Privathaftpflicht-Versicherung aufgrund von Dachschaden?

5 Antworten

Zwei einfache Schritte, damit Du Dich zurücklehnen kannst:

1. Informiere vorsorglich Deine Haftpflichtversicherung über einen möglichen Schadensersatzanspruch.

2. Warte ab, denn der Geschädigte muss Dir erst einmal ein Verschulden nachweisen. Hier gilt nicht die Umkehr der Beweislast, Du musst also nicht beweisen, dass Du an dem Schaden nicht beteiligt warst. 

bleib locker - ihr wart vor 1,5 Jahren am Dach und deswegen sollen nun Haarrisse entstanden sein ... AUTSCH

das müssen SIE beweisen. Es gibt nicht ein Cent

Ich will in keinen Rechtsstreit mit der Familie - gerne würde ich selber herausfinden wollen woher der Schaden kommt und ihn dann (falls ich Schuldig bin) begleichen. Allerdings nun die Frage wie die Familie das beweisen kann, welchen Gutachter kann man da beauftragen?

@papajo35

gar nicht keine Chance 

@papajo35

Wer eine Forderung stellt, muss die Berechtigung nachweisen.

Wenn du dich da rein hängst, bleibst du auf diesen Kosten höchstwahrscheinlich sitzen.

Da der Sohn des Hausbesitzers dich mitgenommen hat ist er der einzig Verantwortliche.

Ohne Sohn des Hausbesitzers wärst du ja nicht aufs Dach gelangt.

Da brauchst du keinen Gutachter. Der Hausbesitzer muss gegen dich klagen wenn er das nicht akzeptiert

du kannst auch deiner Versicherung melden dass der Hausbesitzer eine Forderung stellt und die Versicherung geht dann auf den Hausbesitzer zu und regelt die Rechtslage

"Sehr geehrter Herr X!

Ich verneine hiermit, den von Ihnen genannten Schaden verursacht zu haben. Sollten Sie anderer Meinung sein, bitte ich um einen von Ihnen bestellten Gutachter, der mir meine Schuld eindeutig nachweist. "

Was willst DU mit einem Gutachter? Warum willst du den bezahlen? Den bezahlt entweder der Hauseigentümer oder deine Versicherung, die diese Forderung ebenfalls zu Recht anzweifeln wird.

Und wir können dir auch keinen Gutachter empfehlen, da wir nicht wissen, wo du wohnst.

Für Haarrisse gibts etliche Ursachen. Da sucht wer einen Dummen, dem er seine Kosten aufhalsen kann.

Zur Sicherheit solltest du deine Versicherung anrufen, die Forderung schildern, und fragen, ob DIE eventuell einen Gutachter schicken können.

PS: Auf Dächern turnen sehr oft Dachdecker herum, Dächer haben Schneelasten auszuhalten, und viele Belastungen mehr. Das ausgerechnet DU diesen Schaden verursacht haben sollst, ist mehr als unwahrscheinlich und dürfte auch kaum beweisbar sein.

UND der Sohn des Hausbesitzers war doch auch noch dabei. Vielleicht hatte der Nagelschuhe an und hat auf dem Dach Tango getanzt.

Danke für die schnelle und ausführliche Antwort und Ihre Zeit. Es handelt sich um ein Eternit Dach...

@papajo35

Da gibts NOCH mehr Gründe, wie das kaputt gehen kann! Hagel, zB. Je nach Alter bröseln die auch mal nach starkem Regen.

Das dürfte ziemlich unmöglich sein, das nachzuweisen, dass Sie das waren.

Einfach die antwort, die ich oben gegeben hab.

@papajo35

Gerade, weil es ein Eternit-Dach ist, sucht man einen Dummen der das sanieren soll. Das ist dann samt und sonders SONDERMÜLL, der teuer entsorgt werden muss.

Hier wird die private Haftpflicht die ungerechtfertigte Forderung zurück weisen.

@papajo35

Das darf seit 50 Jahren nicht mehr verbaut werden. Sondermüll.

@Bley1914

ETERNIT ist der HERSTELLER. Was nicht mehr verbaut werden darf ist ASBEST!

Die FIRMA Eternit gibt es nach wie vor, und sie produzieren nach wie vor Faserzementplatten, die auch verbaut werden dürfen. Nur halt nicht mehr mit ASBEST.

Auch wenn im allgemeinen Verständnis "Eternit-Platten" gleich "Asbest-Platten" sind: das ist FALSCH.

Neben Eternit gibt es noch zahlreiche weitere Hersteller, zb Otto Wolff und AMROC. Alle produzieren Faserzementplatten ohne das verbotene Asbest.

In der Frage ist aber nicht ersichtlich, wie alt das Dach wirklich ist. Die Vermutung von "Hans" könnte zutreffen, da es noch vereinzelt Asbest-Platten-Dächer und -Fassaden gibt, die nicht saniert worden sind.

Nach 1 1/2 Jahren kann da kein Anspruch mehr hergeleitet werden. Zumal ja der eigene Sohn des Hausbesitzers ebenfalls auf dem Dach war. Wie will man da abgrenzen, wer diesen "Schaden" verursacht hat?

In der Zwischenzeit könnte ja sonst was passiert sein.

Trotzdem solltest du deine private Haftpflichtversicherung verständigen. Diese leistet hier passiven Rechtsschutz, um diesen unberechtigten Anspruch zurück zu weisen (auch vor Gericht!!!)

Was möchtest Du wissen?