtest Du wissen?