päckchen unversichert versendet trotzdem vorher versicherter versand vereinbart worden ist?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Grundsaetzlich liegt das Versandrisiko bei einem "Privatverkauf" tatsaechlich beim Empfaenger. Wurde aber eine bestimmte Versandart vereinbart, dann schuldet der Verkaeufer aber den Versand aber auch auf genau dem vereinbarten Weg. Versendet er dennoch auf eine andere weise, erfolgt kein Gefahrenuebergang auf den Kaeufer und das Versandrisiko liegt dann beim Verkaeufer.

Wenn du also nachweisen kannst, dass Paketversand vereinbart wurde und statt dessen lediglich als Paeckchen versandt wurde (was du anhand des Chatverlaufs wohl kannst), schuldet der Verkaeufer weiterhin den von dir gekauften Artikel.

vielen dank, das hilft mir nicht nur enorm weiter sondern beruhigt mich auch gerade ungemein :)
bist du dir bei den angaben auch wirklich sicher? ;)

@Blueberry8886

Ja, da bin ich mir sicher. Siehe BGB 447 Abs.2: "Hat der Käufer eine besondere Anweisung über die Art der Versendung erteilt und weicht der Verkäufer ohne dringenden Grund von der Anweisung ab, so ist der Verkäufer dem Käufer für den daraus entstehenden Schaden verantwortlich."

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__447.html

du bist super!!! vielen dank für diesen auszug, ich konnte keinen gesetzesauszug dazu finden bisher-tausend dank, das hilft mir enorm weiter und wird jetzt umgehend an die dame weitergeleitet-sie ist da nämlich anderer meinung weil sie „keine haftung für verlorene oder kaputte artikel“ in ihr profil geschrieben hat kann ich ihrer meinung nach eh nix machen weil sie gesetzlich abgesichert wäre 😂😂
schön wärs wenn das so einfach laufen würde 😜

KURZES UPDATE: nach langem hin und her und massenweise uneinsichtiger äußerungen und unverschämtkheiten wie zum beispiel das ich ja hier zu dem
„asozialen betrüger pack“ zähle oder auch „pech gehabt dummerchen-NICHT MIT MIR!!“
habe ich mein geld zurück bekommen-aber es war eine lange und niveau- und rsspektlose diskussion...

das beste überhaupt war dann der alberne versuch mich für jemand geistig zurückgebliebenen zu halten und ernsthaft zu sagen:
„schau mal-du hast dein geld verloren und ich meinen artikel: also haben beide den gleichen schaden weil der artikel genauso teuer war wie das geld was ich gezahlt hab...also schlag ich vor wir leben einfach beide damit“  ....ääähm ...bitte?? 😂😂
ja ne ist klar-sie hat mein geld kassiert und will mir erzählen sie hat den gleichen verlust wie ich weil artikel ist ja jetzt verloren..als ich gefragt hab ob sie
das ernst meint und tatsächlich so dumm
ist und das selber glaubt was sie da sagt oder ob sie meint ich wäre derartig zurückgeblieben kam dann nur „klar mein ich das ernst-wieso dumm...?“

also ich glaube mehr muss man nicht sagen oder? solche diskussionsschnipsel lassen sehr sehr tief blicken und es ist sofort klar welcher art von diskussion ich stundenlang ausgesetzt war um an mein geld zu kommen...es gibt schon nicht besonders schlaue...leicht dümmliche...und klatschen und singen...und dann gibt es das-IQ der gattung „plitschplatschtraubenmatsch“

willkommen in einer welt der ganz besonderen art in der lautsprecherdurchsagen an allen ecken und enden  den ganzen tag über folgendes senden: „einatmen...ausatmen...einatmen... [..]“

versichter versand mit tracking kostet 6,90€ und kommt mit einer sendungsnummer, 

Stimmt so nicht, bei einer Online Frankierung ist es noch preiswerter, da kostet ein Paket bis zwei Kilogramm, 4.99 Euro, bis fünf Kilo 5, 99 Euro.

Wahrscheinlich wird der Verkäufer sagen, dass er es versendet hat.

den nachrichtenverlauf habe ich noch, kann also nachweisen das es anders vereinbart worden ist

Wenn er behauptet das er nie mit Dir geschrieben hat, dann ist es auch keine eindeutige Beweislage.

Betrüger können sehr erfinderisch sein und das wird wohl der Fall sein.

