Ohne Genehmigung vom Arbeitsamt in den Urlaub?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Deinen Urlaub mußt du beantragen, weil du Leistungen vom Amt beziehst (wie beim Arbeitgeber). Verpaßt du dadurch z. B. einen Termin, dann wird dir Geld gestrichen bzw. für einen Zeitraum gesperrt.

Also, für mich kann da etwas nicht stimmen. Jeder, der arbeitsuchend ist, hat einen gesetzlichen Anspruch auf Urlaub für 3 Wochen.

Entweder hast Du die schon genommen oder es ist etwas anderes, was uns hier verschwiegen wird.

Rechne damit, daß Dich der Sachbearbeiter in der Zeit anrufen und wenn Du denn nicht da bist, die Leistungen eben streichen wird.

Alles eigentlich ganz einfach.

bezieher von alg2 haben keinen anspruch auf urlaub. der ist nirgendwo verankert. der hilfebedürftige hat sich tagtäglich im ort aufzuhalten u. arbeit zu suchen. es gibt die möglichkeit bei sehr dringenden angelegenheiten (mutter krank, beerdigung etc) ortsabwesenheit zu beantragen (bis zu 21 tage im jahr), aber diese sind eine kann-entscheidung des sb. wenn er eine maßnahme vorsieht für diese zeit, dann ist dem so. wenn er keine notwendigkeit in ortsabwesenheit sieht ist es auch so.

auf diese ortsabwesenheit gibt es keinen rechtsanspruch.

Das AA ist Dein Brötchengeber (!), und es kann Dir Leistung kürzen oder eine Sperre verhängen, wenn Du Dich unerlaubt entfernst bzw. in Urlaub fliegst. Denn dann bist Du ja nicht mehr verfügbar!

Danke für die Antworten. Blöd ist nur, dass der Urlaub schon gebucht ist. Könnte ihn aber stornieren, da sich Änderungen (Hotel schließt, müsste in einen anderen Ort) ergeben haben, bei denen es EVENTUELL möglich ist zu stornieren. Angenommen, ich bekomme einen Termin zu diesem Zeitpunkt. Bräuchte ich eine Krankmeldung um den Termin abzusagen oder?

Du kannst Dir dadurch eine Sperre des ALG einhandeln und das sie Dich künftig natürlich schärfer kontrollieren.

Was möchtest Du wissen?