Kann Geld von einem p-konto welches den Freibetrag überschritten hat gepfändet werden?

5 Antworten

Hallo,

nachdem keine Pfändung mehr vorliegt, was ja auch nicht mehr sein kann, weil Du in der Privatinsolvenz bist, würde ich das P-Konto einfach wieder in ein normales Guthabenkonto umwandeln.

Während einer Privatinsolvenz genießt man Pfändungsschutz bzw. Vollstreckungsschutz. Nur wenn Du in der Insolvenz neue Schulden machen würdest, dann würde das P-Konto Sinn machen.

Also P-Konto auflösen und nie mehr wegen dem Freibetrag ärgern.

Viel Glück

Das wird die Bank nicht so einfach mitmachen. Aber bei regelmäßigen Zahlungseingängen und wenn der Arbeitgeber das Gehalt ordnungsgemäß bereinigt, sollte man sich das Konto vom Amtsgericht freigeben lassen

Wenn du wie du sagst, keine Pfändung auf dem Konto hast ist es ja irrelevant ob du über den Sockelbetrag kommst

Mach es dir bitte nicht so einfach. Er ist - wie geschrieben - in Privatinsolvenz!

dein letzter Satz war gut. Bei meinem Konto liegt keine Pfändung vor, habe vor 2 Monaten aber Privatinsolvenz angemeldet.

Nee klar, alles über dem Freibetrag geht automatisch weg.

Während einer Insolvenz kommt es in der Regel nicht zu Kontopfändungen . Pfändungen werden ja bereits über das Gehalt einbehalten . Ein P-Konto in der Insolvenz ist eigentlich Mumpitz ! Ich habe auch eins , regelmäßig Stress damit und darf es erst nach Ende des Verfahrens , in der Wohlverhaltensphase umwandeln :-/

@Juyanbe

Deshalb lässt man sich den unbeschränkten Zugriff auf das P-Konto vom Amtsgericht freigeben.

Wenn keine Pfändung auf deinen Konto ist ,dann ist eigentlich der Freibetrag unrelevant.Und das mit der Inso ,solange die noch nicht durch ist,müsstest du eigentlich an all dein Geld rankommen.Frag da mal aber besser bei deiner Bank nach.

Geht an die Gläubiger.

So einfach ist das nicht. Außerdem gibt es (noch) keine Gläubiger.

@chickenrudi

Wenn man keine Gläubiger hat, geht man nicht in die Insolvenz ;)

Was möchtest Du wissen?