Plötzlich und unerwartet freiwillig versichert!

5 Antworten

Sei froh - denn eine PKV wäre in Deinem Alter zwar evtl. am Anfang günstiger, würde sich jedoch mit jedem Lebensjahr (bis zum Ableben!) ständig überproportional verteuern. So aber wirst Du als Rentner auch automatisch Mitglied in der KVdR, was Dich - selbst in Anbetracht derTtatsache, dass Du als freiwillig gestezlich versicherter Beiträge auf alle Einkommensarten abführen musst - immer noch weitaus günstiger kommen wird als in der PKV.

Übrigens, eine private Versicherung würde dich höchst wahrscheinlich überhaupt nicht mehr zu "normalen Bedingungen " aufnehmen. Trotz der tollen Reklameversprechen. Sei froh, dass du in BKK bist. Vor allem eine Verdienstausfallversicherung (Krankentagegeld) würdest du kaum noch bekommen.

Wenn du in den letzten 20 Jahren in der Gesetzlichen KV mindestens 90 % gewesen bist, bleibst du anschließend inder Pflichtversicherung der Rentner. Als freiwill Versicherter zahlst du den Beitrag vom gesamten Einkommen, also auch von Zinseinnahmen oder Vermietung und Verpachtung

Jeder, der über der Beitragsbemessungsgenze (für 2011 = mtl. über 3712,50€ - jährl. 44500€ Bruttoeinkommen) verdient, zählt zu den freiwillig krankenversicherten. Solange man nicht privat krankenversichert gewesen ist, verbleibt man auch im Rentenalter in der gesetzlichen Krankenversicherung als Mitglied in der Krankenversicherung der Rentner, sofern man immer sozialversichert bzw. familienversichert (über dem Ehegatten) war. Die Betriebskrankenkassen (BKK) zählen zu den gesetzlichen Krankenkassen (Ersatzkrankenkassen).

Solange du in der BKK versichert bist, bist du Mitglied in einer gesetzlichen Krankenkasse und hast kein Problem im Rentenalter. Denn du bist dort freiwillig und nicht privat versichert.

Anders wäre es, wenn du dir eine private Krankenkasse gesucht hättest.

Was möchtest Du wissen?