Schon mal nachgeschaut, ob besagter Verkäufer noch auf diesem Portal ist oder schon seinen Account gelöscht hat. Dann bist Du eh einen Betrüger auf dem Leim gegangen und dann ist Ware und Geld sowieso futsch.

also so einfach läuft das wohl nicht, ich habe mich noch etwas weiter erkundigt und gründlicher recherchiert...

was den jeweiligen paketierend angeht-das ist erstmal von unternehmen zu unternehmen unterschiedlich-spielt aber auch nicht unbedingt eine große rolle...
versicherter versand würde ausgemacht und dieser beinhaltet eine sendungsverfolgung-und selbst falls nicht: wir haben das zusätzlich vereinbart, haben uns auf versicherten versand mit der möglichkeit einer sendungsverfolgung geeinigt, als verkäufer muss man sich also an solche absprachen halten, insbesondere wenn dafür ein mehrbetrag anfällt und gezahlt wurde. wenn wir das nicht ausdrücklich so besprochen hätten dann hätte ich jetzt keine chance, so aber schon ;)

„wenn der verkäufer behauptet er hat nie mit dir geschrieben...“
das ist schonmal komplett ausgeschlossen, sämtliche user müssen sich komplett mit personalien (name, anschrift, e-mail-adresse, iban etc) registrieren und die nachrichtenverläufe werden bei evtl betrug oder unklarheiten vom service geprüft-außerdem kann man wohl schlecht behaupten nicht mit mir geschrieben zu haben wenn konto bzw. paypal daten und anschrift für den versand ausgetauscht wurden-wie soll man denn dann bitte erklären das ich geld an diese person gezahlt habe und sogar die bezeichnung des artikels zusammen mit meinem usernamen als verwendungszweck angegeben habe und das ich den namen, konto/bzw. paypal daten und die anschrift der person kenne ohne das diese infos öffentlich zugänglich sind?!
sorry aber das halte ich doch echt für sehr unwahrscheinlich...

hatte neulich einen ähnlichen Fall bei ebay ....

versicherster Versand bezahlt - unversichert geschickt - nicht angekommen

Geld wurde zu 100% erstattet ...

m.E. ist der Verkäufer, wenn sich nicht an Versandabsprachen hält (die man auch bezahlt) sehr wohl haftbar ...

danke dir für die antwort, das scheint wohl auch tatsächlich so zu sein und rechtlich sitze ich da wohl-gott sei dank-am längeren hebel was mich sehr beruhigt nachdem
ich gerade eine mehr als freche antwort von der dame bekommen habe und beleidigt worden bin und es hieß „ich hab es abgeschickt, wenn nichts kommt ist das dein pech also sei leise!“ und dann meinte sie noch die hat ja schließlich im profiliert stehen das sie bei beschädigten oder verlorenen artikeln kein haften übernimmt und das ich da sowieso nichts machen kann...
sorry-nur weil ich auf meine seite iwas juristisch festlege ist es noch lange nicht rechtens...
sonst schreib ich auch einfach auf meine seite „für den mord an 36 kunden der netto filiale xy übernehme ich keine haftung“
😂😂😂

@Blueberry8886

leider sind im Netz viele unbedarfte und unverschämte Verkäufer unterwegs ...

allerdings, sehr viele sogar, was ich sehr schade finde und einem echt den spaß am onlineshopping versaut :(

Das Problem ist halt, wenn du schon vorher bezahlt hast, dann wirst du kaum das Geld zurückerhalten, also vorausgesetzt, das Päckchen verschwindet. Ist natürlich schon frech vom Verkäufer den Mehrbetrag zu kassieren und dann doch billig verschicken.

Das ist nicht nur frech sondern auch ziemlich dumm. Das Versandrisiko ist darum naemlich beim Verkaeufer geblieben und der haftet nun auch fuer die verloren gegangene Sendung. Er muss entweder die Ware liefern oder das Geld zurueck zahlen.

Da die Vereinbarung ueber versicherten Paketversand hier offenbar auch nachgewiesen werden kann, sollte Blueberry den Verkaeufer nun mit Fristsetzung (14 Tage) zur Lieferung auffordern und fuer den fall der Nichtlieferung den Ruecktritt vom kaufvertrag androhen. Wird dann nicht gelifert (oder lehnt der Verkaeufer die Lieferung endgueltig ab), sollte Blueberry dann auch den Ruecktritt vom kaufvertrag erklaeren und das Geld zurueck fordern. Zahlt der Verkaeufer dann nicht, geht's den ueblichen Gang mit gerichtlichem Mahnbescheid u.s.w.

