Parken direkt vor oder nach einer Einfahrt?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das muss aber irgendwo in der StVO stehen...ich meine, es sind 5 m auf beiden Seiten einer Einfahrt.

Endlich! Ich hab schon an mir gezweifelt - konnte ich mich doch genau dran erinnern, dass das in der Fahrschule gesagt wurde. Aber kein Mensch hat mir geglaubt!

@FragenKind89

Hallo FragenKind89,

also bevor ich den Beitrag von sushi1955 gelesen habe, gingen mir auch 5 m durch den Kopf. Leider habe ich meinen Führerschein schon länger :-) Ich habe aber auch nichts gefunden im Internet.

Was ich noch gefunden habe war, dass man nicht behindert werden darf und das ein- bzw. ausfahren in einem Zug möglich sein muss, und nicht in 3 Zügen, wenn man z.B. ein "ungeübter" Fahrer ist.

Ruf doch mal nach Ostern beim Ordnungsamt an, vielleicht können die Dir was genaueres sagen.

LG Lilli

@Lilli377

...und das ein- bzw. ausfahren in einem Zug möglich sein muss, und nicht in 3 Zügen...

Uii, die Quelle würde mich mal interessieren, dachte ich vor vielen Jahren nämlich auch mal.^^

Aber dass Ein-/Ausfahren in einem Zug möglich sein muss, trifft leider nicht zu. Zumutbares rangieren ist angesagt wobei eben ein- bis zweimaliges rangieren als zumutbar angesehen wird.

@FragenKind89

vergiß es , da findest du nichts konkretes....

@FragenKind89

endlich was ?? endlich noch einer der es nicht weiss ??

Nein, für Einfahrten gelten die 5 m nicht.

@Eichbaum1963

Wie viel sind es dann?...ich meinte mich ja auch nur zu erinnern. Meinen Führerschein habe ja auch bereits vor vielen Jahren gemacht.

@sushi1955

Gar keiner - nur halt nicht direkt vor der Einfahrt stehen. U. U. ist halt der ggf. verlängerte, explizit abgesenkte Bordstein zu beachten.

Es können niemals 5 m sein! Wenn es 5m wären würde uns das im Alltag auffallen! Dann wäre gähnende Leere vor jeder Ausfahrt! In der Lücke könnten 2 smarts stehen!

Was es nicht gibt, findet man auch schlecht im Internet. :)

Die 5 m gelten nur bei Einmündungen und Kreuzungen (und Fußgängerüberwegen) nicht aber bei Einfahrten - wäre ja auch gewaltige Platzverschwendung. ;)

Dort wo mehr Platz benötigt wird, muss zusätzlich eine Halt- bzw. Parkverbot eingerichtet werden, begrenzt ginge auch Zeichen 299.

Denn in der StVO steht nur:

Das Parken ist unzulässig .... vor Grundstücksein- und -ausfahrten, auf schmalen Fahrbahnen auch ihnen gegenüber. (Punkt 3) zu beachten auch Punkt 5: vor Bordsteinabsenkungen.

Link siehe unter der Antwort von Crack. ;)

Hallole zusammen

Das mit den Fünf Metern hab ich auch gelernt allerdings in Verbindung mit Strassenkreutzungen und Einmündungen. Private Einfahrten sollten so freigehalten werden das auch ein Löschzug der Feuerwehr oder ettungsdienste jederzeit ungehindert einfahren können . Die quelle ist § 1 STVO jeder muß sich so verhalten das eine Gefährdung oder Behinderung anderer ausgeschlossen ist Sinngemäß. Wenn mich einer zuparkt was früher häuffiger vorkam habe ich Abschleppen lassen ..Gnadenlos..... hat sich rumgesprochen heute passiert das kaum noch Hoffe das reicht ,... Joachim

Verzeihung, ich hätte da eine Frage zu Ihrem Statement:

Sie schreiben, dass Sie falsch geparkte Autos abschleppen lassen haben. Wer hat die Kosten dafür übernommen? Meines Wissens muss derjenige, der abschleppen lässt, für die Kosten aufkommen und im Nachhinein versuchen, das Geld vom Besitzer des falsch geparkten Autos zu bekommen.

LG

@kungfunuman

Wenn man den Abschlepper kennt und der den Wagen nicht rausgibt  wen nicht bezahlt wird ist das durchaus zwar grenzwertig  aber nicht unmöglich..  Da ich als Besonderheit direkt an einem Bahnübergang  Wohne  und dieser ist erst seit wenigen Jahren auch mit Schranken ausgerüstet  war dies bissher kein Problem..

Klar werden wieder einige hier mit Gesetzestexten um sich werfen,.. und sehr schlau versuchen andere runter zu machen..  intressiert mich nicht..   im zweifelsfall muß´man eben in Vorleistung gehen was dann aber eine Anzeige wegen Nötigung / Behinderung  und ggf sogar schadensersatzansprüche  für verpasste Termine  und deren finanzielle Folgen an den Falschparker zu Folge haben muß...   da geht einiges  wenn man  A einen guten Anwalt hat      B sich was einfallen lässt..  

Das wird  für den Falschparker  Teuer und die Einklagerei der Kosten ist weniger das problem.. Man hat ja rechtsschutz Versicherung .  Man muß dann halt mal einige Euronen investieren...   joachim

§ 12 StVO Halten und Parken

(3) Das Parken ist unzulässig

  1. vor und hinter Kreuzungen und Einmündungen bis zu je 5 m von den Schnittpunkten der Fahrbahnkanten,

Vielen Dank dass du auch versuchst zu helfen - aber es geht eben nicht um diese Punkte oder Kreuzungen. Es geht um ganz normale Hof- bzw. Grundstückseinfahrten. =(

@FragenKind89

Dann definiere doch mal den Begriff "Einfahrt".

Ist dort ein abgesenkter Bordstein?

Der Begriff "Einmündung" der im §12 StVO verwendet wird ist nämlich auch nicht genau definiert.


Wenn es sich um eine Grundstückszufahrt handelt dann gelten dort die 5 m nicht sondern nur das gebot das man direkt davor oder gegenüber nicht parken darf sowie niemand behindert werden darf.

@Crack

Der Begriff "Einmündung" der im §12 StVO verwendet wird ist nämlich auch nicht genau definiert.

Unter einer Einmündung versteht die StVO eine Straßenstelle, an der eine Straße auf eine durchgehende andere Straße stößt, ohne sich auf der anderen Seite fortzusetzen. Im Volksmund wird das gelegentlich auch "T-Kreuzung" genannt.

@JotEs

Das interpretierst Du so und das ist auch die allgemeingültige Auffassung.

In der StVO findet man das aber nirgends so geschrieben, hätte ich vielleicht noch erwähnen sollen...

Was möchtest Du wissen?