Polizisten, die ,,Undercover, Straftaten begehen bleibn straffrei?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Polizisten dürfen keine Straftaten begehen, auch dann nicht, wenn sie als verdeckte Ermittler arbeiten. Ganz im Gegenteil, sie müssen sogar "ermächtigt" werden, wenn Sie z.B. eine Wohnung betreten wollen.

Ich befürchte, Deine Vorstellung basiert sehr auf US-Fernsehserien.

Hier ist das gut erläutert: http://de.wikipedia.org/wiki/Verdeckter_Ermittler

Ertappt ;-)) der Link ist sehr gut . Danke!

Es ist doch viel einfacher, sich einen Informanten zu kaufen, als das Leben eines Polizisten zu riskireren. Aber nein, Straftaten darf er nicht begehen, aber inwieweit diese dann nachhaltig verfolgt und geahndet würden, sei mal dahin gestellt.

Ein Polizist ist auch undercover immer noch Polizist und an Recht und Gesetz gebunden. Es gilt also letztlich der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit.

Wenn die Straftat begangen werden muss, um ein größeres Unheil abzuwehren, dann ist die Sache gedeckt. Ebenso wenn die Tat notwendig wäre um sein eigenes Leben zu schützen.

ja sie bleiben straffei, müssen dennoch versuchen so wenig schaden wie möglicih zu verursachen. aber sowas kommt in deutschland selten dran bzw nie xD nur in amerika

Ja,das glauben die meisten, dass es so etwas in Deutschland nicht gibt. Du würdest dich wundern, wenn du einmal erfährst was der BND alles so anstellt .....

@DirWil
Ja,das glauben die meisten, dass es so etwas in Deutschland nicht gibt. Du würdest dich wundern, wenn du einmal erfährst was der BND alles so anstellt 

Unsere tägliche Verschwörungstheorie gibt uns heute!

Dir ist der Unterschied zwischen Polizei und Geheimdienst bekannt?

@GermanSailor

Nein..... ist das wichtig? Sollte nicht beide für mein WOHL arbeiten? Ob sie es dann letzt endlich tun ist mit Sicherheit eine andere Frage.

In Deutschland ist es nicht legal, in den USA von Bundesstaat zu Bundesstaat verschieden.

ja mag sein, das es aus den USA kommt... mir schwebte ein Begriff aus der Märchenwelt vor und grübel schon die ganze Zeit, sowas wie Schneewittcheneffekt ;-)) was solls, wenn es hier eh seltens vorkommt, danke für Deinen Hinweis!

Natürlich bleiben Polizisten nicht straffrei.

Unfall, wer ist Schuld bei diesem Fall?

Hallo zusammen,

folgender Situation:

Einspurige Straße, welche durch einen Unfall durch die Polizei geregelt werden musste.

  1. Alle Autos fahren nach dem Signal vom Polizeibeamten (ca. 100-150m entfernt) gleichzeitig los. Der 4x4 hat eine schnellere Beschleunigung, weshalb er sich neben mich drängelt und ich entweder in die Hütchen, Bremsen oder es ankommen lassen kann.
  2. Ich habe letzteres gewählt. Nun sind die Autos also immer enger zusammen gekommen bis mein Spiegel sein Auto berührt hat. Er ist direkt aus dem Auto gestürmt und schrie: "So Freundchen, ich habe alles auf Kamera du steigst jetzt sofort aus!" Die Frau ist ebenfalls ausgestiegen und hat direkt Fotos vom Schaden gemacht (ca. 15 cm schwarzer Kratzer/Abrieb, 1-2cm Dick). Anschließend ist er zur Polizei zur anderen Unfallstelle gerannt und hat denen irgendwas erzählt.
  3. Ca. 15 min später ist dann einer gekommen, den hat er erzählt, dass ich ihn rechts überholt habe und auf seinem Kratzer gezeigt. Der Polizist meinte dann, wir sollen ins Industriegebiet fahren und das dort klären, damit die Straße wieder vernünftig frei wird.
  4. Im Industriegebiet hat er wieder mit der Story angefangen und ich habe meine Version erklärt: "Alle sind nach Ihrem Signal gleichzeitig losgefahren und er hat nur schneller beschleunigt, sodass er dann neben mir war und wir uns berührt haben. Aber er hat es ja auf Kamera (Dashcam) aufgenommen (sagte er ja direkt) und wir können es uns gleich anschauen." Der Polizist: "Ja können wir ja gleich mal machen." Der 4x4 Fahrer daraufhin: "Nein die ist aus, ich habe kein Video." Ich: "Ja auf einmal haben Sie kein Video mehr.. schnell löschen und Geschichten erzählen...". Polizist: "Jetzt bleiben Sie mal sachlich und werden nicht unverschämt."

Fazit:
Entscheidung vom Polizisten: Ich sei schuld und kann zwischen 35 Euro Verwarngeld oder einer Anzeige wählen. Ich habe das Verwarngeld gewählt, da ich keine Anzeige in der Akte haben wollte..

Hier der Unfall in Bildern:

Nun zu meiner Frage:

Ist die Aussage der Polizei richtig, dass ich Schuld habe auch wenn der andere mit überhöhter Geschwindigkeit gefahren wäre, da ich ihm reingefahren bin (ich finde wir sind uns beide reingefahren, weil keiner zurück gesteckt hat...)?

Habe ich Chancen, wenn ich gerichtlich durch eine Anzeige dagegen vorgehen würde (da ich ungern in der Schadensfreiheitsklasse steigen möchte)?

Danke vorab

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?