Privater Auto-Verkauf! Kann der Käufer mit Anwalt drohen?

5 Antworten

drohen kann er, aber der wird kaum 500 euro für einen anwalt ausgeben, wenn es um wieviel geht? nur wenn die anzahl der vorbesitzer ein wichtiger punkt für die wertbestimmung gewesen wäre, könnte er mit einem guten anwalt den vertrag anfechten. aber bei dem preis und zudem noch mit unfallschaden könnte er auch reklamieren, dass der ank für das scheibenwischwasser leer wäre.

Du siehst doch, dass er es kann.

Nun stellen sich für dich zwei Fragen:

Kannst du beweisen, dass du ihm die Tüv- Bescheinigung gegeben hast?

Hat das Fahrzeug nun drei oder fünf Vorbesitzer?

Der letzte Punkt hat es in sich. Stehen im Vertrag drei Vorbesitzer und es sind tatsächlich fünf, dann haben wir das Fehlen einer vertraglich zugesicherten Eigenschaft. Das würde die Forderung des Käufers im Grundsatz stützen. Einfach aussitzen lässt sich der erste Punkt.Der zweite nicht.

Ich würde mal davon ausgehen, dass der Dich nur einschüchtern will, um den Preis noch mal zu drücken. Wenn Du qualizifierte Beratung haben möchtest, kommst Du allerdings um einen Anwalt nicht herum.

Drohen kann er natürlich.

Tun ist was Anderes, Erst mal ist das albern wegen 100 Euro, der Anwalt ist teurer, Und vor Gericht kommt er auch nicht damit durch.

Kann er! Aber was nützt es ihm? Verkauft wie besehen...und das von "Privat" (Beim Verkauf durch einen Händler sähe es anders aus). Und dass es für diesen Preis keinen Neuwagen gibt, sollte dem Dümmsten klar sein. Wird ihm der Anwalt, mit dem er droht sicher bestätigen!

Was möchtest Du wissen?