PKV/GVK Beiträge steuerlich absetzen - Bekommt man das ganze Geld zurück?

5 Antworten

die höhe der gkv wird vorab nach der Höhe des Bruttolohns berechnet. Bei der Steuerklärung gibst du alles an und dadurch kann das zu versteuernde Einkommen geringer sein und dadurch auch die Höhe der Beiträge für die GKV und etwas zurück gezahlt werden, aber auf keinen Fall alles.

Hallo,

die Krankenversicherungsbeiträge kann man vom Jahreseinkommen abziehen. Man braucht dann nur die Steuern vom reduzierten Einkommen zu zahlen. Die zuviel gezahlten Steuern werden erstattet.

Die Beiträge zur gesetzlichen Krankenkasse werden in voller Höhe vom Einkommen abgezogen. Bei einer privaten Krankenversicherung darf nur der Betrag für eine Grundversicherung abgezogen werden.

Hier kann man das Jahreseinkommen eintragen und sich die jährlichen Steuern ausrechnen. Wenn man dann das Einkommen um die Krankenversicherungsbeiträge reduziert, werden auch die reduzierten Steuern berechnet. Die Differenz der beiden Steuerwerte ist die Ersparnis.

.sueddeutsche.de/app/jobkarriere/gehaltsrechner/

Gruß

RHW

Deine Überlegung ist ziemlich unlogisch. Seit dem 1. Januar 2010 können durch das Bürgerentlastungsgesetz die Versicherungsbeiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung voll steuerlich abgesetzt werden. Gesetzlich und privat Kranken- und Pflege-Pflichtversicherte, deren Ehepartner oder eingetragene Lebenspartner sowie mitversicherte Kinder werden damit steuerlich gleich behandelt. Sie können Steuern sparen, indem sie alle Kosten in ihrer Steuerklärung geltend machen, die eine Basiskrankenversorgung gewährleisten. Diese entspricht in etwa dem Niveau der Grundversorgung der gesetzlichen Kranken- und sozialen Pflegeversicherung“, sagt Tina Barth von der IKK classic. Der Gesetzgeber sieht Höchstgrenzen für die steuerliche Berücksichtigung vor. Diejenigen, die für ihre Versicherungsbeiträge selbst aufkommen, zum Beispiel Selbstständige, können ihre Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung zusammen mit anderen Vorsorgeaufwendungen bis zu einer Höhe von 2.800 Euro absetzen. Angestellte, Beihilfeberechtigte und Arbeitnehmer dürfen maximal 1.900 Euro geltend machen.

https://www.ikk-classic.de/presse/pressemitteilungen/thueringen/aktuell/17012013-steuerliche-absetzbarkeit-von-krankenkassenbeitraegen.html

also darf ich 1800 euro (bei 150 euro pro monat) geltend machen? und dies bekommt man dann einfach zurück?

@xxLiLKira

Du bekommst keine 1800.--€ zurück. Das wäre der volle Beitrag für die KV.

Mein Steuerberater hat mir dass anders erklärt. Ich bin freiwillig in der GKV versichert und zahle im Monat 916.--€ an Krankenkassenbeitrag. Das sind 10992.--€ im Jahr. Steuerlich geltend machen kann ich nur 6000.--€. für Beiträge an Versicherungen.

wenn Du alles erstattet bekommst, warum dann erst bezahlen? Ergibt doch keinen Sinn. Es wird ein bestimmter Prozentsatz in der Steuererklärung anerkannt.

Und das war ja die Frage: Wie hoch beträgt der Prozentsatz?

Was möchtest Du wissen?