Pflege von Angehörigen Rentenbeiträge?

3 Antworten

Die Berechnung der Höhe der EInzahlung für den Pflegenden erfolgt unabhängig vom Grad der Pflegebedürftigkeit der zu pflegenden Person(en), jedoch unter Berücksichtigung des geschätzten Zeitaufwands für die reine Pflegetätigkeit.

In deinem Fall wäre wahrscheinlich der Zeitaufwand maßgeblich, den du für die Pflege der 3 Personen benötigst, die ja vermutlich im gleichen Haus wohnen wie du.

Wenn du bei der Pflegekasse als pflegende Person gemeldet bist, dann bekommst du jährlich einen Bescheid, aus dem hervorgeht, wieviel für dich in die Rentenkasse eingezahlt worden ist. Wenn dir der Betrag zu niedrig erscheint, dann kannst du bei der Pflegekasse unter Angabe der Gründe eine Höherstufung des Betrags beantragen. Die Pflegestufe der zu Pflegenden ändert sich dadurch nicht.

Die soziale Absicherung der Pflegeperson ist vom Zeitaufwand abhängig. Rentenversicherungsbeiträge werden für dich abgeführt, wenn der Aufwand insgesamt mehr als 10 Std. wöchentlich beträgt. Außerdem darfst du nicht mehr als 30 Std. wöchentlich beschäftigt sein. Stelle einen Antrag an die jeweilige Pflegekasse(n).

Durch die Beitragszahlung erwirbst du vollwertige Beitragszeiten und natürlich auch Rentenansprüche.

Hier sind Informationen zu diesem Thema:

https://caritas.erzbistum-koeln.de/koeln_cv/caritas-sozialstationen/infolexikon/pv-ambulante-leistungen/soziale-sicherung-der-pflegeperson.html

Was möchtest Du wissen?