Preis für das Zeugnis - Notendurchschnitt

15 Antworten

Tja, und so lernt das Kind, dass 1,80 eben 1,80 und nicht 1,81 heisst. Da dieser Preis nicht gesetzlich vorgeschrieben ist, kann die Schule entscheiden, wie sie will. So sind die Regeln und ein Kind muss auch mal verlieren lernen.(Obwohl man bei diesem Schnitt nicht von verleiren reden kann)Davon geht die Welt nicht unter. Eine Belohnung ist auch etwas Schönes. Auch im Sport kann man um zehntel Sekunden daneben liegen. Irgendwo gibt es eine Grenze und die sollte man auch einhalten.

Wenn 1,8 der Schnitt war und sie 1,81 hat, dann ist es fair. Denn ansonsten würden dann die 1,82 - 1,83 - 1,84 usw. auch noch was wollen. Sie braucht auch nicht geknickt sein, denn das was sie erreicht hat ist hervorragend und es dient alleinig ihr selbst, dass sie solch einen tollen Notendurchschnitt bekommen hat.

Bei einer Grundschülerin würde ich mit der Schulleiterin sprechen, aber am Gymnasium ist man eben schon etwas reifer und muss mit so einem "Versagen" klar kommen. Deine Tochter hat ein super Zeugnis und keinen Grund traurig zu sein. Je nach Alter motiviert sie es vielleicht für das nächste Jahr, aber bloß nicht nur wegen dem Preis lernen, denn nächstes Jahr könnte die Grenze auch bei 1,4 liegen. Belohne dieses Zeugnis mit dem Superfamilienhauspreis und macht zu Ehren deiner Tochter einen schönen Ausflug oder erfülle ihr einen Wunsch. Ein tolles Zeugnis!

Grenzen sind dazu da, dass man eine klare Abgrenzung hat - und 1,81 ist eben nicht 1,80. Auf gut deutsch : "Vor dem Scheißhaus die Hose veschissen".

Da gibt es gar keine Vorschriften. Bei uns gibt es z.B. nur für den/die Klassenbesten und pro Fach für den/die Stufenbesten einen Preis. Und zu runden gibt es da nichts! Dann müßte ja auch jeder mit 1,84 noch einen Preis bekommen.

Was möchtest Du wissen?