Polizeieinsatz wenn ein Kind abgängig ist

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Suche nach (tatsächlich) vermissten Personen kostet grundsätzlich nichts. Wenn eine aufwendige Suche auf Grund falscher oder nicht vollständiger Angaben (!) unternommen wurde, dann sieht das anders aus. Polizei und Bürger sollten aber wissen, wann eine Person wirklich als "vermisst" gilt und polizeilich gesucht werden muss. Mal sehen, ob ich die Definition noch hinkriege: "Als vermisst gilt eine Person, die den gewohnten Lebensbereich aus unbekannten Gründen verlassen hat und deren Aufenthalt nicht bekannt ist (damit sind schon mal Personen nicht gemeint ,die z.B. gesagt haben "Ich gehe!", denn der Grund ist ja bekannt (er will gehen). Auch das Wissen um den Aufenthalt Jugendlicher gegen den Willen der Eltern auf der Party bei Fritz führt nicht automatisch dazu, dass die Polizei den Jugendlichen bei Fritz abholt, denn der Aufenthaltsort ist ja bekannt. Die Abholung ist dann Aufgabe der Eltern, die nur dann die Polizei rufen können, wenn es dabei Widerstand gibt. Wichtig:: Bei Kindern und Jugendlichen deren Aufenthaltsort nicht bekannt ist, wird immer gesucht, auch wenn sie z.B. gesagt oder geschrieben haben, dass sie gehen möchten, denn die Eltern haben das Aufenthaltsbestimungsrecht. Der Polizist muss also - wenn er in der Polizeischule aufmerksam war, z.B. auch die Fahnung/Suche ablehnen, wenn eine Frau erscheint und sagt, ihr Mann habe die Wohnung verlassen; er habe gesagt, dass es im reiche. Du musst also nun deinen Fall vor dem Hintergrund dieser Vermisstendefinition prüfen und schauen, ob Du z.B. den Aufenthaltsort des Kindes kanntest?

Nur damit ich es verstehe: Also der Nachwuchs ist zur vereinbarten Zeit nicht nachhause gekommen und deswege wurde die Polizei benachrichtigt?

Ob da grundsätzlich eine Rechnung geschickt wird weiß ich nicht, die Polizei kann aber den Verursacher in Regress nehmen. Das wäre in dem Fall (vermutlich) der Nachwuchs. In Deutschland muss man, abhängig von der Einsichtsfähigkeit, bereits ab dem 7. Lebensjahr, im Straßenverkehr ab dem 10., für eigenes Handeln haften.

Kann man so nicht sagen ... die einen werden "mit Rechung" heim gebracht ... die anderen ohne

und wenn man die Rechnung nicht zahlt bekommt man das Kind nichtmehr? ;)

normalerweise nicht... da unsere staaten jedes jahr schlechter und unverschämter werden wird ähnliches sicher bald kommen..

ps: ziehst die konsequenzen draus;) gibst dein kind ins kinderheim ;) dann hat der staat erreicht was er wollte;) dann wird endlich "richtig" auf das kind aufgepasst. ihm noch zusätzlich ordentlich die jugend verhagelt, die schiefe bahn später kommt noch näher, künftig dürfen sie die einsätze wieder selber zahlen UND sie haben noch die enormen kosten die die verwahrung von dem kind kostet. wie du siehst sind dann alle glücklich.. und das wollen sie ja scheinbar.. das erzählst deinem polizei hauptmeister...dann is ruhe..

ich kann mir nicht vorstellen,das Du etwas bezahlen musst.Es sei denn Du vernachlässigt Deine elterlichen Pflichten

Was möchtest Du wissen?