Paypal und KSP Inkasso - Zahlungsverzug. berechtigt?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe am 4.11.16 bei Ebay mit Paypal einen Artikel gekauft.
der Paypal Account gehört meiner Mutter, deswegen habe ich beim Kauf meine Bankdaten angegeben

Das geht nicht, da Dein Bankkonto nicht verifiziert ist.

  • Was sagt denn Deine Mutter zu den emails, dass ihr Konto nicht gedeckt war? Ich gehe davon aus, dass Du nach deren Auffinden mit Deiner Mutter gesprochen hast.
  • Wohin hast Du die Hauptforderung überwiesen?
  • Warum hast Du kein eigenes Paypal-Konto, dass Du das Konto Deiner Mutter nutzt?
  • Wieso prüfst Du die emails Deiner Mutter?

Meine Mutter weiß natürlich Bescheid. Wir können uns das nicht erklären lassen wieso das Geld nicht von meinem Girokonto abgebucht wurde. Schließlich ist es nicht das erste Mal, dass ich sowas tue.

In den Agbs und Nutzungsbedienungen steht doch ebenfalls drin, dass ein negatives Saldo ausgeglichen wird mit einem hinterlegten Bankkonto. Das Geld könnte man dann doch auch von das Konto meiner Mutter abbuchen. 

Die Hauptforderung habe ich an die Kontonummer, die in der ersten Mail vom 10.11.16 angegeben war, zugesendet.

Ich nutze Paypal eher selten, daher habe ich auch kein eigenes Konto eröffnet.

Ich habe die Mails meiner Mutter geprüft, da Sie sich nicht die Mühe macht in den Spam-Ordner zu schauen.

@fgh1997

Dann musst Du mit Paypal telefonieren, wo das überwiesene Geld hingebucht wurde:

https://www.paypal.com/DE/webapps/mpp/imprint


"(Bei einem dieser Mails stand das Datum 9.11.16 und bei dem anderen 24.11.16, was ich komisch fand, weil das Kaufdatum der 4.11.16 war)"

Das ist ok. Das sind die Daten der geplatzten  Abbuchungsversuche. Da müsste auf dem Bankkkonto Deiner Mutter auch die entsprechenden Buchungen sein. Von beiden stehen dann wohl noch die Bearbeitungsgebühren offen. Das ist jetzt Spekulation.

Halte noch sicherheitshalber Deine email-Anschrift, die bei ebay hinterlegt ist, zur Hand. Nicht das Paypal dann auf einmal darunter noch ein Paypal-Konto für Dich angelegt hat. Das ist jetzt aber auch Spekulation.

Im Paypal-Konto bitte die aktuellen Eingangsbuchungen prüfen, denn KSP schreibt: "Da wir bereits vor dem Ausgleich der Hauptforderung mit der Geltendmachung beauftragt waren, ..."

Also ist ja irgendetwas verbucht. Und das ist sehr interessant, wann der Zahlungseingan gebucht wurde.

Auf das Schreiben von KSP bitte vorerst noch nicht reagieren.

@haikoko

@haikoko Danke für die schnelle Antwort. Um nochmal kurz klarzustellen:

Das Geld, also lediglich NUR die Hauptforderung, habe ich erst überwiesen nachdem ich das Schreiben von KSP erhielt. 

Am 4.November wurde der Artikel gekauft.

Zeitgleich eine Mail von Paypal erhalten, dass das SEPA-Lastschriftverfahren akzeptiert wurde.

Am 10.November und 15.November eine Mail erhalten, dass eine Rücklastschrift stattgefunden hat, da das Konto nicht ausreichend gedeckt war. 

Am 19. Dezember schließlich das Schreiben von KSP erhalten mit einer Frist und einem Gesamtbetrag von 116,05€.

Daraufhin habe ich NUR die GESAMTFORDERUNG (33,95€) überwiesen.

Jetzt wollen die von mir die restlichen Kosten, also 82,13€.

Ich hoffe jetzt ist es verständlicher.

@fgh1997

OK, jetzt habe ich verstanden ;-)

Prüfe bitte: "die aktuell noch offen stehende Restforderung gemäß umseitiger Forderungsaufstellung". Sind da die Paypal-Bearbeitungsgebühren für die geplatzten Abbuchungsversuche noch aufgeführt? Wenn ja, überweise diese noch an Paypal.

Oder hast Du die Bankkontonummer von KSP genommen?

