Ordentliche Kündigung nach 27 Jahren aus Betrieblichen Gründen und keine Abfindung?

5 Antworten

Es ist längst nicht so, dass jeder Arbeitnehmer der seine Arbeit verliert eine Abfindung erhält. Diese Ausnahme muss meistens vor dem Arbeitsgericht erstritten werden. Das Argument, dass keine Geld da sei, ist aber häufig vorgeschoben. Eine Klage kann innerhalb von drei Wochen nach Erhalter der schriftlichen Kündigung schriftlich oder zur Niederschrift beim zuständigen Arbeitsgericht erhoben werden. Diese ist kostenl os, und es besteht auch keine Anwaltspflicht.

nein so einfach geht das nicht. wenn er zahlungsunfähig ist muss er insolvenz anmelden. deine abfindung musst du dann anmelden zur insolvenzmasse als forderung

Definition: Abfindung – was ist das eigentlich?

Bei der Abfindung handelt es sich um eine Entschädigungszahlung des Arbeitgebers an den gekündigten Arbeitnehmer, wenn das Arbeitsverhältnis vorzeitig beendet wird.

um eine Abfindung kommt er nicht herum, du mußt nach 7 Tagen (oder 14 Tagen - ist nicht mein Rechtsgebiet) nach Erhalt der Kündigung eine Klage beim Arbeitsgericht einreichen und deine Abfindungsansprüche geltend machen. Die Fortführung des Arbeitsverhältnisses steht wohl dabei außen vor. Du mußt dich aber von einem RA vertreten lassen ! Dies solltest du auf jeden Fall tun, egal ob die Firma zahlungsunfähig ist oder nicht !

das ist falsch. es gibt keinen rechtsanspruch auf eine abfindung.

@DollyPond

im Gesetz ist es nicht geregelt, aber das ArbG legt fest ein Halbes Monatsgehalt für jedes Arbeitsjahr ist durchsetzbar und wir auch vor Gericht anerkannt !

@Polo86

ist eine Faustregel ! beim ArbG München ist dies so und wird auch so für Arbeitnehmer ausgeurteilt.

Wie so oft, kommt es hier eben darauf an. Wenn das Kündigungsschutzgesetz Anwendung findet, dann kann man schon eine Abfindung aushandeln. Voraussetzung ist aber, dass man sich gegen die Kündigung wehrt und die Kündigung "auf schwachen Beinen steht", da zum Beispiel der Arbeitgeber die sog. Sozialauswahl nicht vorgenommen hat. Man kann nur in den wenigsten Fällen auf Abfindung klagen http://www.rechtsanwalt-arbeitsrecht-in-berlin.de/html/abfindung-berlin.html Man kann eine Abfindung aber vor dem Arbeitsgericht aushandeln, wenn der Arbeitgeber hier auch eine Weiterbeschäftigung nicht will.

Was möchtest Du wissen?