Pfändung rechtens?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich frage mich eher, wie du noch eine Überweisung tätigen konntest, wenn das Guthaben gepfändet wurde. Ohne P-Konto ist nämlich das gesamte Guthaben der Pfändung unterworfen. Daher solltest du dieses so bald wie möglich umwandeln, um den rückwirkenden Schutz zu genießen. Ob der Gläubiger einer Ratenzahlung zustimmt, weiss ich nicht. Wenn dein Guthaben aber regelmäßig unter dem unpfändbaren Betrag liegt, gehe ich mal davon aus.

Der Gläubiger erfragt übrigens keine Guthabenhöhen, was auch unzulässig wäre. Er beantragt lediglich die Pfändung und Überweisung beim Vollstreckungsgericht. Den Beschluss solltest du in den nächsten Tagen erhalten.

Danke für die umfangreiche Antwort. Ich werde morgen gleich zur Bank flitzen und ein P-Konto beantragen. Noch eine Frage - vielleicht hast du ja auch dafür die Antwort :). Der rückwirkende Schutz: Gilt dieser dann erst ab 01. November und schützt nur die Zahlungseingänge ab diesem Monat? Oder gilt der auch schon ab 29.10., also ab vorgemerktem Pfändungsdatum?

Ach ja: Die Überweisung habe ich am 28.10. vorgenommen; die Buchung war jedoch erst am 29.

@Koestlichkeit

Keine Sorge ,du hast von dem Tag wo die Pfändung auf dein Konto kamm 4 Wochen Zeit dein Konto umzuwandeln in ein P- Konto.Geld ist somit nicht weg.

Genau. Die Umwandlung muss spätestens 4 Wochen seit der Pfändung (Zustellung des Beschlusses an die Bank) erfolgt sein.

Nein, was gepfändet ist ist erst mal weg. (auch wenn Du das Konto jetzt als P-Konto beantragst)


Schreib nicht so einen Müll!

Wenn dem so ist hast du nur die Möglichkeit ,dein Konto in ein P- Konto umzuwandeln ,so das du wieder an dein Geld kommst ,einen anderen Weg gibt es nicht,ausser die Pfändung zu begleichen.

Was möchtest Du wissen?