Die Höhe dieser Gebühren ist strittig, sollte aber jetzt nicht Thema sein.

Bei Zahlung an Bankkonto KSP muss ich hier bei GF Hilfe holen, damit und wie der entsprechende Widerspruch an KSP formuliert werden kann und muss. Inkasso ist nur vom Mitlernen über Paypal her noch nicht mal mein Thema und für solche Formulierungen / Einsprüche beileibe nicht geeignet.

@haikoko

In dem letzten Schreiben von KSP sieht die Forderungsaufstellung so aus:

Hauptsache 33,95€

Kaufmännische Mahnkosten 20€

GeschäftsGeb. 2300 RVG 51,75€

Auslagen 7002 RVG 10,35€

Zahlung (27.12) -33,95€

Saldo vom 27.12.2016  82,10€ inkl. 3 Cent Zinsen

Saldo vom 03.01.2017 82,10€ inkl. 3 Cent Zinsen

Summe= 82,13€

Hauptforderung wurde bezahlt. Somit wurde der komplette Betrag an Paypal überwiesen. 

Die Hauptforderung habe ich an PAYPAL überwiesen und nicht an KSP.

Jetzt stehen die restlichen Gebühren an.. Mahnung, Anwaltskosten etc.

@fgh1997

Es hat also eine Kommunikation zwischen Paypal und KSP über den Zahlungseingang stattgefunden.

Und jetzt hole ich Hilfe. Ich schaue mal, wer von den Inkasso-Spezialisten online ist.

@fgh1997

Vorweg: Wo es keine Rücklastschrift gab, da entsteht erstens Annahmeverzug durch den Gläubiger. Mit dem Effekt, dass Folgekosten nicht von dir zu bezahlen sind, soweit dich keine grobe Fahrlässigkeit trifft. Und 20€ "kaufmännische Mahnkosten" sind frei erfundener Blödsinn.

Ich würde folgendes an KSP schicken:

---

Werte KSP.

Mein Konto war stets ausreichend gedeckt und es gab auch keinerlei Rücklastschriften. Sie werden aufgefordert, unverzüglich die Rücklastschriften zu beweisen. Ich stelle in Aussicht, sie und die Mitarbeiter von Paypal wegen Betruges anzuzeigen, wenn sie die Rücklastschrift nicht beweisen. Im übrigen stimme ich der Verrechnung meiner überwiesenen 33,95€ mit etwas anderem als der Hauptforderung ausdrücklich nicht zu.

Ich weise die frei erfundenen "kaufmännischen Mahnkosten" von 20€ zurück und auch hier stelle ich in Aussicht, sie wegen gewerblichen Betruges anzuzeigen. Ich habe nie Mahnungen erhalten und schon gar keine rund 20 Mahnbriefe. Sie wissen, dass Mahngebühren in dieser Höhe verboten sind. Wieso wollen sie als Anwalt diesen Blödsinn eintreiben und damit wissentlich gegen geltendes Recht verstoßen?

---

Deutliche Worte, aber das dient vor allem dazu denen zu zeigen, dass man sich nicht verarschen lässt. Die eMails im Spam-Ordner würde ich erst mal nicht erwähnen.

Darauf konzentrieren, ob es jemals eine Rücklastschrift gab. Das müssen die beweisen.

Solltest du versehentlich eine falsche IBAN eingetippt sein, hast du allerdings Schäden angerichtet. wie viel genau muss man dann nochmal gucken. Für eMail-Mahnungen gibt es normalerweise 0,00€ Mahngebühren. Denn die kosten nichts bzw. die Kosten sind nicht messbar. Für die Rücklastschrift maximal etwa 5€. Ggf. die paar Cent Zinsen.

Aber sehr wahrscheinlich, dass danach nichts Vernünftiges mehr von KSP kommt.

@mepeisen

@mepeisen.
Danke für Deine Hilfe.

@haikoko

Wie sieht es aus? Kann mir da einer helfen, der sich damit auskennt?

@mepeisen

danke sehr!!

@mepeisen

Seitdem die Post verschickt ist habe ich auch meine Ruhe.. 
Mal gucken was mich jetzt erwartet ! :)

Nicht bezahlen.

Erst wenn ein gerichtlicher Mahnbescheid kommen sollte -was unwahrscheinlich ist-, innerhalb von 14 Tagen Widerspruch einlegen.

Was möchtest Du wissen?