@roschue

so leicht ist das alles wohl nicht, so wie ich jetzt rausfinden konnte und auch einige hier schreiben ist es so wie @caveman sagt-der verkäufer ist verpflichtet sich an die vereinbarten versandabsprachen zu halten und muss, wenn er sich nicht daran gehalten hat, für den dafür entstandenen schaden/verlust aufkommen.
das der artikel schon vor dem versand bezahlt wurde spielt da auch keine rolle, außerdem ist das ja auch bei soweit allen online plattformen die ich benutze/kenne so üblich: die waren werden nach zahlungseingang verschickt...das macht jeder händler so (außer man kauft per nachname, auf rechnung etc)...ich kann mich jedenfalls nicht erinnern jemals was auf ebay/amazon/kleiderkreisel etc gekauft zu haben und die sachen bekommen zu haben bevor ich sie bezahlt habe... ;)
und -gott sei dank- bin ich rechtlich auf der sicheren seite nachdem ich vorhin netterweise  in der dame beleidigt wurde und sie mir mitteilte das sie es verschicken hat und das mein pech ist wenn es verloren ging, sie hat ja immerhin im profil stehen „für kaputte oder verschollene artikel übernehme ich keine haftung“ und damit ist sie gesetzlich abgesichert ihrer meinung nach-so einfach ist es nicht...
hab schon gesagt dann schreib ich auch auf meine seite und häng mir ein schild mit der aufschrift „für den mord an den 36 kunden der netto filiale XY und die übrigen schwerverletzten die mein amoklauf zur folge hatte übernehme ich keine haftung“ 😂😂😂

Versicherter Päckchenversand (mit Sendungsverfolgung) kostet bei Hermes 3,89 EUR!

das mag sein, tut aber nicht viel zur sache welche preise bei hermes kassiert werden weil es nicht per hermes versendet wurde -.-
davon abgesehen frage ich mich auch in wiefern das jetzt hilfreich für die gesamtsituation sein soll...?! 🤔

@Blueberry8886

Hinweis für andere GF-Nutzer in bzw. vor ähnlicher Situation.

...klar 😂😂

eBay Paket nicht erhalten - angeblich nicht an Packstation abgeholt - wer ist in der Beweispflicht?

Hallo!

Verkäufer A etwas bei eBay versteigert. Käufer B hat den Zuschlag bekommen und den Warenwert inkl. Versand (Gesamtsumme 10€) an den Verkäufer A per Banküberweisung bezahlt (Verkäufer A hat nur Banküberweisung/Barzahlung bei Abholung angeboten).

Käufer B ist aus beruflichen Gründen tagsüber nicht zu Hause und deshalb sollte das Päckchen (ohne Sendungsnummer) an eine Packstation geschickt werden.

Nach Aussage von Verkäufer A wurde das Päckchen (ohne Sendungsnummer) am 28.07.2014 bei der Post (DHL) abgegeben (nur Quittung über Kauf von Paketmarke vorhanden, kein Beleg, dass es an eine bestimmte Adresse ging, da es keine registrierte Sendung ist).

Somit hätte das Päckchen im Regelfall am Dienstag, 29.07.14, bzw. am Mittwoch, 30.07.14, die Packstation erreichen müssen, was es aber nicht tat.

Nachfragen von Käufer B konnten nicht beantwortet werden, da das Päckchen nicht verfolgt werden konnte.

Laut Verkäufer A kam das Päckchen am Dienstag, 05.08.14, zu ihm zurück, mit dem Vermerk, Käufer B hätte es nicht von der Packstation abgeholt.

Käufer B behauptet aber, dass Päckchen sei dort nie eingetroffen/er hätte keine Benachrichtigung über den Eingang des Päckchens erhalten (kann aufgrund fehlender Sendungsnr. nicht geprüft werden, voraussichtlich auch nicht von DHL, Anfrage an DHL wurde gestellt).

Käufer B hat aber in der Woche 28.07.14 - 02.08.14 noch weitere Pakete von der Packstation abgeholt, sodass das genannte Päckchen auf jeden Fall wäre mitgenommen worden.

Bei der Packstation ist es so, dass es für jedes Paket eine TAN gibt (bei mehreren Paketen ist es zwar die selbe TAN, aber es kommt immer pro Paket eine SMS). Bei Käufer B gingen in der Woche 3 SMS von DHL ein und es wurden 3 Pakete aus der Packstation entnommen (Fächer wurden geprüft ob sie auch leer sind!)

Käufer B will entweder den erneuten Versand der Ware oder sein Geld zurück. Verkäufer A würde die Ware erneut versenden, wenn Käufer B erneut das Porto überweist (was Käufer B nicht möchte, um dem VK nicht noch mehr Geld in den Rachen zu werfen).

Verkäufer A will Käufer B kein Foto vom Karton schicken (zur Prüfung ob die Adresse richtig aufgeschrieben wurde / der Vermerk von der Post darauf steht). Käufer B kann also nicht restlos auschließen, einem Betrüger aufgesessen zu sein.

Ein eBay Fall wurde eröffnet.

Wer ist in der Beweispflicht was das Paket betrifft?

Muss der Verkäufer beweisen, dass das Paket zurück gesendet wurde oder muss der Käufer beweisen, dass es nicht bei ihm eingegangen ist / er von DHL keine Benachrichtigung erhalten hat?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?