Privatinsolvenz trotz offener Strafverfahren?

3 Antworten

Absoluter Quatsch.

Das eine ist Insolvenzrecht, das andere ist Strafrecht. Ich habe schon Leute beraten, die ihre Privatinsolvenz im Gefängnis gemacht haben.

Probleme gäbe es nur, wenn ein Teil der Schulden aus Straftaten stammen würden. Da gelten spezielle Regeln.

ja da war was das sagte mein ex das schulden aus einerstraftat bestehen würden i kapier des nur nicht ganz was er meinte i schilder es dir kurz:Mein Exfreund hat bei seinem Chef ein Darlehen gemacht udn ich habe dafür mitunterschrieben sind zu beiden Teilen haftbar.Mein Ex meinte dann nachdem wir keine Beziehung mehr hatten das des eine Straftat wäre das ich den Chef angelogen habe ich kann des Darlehen zahlen,aber ich tue es nun nicht mehr da ich kein Geld habe.Damals war ja der Gedanke einer Trennung nicht.Da hatte ich noch meine Arbeit wo ich mehr Geld vrdiente.Durch die Trennung mußte ich die Arbeit aufgeben ich zog bei nacht und nebel aus.Nun habe ich in einer anderen Stadt wieder dieselbe Arbeit nur verdiene ich weniger.

@teufeline

Also, ob Du seinen Cheff angelogen hast, als Du für das Darlehn in die Mithaftung gegangen bist, dass kann ich nciht beurteilen. Ich war nicht dabei und weiss nciht was gesprochen wurde. Strafbar, also Betrug, wäre es nur, wenn Du höhere Einkünfte genannt hättest, oder gesagt hättest dass Du Vermögen hast usw. Die Aussage, dass Du nur in die Haftung gehst für Deinen freund wäre nciht gelogen. Also, ich würde mir da an Deiner Stelle keine Gedanken machen. Die frage ist auch noch, ob die Bürgschaft (Mithaftung) überhaupt rechtmäßig war. Mache Dir keine Gedanken, ziehe Deine Privatinsolvenz durch. DEin Ex droht Dir nur, weil er seine Schulden alleine zahlen muss. Ach so, eines könnte noch wichtig sein. Hat Dein Ex das Darlehn für sich verbraucht, oder für Euch gemeinsam?

@wfwbinder

Hallo Walter ich habe den Chef nicht angeolgen er wußte ja was ich verdiene.Ausserdem wurde mit dem ausgemacht das des Darlehen von einen Ex seinen Lohn sofort abgezogen wird.Das Darlehen war ja vor der Beziehung schon da er hatte da schon beim Chef öfters Geld geholt Vorschuss oder für Telefon.Des selbe war dann als ich unterschrieben habe.Mein E ist automatenspielsüchtig da kam ich erst später drauf;er holte sich auch des Geld zum spielen unter anderem Vorwand.Dann noch für Telefonrechnung für des Haus usw.Für beide zum Teil.Ich muß auch daz sagen mein Ex ist selber in der Insolvenz seit letztem Jahr. Da gehts um sehr hohe Beträge.Er arbeiet noch bei seinen chef und ich weiß er zahlt das Darlehen intern noch ab.

@teufeline

Also bei der Sachlage, ganz klar Deine Privatinsolvenz durchziehen. Da ist kein Betrug zu erkennen. Wenn Dein Ex das Darlehn intern noch abbezahlt, stellt sich die Frage, hat sein Chef Dich schon aus dem Darlehn in Anspruch genommen, also Dich zu Zahlungen aufgefordert. Dann muss es mit in die Insolvenz. Sonst mit dem Berater, mit dem Du die Sache machst den Chef bitten Dich aus dem Vertrag zu entlassen. Wenn er es nciht macht, kommt er mit in die Quote.

Wünsche Dir dabei viel Erfolg. Wird klappen. Keine Angst vor dem Staatsanwalt, Aus den Tatsachen läßt sich ncihts ableiten.

