private handys für dienstliche zwecke benutzen.

5 Antworten

Ich glaube, da hat jmd. (Arbeitgeber) den Sinn von Diensthandys nicht ganz verstanden. Wer bezahlt die dadurch anfallenden Kosten ? Handelt es sich um brisante Informationen, oder ist es eher nur zur Kommunikation?

keiner bezahlt die anfallenden kosten vom privaten handys. Also brisante infos sind das nicht die man bekommt.

Sofern der AG dann die dienstlichen Kosten komplett sowie die monatlichen zumindest anteilig übernimmt, ist das zwar nichts, was er anweisen kann (in Bezug auf die Verwendung der privaten Handys), aber zumindest ein Schritt in die richtige Richtung.

Arbeitsvertaglich zum privaten Handy und dessen dienstlicher Nutzung verpflichten kann er aber generell nicht. Was genau verspricht er sich denn davon?

Zunächst einmal bist Du privat nicht verpflichtet, überhaupt ein Handy zu besitzen. Besitzt Du dennoch eines, kannst Du von Deinem Arbeitgeber eine Kostenerstattung erwarten für alle anfallenden Kosten. Weigert dieser sich, nimmst Du Dein privates Handy erst gar nicht mit zur Arbeit! Selbst wenn in Deinem Arbeitsvertrag entsprechende Klauseln vorhanden sind - woher weiß Dein Arbeitgeber überhaupt, dass Du ein Handy besitzt?


Der geht bestimmt davon aus , das jeder heutzutage ein handy besitzt. Der sieht es als selbstverständlich an AG

Wo ist das Problem? Der Chef bekommt die Handynummer von einem Billigst-Prepaid-Handy (Aldi oder so) das außerhalb der Dienstzeit generell abgeschaltet wird....

Ja darf er und wenn er sich an den Kosten beteiligt darfst du dies auch hinnehmen.Die Entscheidung liegt bei dir..Ansonsten bleibt der Absatz im Vertrag einfach nur Papierverschwendung.

beteiligt sich nicht an die kosten AG .

@sonne322

Wie gesagt ,die Entscheidung liegt bei Dir.Den Arbeitsvertrag kannst ruhig unterschreiben,zwingen kann der Arbeitgeber zu der Nutzung nicht. Wenn er mit Kündigung droht ,lächelst du ihn an und sagst "Viel Glück"

Was möchtest Du wissen?