Plastik in die Restmülltonne - erlaubt?

5 Antworten

Es kommt auf die jeweilige Regulierung in der Ortssatzung an. Normalerweise müssen recyclingfähige Kunststoffe aus Verpackungen aber den angebotenen Recyclingsystemen zugeführt werden. Ich packe bei windigem Wetter immer eine Schüppe Sand oder Erde mit in den Sack. Soweit jetzt nur mal zu Deiner Frage. Trenne nach Möglichkeit, wenn es gefordert ist. Gegen ein paar Becher wird im Zweifel aber niemand etwas sagen, wenn der Restmüll bei Euch nicht gerade direkt auf einer Deponie landet. 

Eigentlich nicht, aber................wer kontrolliert es ???? Und bevor es mir das ganze Zeug verwehen würde, käme  es bei mir auch in den Restmüll

11. Gebot: Lass dich nicht erwischen ;)

Das mit dem Müll trennen ist ne komplizierte Sache. In den Kommunen werden die Dinge unterschiedlich geregelt.

Hier in Berlin stehen in den meisten Stadtsiedlungen diese 1.1m³ Müll Sammelbehälter pro Müllsorte. Die für den Plastikmüll ist schnell voll und dann landet alles in der Restmüll Tonne, da ist immer Platz drin. Wegen diesem Vorgehen hat sich noch keiner beschwert.

Von den gelben Säcken kommt bei uns ohnehin nur jeder dritte oder vierte Sack zur Sortieranlage, weil das die Anlagen gar nicht schaffen können. Die anderen werden als "Beimüll" zur Verbrennung gefahren. -  Restmüll kommt generell auf die Deponie. - Also wäre es besser, das Plastikzeug doch einzusammeln, in die gelben Säcke zu packen - oder zu verbrennen, als es viele Jahre auf der Deponie liegen zu lassen!

dann schafft euch ne gelbe Tonne an oder hängt die Säcke an einen Zaun. Beschweren geht natürlich auch!

Gelbe Tonnen sind bei uns im Landkreis verboten, weil es so viele Menschen gab, die falsche Sachen reinpacken. Es ist leider kein Zaun in der Nähe und der Grund gehört mir nicht, sondern zum Bauernhof meines Nachbarn (der ist verärgert, weil immer unser Müll auf der Straße und auf seinen Feldern liegt)

Was möchtest Du wissen?