private insolvenz , verheiratet u drei Kinder

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, sucht Euch sofort einen Schuldnerberater. Das kann dauern, bis der Zeit hat.

Und bitte geht nicht zu einem, der im Vorwege Geld von Euch will.

Als erstes macht Ihr eine Schuldenaufstellung

Mit excel eine Tabelle - Schuldner - Rechnung - Betrag.

Dann eine Tabelle mit den laufenden Kosten / Gegenüberstellung zu den Einnahmen.

Miete würde auch in einer kleineren Wohnung nicht weniger werden, aber Ihr hättet wohl auch kein Geld zum Umziehen.

Wenn Ihr Eure Schulden ausgerechnet habt, setzt eine Summe fest, die Ihr jeden Monat zahlen könnt, jetzt jeden Schuldner anschreiben und eine monatliche ZAhlung anbieten, so dass alle Schuldner etwas bekommen können.

Eine Schuldnerberatung ist sinnvoll.

Denn vor die Privatinsolvenz hat der Gesetzgeber einige Formalien vorgeschaltet. Zu diesen gehört, sich mit den Gläubigern auseinander zu setzen und zu versuchen günstigere Raten oder Schuldenverzicht auszuhandeln. Erst wenn dies gescheitert ist, steht die Tür zur privaten Insolvenz offen. Mit einer professionellen Schuldnerberatung (z. B. Caritas oder Arbeiterwohlfahrt) kann ggf. auch eine Einigung mit den Gläubigern erzielt werden und so die private Insolvenz vermieden werden.

Eine kleinere Wohnung zu beziehen wäre wohl das geringste Übel, bei euren Probelmen. An eurer Stelle würde ich erst mal zu einem Caritas-Schuldnerberater gehen und mich ausführlich beraten lassen.

Man könnte verlangen, in eine kleine Wohnung zu ziehen, das ist sogar sehr wahrscheinlich.

Wer sollte denn das verlangen?

Ey,

o.k. 50.000 Mille ist schon was, aber durchaus abzustottern, mit 3070 Euro im Monat müsste das doch machbar sein? Meine Eltern hatten ja in den siebzigern auch ein Haus abbezahlt, also wo ist genau das Problem? Schätze es sind mehrere Gläubiger? Dann alles auf einen Haufen, mit der Bank reden, da gibts einen Weg, ganz sicher! Nur Mut!

Viel Glück!

Was möchtest Du wissen?