Ich denke auch wenn es kein Aktuelles Thema ist, sollte ich meinen Senf dazu tun. Ich sage nur Vorsicht mit der Insolvenz bei Betrug und bestellungen unter falschen Nahmen. Die Arge hat meine Partnerin an die Schuldnerberatung überwiesen, dort wurde nach mehreren Gruppengesprächen ein Einzeltermin gemacht, ich habe meiner Partnerin geraten das Insolvenzverfahren abzubrechen , weil mir aufgefallen ist das einige (2-3Gläubiger)in ihren Mahnschreiben festgestellt hatten das bereits eine Eidestattliche Versicherung bei anderen Gläubigern abgegeben wurde ,und mit Rechtlichen Schritten drohen wenn sie kein Geld bekommen,das heißt Betrug, mann wußte halt schon vorher das mann in schlechten witschaftlichen verhältnissen gelebt hat. Die Schuldnerberater nehmen diese Sachen nicht all zu Ernst und wollen ihr Ding durchziehen. Ich finde mann sollte nicht so blauäugig seim denn wenn der Gläubiger merkt das nix mehr zu holen ist,wird er alle Mittel nutzen um dir einen reinzuwürgen,es könnte möglich sein das er Anzeige auf Betrug stellt,und dann ist die Sache bei der Staatsanwaltschaft,gute Nacht. Das gleiche kann passieren wenn mann bei Versandhäusern bestellungen gemacht hat die nicht ganz sauber waren z.b. falscher vor oder Hinternahme bei den Bestellungen,das ist bei Internetbestellungen einfach Ware auf Rechnung zu bestellen,solange der Gläubiger sein Geld bekommt hast du nix zu befürchten,wenn aber keine Zahlungen eingehen wird es gefährlich denn dann wird geprüft bis beim Einwohnermeldeamt. Ich denke wenn mann auf so einer Grundlage die Privatinsolvenz einleitet,kann mir keiner erzählen das eine Insolvenz die ja beim Amtsgericht durchgeführt und geprüft wird nicht bei der Staatsanwaltschaft landet,es könnte sein das die Insolvenz läuft und sie Rechnungen der Strafanzeigen dich doppelt belasten, Gericht und Staatsanwaltschaft arbeiten Hand in Hand. Privatinsolvenz ist nur für Saubere Schulden geignet,in manchen Fällen sollte mann lieber vorher Rat bei einen Anwalt oder Rechtsberatung einholen, bevor mann wohlmöglich im Knast landet, ich trau der Sache nicht.

Wenn sich die Strafverfahren auf Gegenstände der angestrebten Privatinsolvenz beziehen, wäre das wohl ein Hinderungsgrund.

Bei davon unabhängigen Verfahren sollte mich das wundern. (Ich arbeite aber in einem anderen Rechtsgebiet.)

Wer kennt sich mit Steuern und Privatinsolvenz aus?

Hallo zusammen, Mein Vater bekam vor ein paar Monaten Post vom Finanzamt. Er sollte seine Steuererklärungen rückwirkend bis 2015 einreichen. In den letzten Jahren hat er keine gemacht, weil er dachte, er müsste nicht. Meine Eltern haben Steuerklasse 3 und 5. Meine Mutter hat, nachdem die Kinder alle in den Kindergarten gingen, jahrelang nur auf 400€ Basis gearbeitet. Seit 2015 arbeitet sie auf Teilzeit und sozialversicherungspflichtig.

Mein Vater hat soweit alles fertig gemacht und bekam einen Schock. Laut dem Programm "ELSTER", das er genutzt hat, muss er stolze 13000€ nachzahlen!

Er hat keine Ahnung, wie er das stemmen soll. Aus den vergangenen Jahren laufen noch diverse Kredite für Auto, Umzug und einen großen Wasserschaden, bei dem wir damals alles verloren haben und von null wieder anfangen mussten.

Dabei ist noch nicht einmal berücksichtigt, ob und wie viel er in den nächsten Jahren dann im Voraus an's Finanzamt abdrücken muss...

Er ist als stellvertretender Tourenleiter seit 30 Jahren bei einer großen Firma angestellt. Obwohl er mit knapp 4000€ netto eigentlich sehr gut verdient, denkt er bereits über eine Privatinsolvenz nach.

Jetzt zu meiner Frage: Mein Vater ist 57 Jahre alt. Wie würde sich eine Privatinsolvenz in dem Alter auf seine Rente auswirken und wäre das bei seinem Gehalt überhaupt möglich? Wo liegen da die Pfändungsgrenzen? Was wäre, wenn er versucht, das ganze ohne Insolvenz zu regeln? Auf einmal kann er die Summe unmöglich aufbringen. Wie klein könnten die Raten sein, die er dem Finanzamt anbietet? Lassen die sich überhaupt auf so etwas ein?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?