Private Krankenversicherung als Beamter

10 Antworten

Hallo muesli23,

der Beitrag in der privaten Krankenversicherung wird grundsätzlich nach dem Eintrittsalter, dem Gesundheitszustand bei Abschluss und dem gewünschten Versicherungsumfang berechnet.

Es gibt viele Details, die zu beachten sind, z.B.:

- Ist es dir wichtig, direkt einen Facharzt aufsuchen zu können oder ist evtl. ein meist preisgünstigeres "Hausarztmodell" für dich interessant?

- Möchtest du im stationären Bereich die bessere Unterbringung im Ein-/Zweibettzimmer absichern und die privatärztlichen Leistungen oder reichen dir die allgemeinen Krankenhausleistungen (Behandlung durch den diensthabenden Arzt und unter Umständen Mehrbettzimmerunterbringung)?

- Wie wichtig sind dir hohe Erstattungen im Bereich Zahnersatz, Hilfs- und Heilmittel?

- Auch Leistungen im psychotherapeutischen Bereich sollten verglichen werden.

    - Zum Schluss ist auch wichtig, zu beachten, in welchem Rahmen der Gebührenordnungen für Ärzte / Zahnärzte / Heilpraktiker eine Erstattung möglich ist. 

    Ein großer Vorteil für dich als Beamter ist, dass du keine 100%ige Absicherung brauchst, sondern nur die von dir genannten 50%. Das spiegelt sich selbstverständlich auch im Beitrag wieder.

    Gerne kannst du dich hier über die Angebote der Barmenia für Beihilfeberechtigte informieren:

    http://www.barmenia.de/de/produkte/krankenversicherung/private-krankenversicherung/spezialtarife/beamte-und-beihhilfeberechtige.xhtml

    Es ist durchaus sinnvoll, einen unabhängigen Berater aufzusuchen, der dir bei der Klärung dieser Punkte helfen kann und dich umfassend berät.

    Ich wünsche dir alles Gute bei der Suche nach der passenden Versicherung für dich!

    Viele Grüße

    Katharina vom Barmenia-Team

wie wäre es mit einer Versicherungsmaklerei?

das wäre so, als wenn du uns fragst, wieviel durchschnittlich ein Auto bei einem bestimmten Einkommen etc. kostet.

eine Einstufung der Gesundheit übernimmt jede Kasse selbst, außerdem kann man bei einer privaten kasse selbst bestimmen, was man versichert haben will und was nicht, wieviel Selbstbeteiligung du pro Jahr eingehen willst, etc. Es können sich dadurch unterschiedlichste Beträge von unter 100 EUR bis hoch zu 700 EUR im Monat ergeben.

Die private Kasse interessiert deine Besoldungsgruppe überhaupt nicht da dort die Beiträge nach der versicherten Leistung und deinem Eintrittsalter erhoben werden. Um der einen Beitrag nennen zu können müsste man zunächst einmal wissen was du an Leistung haben willst und dann einen Vergleich aller Kassen anstellen zu können um die dann auch noch einen Betrag zu nennen bzw. auch noch die Kasse nennen zu können. Allerdings hat der Beitrag mitunter herzlich wenig mit der Leistung zu tun, denn die ist bei den privaten Krankenversicherern mitunter sehr sehr unterschiedlich. Mein Tipp wäre das du dich an einem, auf Beamte spezialisierten, Versicherungsmakler wendest der dir da mit Sicherheit weiterhelfen kann.

Es kommt darauf an, ob Du alleine versichert werden sollst oder, ob jemand mitversichert werden soll z.B. Ehefrau. Als Single kannst Du mit 150 bis 250 Euro rechnen.

Das sind Fragen über die sich deine zukünftige oder jetztige Privatversicherung sicher freut und dir gerne weiterhelfen wird!!

Tipp: Angebote von veschiedenen Versichern aunfordern.

Bei mir wird zum Beispiel als Azubine knapp 100 € abgezogen... ;-)

Was möchtest Du wissen?