Ohne Führerschein trotzdem Fahren?

5 Antworten

Wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis nach § 21 StVG macht sich strafbar, wer nach

Abs. 1

Nr. 1: ein Kraftfahrzeug führt, obwohl er die dazu erforderliche Fahrerlaubnis nicht hat oder ihm das Führen des Fahrzeugs nach § 44 des Strafgesetzbuchs oder nach § 25 dieses Gesetzes verboten ist.

Das Strafmaß beträgt bei der vorsätzlichen Begehungsweise des Abs. 1 Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe. Wird die Tat fahrlässig begangen, so kann eine Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder eine Geldstrafe bis zu 180 Tagessätzen verhängt werden. Die Höhe der Geldstrafe bemisst sich dabei nach ihrem Einkommen. Wie viele Tagessätze oder welche Freiheitsstrafe erwartet werden kann, hängt maßgeblich von der Schwere der Tat ab.

Hallo, Tomheinz,

die genaue Höhe der Strafe weiß ich nicht. Das ist auch immer vom Richter und vom Einkommen abhängig. Ich weiß aber, daß es dann mit einem Bußgeld nicht mehr getan wäre. Evtl. könnte sogar eine Haftstrafe drohen. Und stell Dir vor, Hans baute einen Unfall, bei dem eine Person zum Invaliden wird oder stirbt. Die Versicherung würde vielleicht zunächst einmal zahlen, sich dann das Geld aber von dem Verursacher zurückholen. Da können Summen von mehreren Hunderttausend Euro bis über eine Million zusammenkommen. Dazu natürlich das Bewußtsein, am Unglück eines anderen Menschen die Schuld zu tragen. Ich kann Hans nur raten, den Bus zu nehmen. Verglichen mit dem, was droht, ist auch Taxifahren wesentlich günstiger und noch bequemer als selbst zu fahren (keine Parkplatzsuche etc.)

Fahren ohne Führerschein ist eine Sch...idee!

Gruß,

Willy

Da können Summen von mehreren Hunderttausend Euro bis über eine Million zusammenkommen.

Unsinn!!!

die Regressobergrenze ist 5000€, mehr muss Hans nicht bezahlen auch wenn der Schaden viel höher ist.

und da du mir das sowieso nicht glauben wirst, hier ein Link darüber

http://www.verkehrslexikon.de/Module/RegressBegrenzung.php

Fahren ohne Führerschein ist eine Sch...idee!

fahren ohne Führerschein kostet nur 10€ Verwarngeld

Bis zu sechs Monaten Freiheitsentzug oder mit Geldstrafe bis zu 180 Tagessätzen, zusätzlich u.U. Einzug des Kfz und eine Neuerteilung der Fahrerlaubnis dürfte in einige Ferne rücken.

Och, fahr nur: Wer derart unzuverlässig seine Charaktereigenschaften ins Licht stellt, muss sich nicht wundern, wenn der Gesetzgeber die Hürden im Falle des Falles noch höher hängt:

Dein Fahrverbot würde deutlich erhöht werden und die Überprüfung Deiner Tauglichkeit zu einer rücksichtsvollen Teilnahme und  einem verantwortungsvollen Umgang im Strassenverkehr würde sehr genau überprüft werden: Mit dem Mikroskop sozusagen:

--> STVO: § 1

Grundregeln

(1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.

(2) Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten, dass kein Anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird

Das kann einiges nach sich ziehen:

 

Sincerely, Norbert

Hallo Tomheinz1

Die Strafe wenn er ohne Führerschein erwischt wird ist verkraftbar. ABER: wenn er einen Unfall hat (auch unschuldig) dann kommen Regressforderungen von der Versicherung und die können eine ordentliche Höhe erreichen.

Gruß HobbyTfz

Die Strafe wenn er ohne Führerschein erwischt wird ist verkraftbar.

stimmt, kostet 10€:-)

und die können eine ordentliche Höhe erreichen.

die Regressobergrenze ist 5000€

Was möchtest Du wissen?