Pflichtteil zu Lebzeiten einfordern?

5 Antworten

Den Pflichtteil könnte er nur für das Erbe seines verstorbenen Vaters einfordern, wenn dieser vor weniger als 3 Jahren verstorben ist. Danach ist dieser "verfallen".

Gegen eine lebende Person kann man keine Erbforderungen stellen. Erben heißt immer, das der Erblasser tot sein muss.

Die Mutter sollte das Haus in eine Stiftung einbringen- dann bekommt er nichts.

Ein Erbe wird erst fällig, wenn der Erblasser erblaßt ist.

Nein, der Sohn kann den Pflichtteil nicht im Voraus einfordern.

Bei der Vorgeschichte würde ich das Haus verkaufen, eine passende Mietwohnung suchen und das Geld verbraten. So ein paar Reisen auf der Queen Mary kosten einen Riesenhaufen Geld.

Nein - Erbe kann niemals eingefordert werden, solange die Person noch am Leben ist. Das ist wenn eine nette Geste des Erblassers um für die Kinder vorzusorgen oder ähnliches. Tut der Erblasser das nicht, ist das durch nichts auszuhebeln.

Grundsätzlich ist auch ein Kind, welches den Kontakt abbricht zurecht erbberechtigt. Man sollte hier nicht urteilen über das Verhältnis von Eltern/Kindern. Allerdings gibt es auch hier keine Ausnahmen.

Pflichtteil von was? Vom (noch nicht eingetretenen) Erbfall der Mutter? Das kann er vergessen. Oder den Pflichtteil vom Todesfall des Vaters? Darauf hat er Anspruch. Dann bekommt er von Mutti irgendwann aber auch nur noch den Pflichtteil und nicht alles.

Auch der Vater lebt noch, hat aber kein Vermögen. Das einzige Vermögen besitzt die Mutter in Form ihres Elternhauses.

@Lotta1965

Dann kann er zwar viel fordern, hat aber keinerlei Ansprüche.

Bitte WAS? Er hat den Kontakt abgebrochen, aber er will Geld?

Die Mutter ist zu überhaupt nichts verpflichtet. Wenn sie möchte, kann sie das Haus auch verkaufen und das Geld verjubeln. Ich empfehle eine Kreuzfahrt und ein paar Flugreisen (natürlich dann erste Klasse, sonst kann man ja nicht richtig schlafen).

Ich empfehle, eine erste Reise zu machen, dem Sohn die Fotos zu zeigen, und dabei durchaus auch anzumerken, wie viel das alles gekostet hat.

Das war auch meine Meinung. Aber eine Bekannte behauptet steif und fest, er könne die Auszahlung verlangen. Ich hingegen bin der Ansicht, dass Mama auch noch das Haus belasten könne, sich von dem Geld ein schönes Leben macht und dem Sohn ein verschuldetes Haus hinterlässt.

@Lotta1965

Ja, das kann sie. Sie kann auch das Haus verkaufen, alles verjubeln und dann von Hartz IV leben. Und der Sohn könnte nichts machen.

Was möchtest Du wissen?