Pfandflaschen! Geld zurück! SINN?

5 Antworten

keiner hat Verlust oder Gewinn gemacht. Das Pfand wird von den "Inverkehrbringern" erhoben, das ist im allgemeinen der Hersteller. SU1 hat diese Flaschen mit Pfand vom Cola gekauft und mit Pfand an Dich weiterverkauft. Für SU1 also ein durchlaufender Posten. SU2 hat das Pfand an Dich ausgezahlt und holt sich das Pfand dann von Cola wieder zurück, also auch hier ein durchlaufender Posten. Gibst Du die Flasche nie wieder zurück, freut sich Cola. Daher wollen die Händler immer nur Flaschen mit unbeschädigtem Etikett zurücknehmen, da in den Rücknahmeautomaten die Barcodes gescannt werden.

Das gleicht sich wieder aus, zudem ist es meines Wissens so geregelt, dass die Läden das Geld was sie auszahlen von den Firmen etc. wieder bekommen. Grade bei Mehrweg erledigt sich das mit der Abgabe bei der Getränkefirma.

In deinem Fall hätte Su1 übrigens eher den "Gewinn" gehabt, da du dort das Pfand gezahlt hast, während Su 2 nur der Auszahler war. Aber wie gesagt, das gleich sich alles wieder aus.

Nein, da der erste Supermarkt dein Geld für die Flaschen bekommen hat. Und der zweite Supermarkt deine Flaschen gegen Geld bekommen hat. Sozusagen hat dann jeder kein Verlust und keinen Gewinn.

Nein, Denkfehler! Jeder der Pfandflaschen in Verkehr (in den Handel) bringt muss den Pfandbetrag erheben, ggf. wieder auszahlen. Also im o.g. Bsp. bekommt Cola die 2 Euro von Su1, dieser hat also 2 Euro minus, aber dafür die Flaschen, die gleichst Du wieder aus. Jetzt hast 2 Euro minus, plus Flaschen, bis Du das an Su2, und der es letztendlich an Cola weitergibt. Wenn Du so willst, bewegen sich die Flaschen vom Getränkehersteller, über Händler, Kunde, Händler wieder zu ihm zurück, während das Geld in der Gegenrichtung kreist, bis einer die Flaschen kaputt wirft, in dem Fall hat dieser, die 2 Euro miese gemacht, und dafür die Scherben.

Man muss zwischen Mehrweg und Einweg unterscheiden.

Bei Mehrweg ist es so, dass der Händler das Pfand für die Kästen vom Zwischenhändler oder direkt vom Hersteller erstattet bekommt wenn diese es zurücknehmen.

Beim Einweg wird jede Flasche und Dose entweder direkt vom Automaten erfasst oder in Säcken gesammelt und später in einem Zählzentrum erfasst. Hier auftretende Differenzen werden von einer sog. Clearingstelle unter den Teilnehmern ausgeglichen.

Verkauft also Su1 fast nur Getränke, aber es kommt kaum was zurück, Su2 nimmt aber viel mehr zurück als er verkauft, so bekommt Su2 die Differenz (indirekt) von Su1 erstattet. wobei das selten unter den einzelnen Supermärkten ausgeglichen wird (außer bei privaten) sondern vielmehr zentral über die jeweiligen Handelsketten.

Soweit die grobe vereinfachte Erklärung ;-)

Weiterführende Infos findest du hier:

http://www.dpg-pfandsystem.de/index.php/de/die-funktionsweise-des-dpg-einwegpfandsystem.html

Was möchtest Du wissen?