Ohne Arbeitszeugnis zum neuen Job

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wie wichtig das Arbeitszeugnis ist, hängt von vielen Dingen ab. Wenn man dich schon eingestellt hat, wird man es aber meist nicht mehr ernsthaft brauchen, sondern sieht das eher als Formsache (für die Personalakte) - wenn Du nicht die erwartete Leistung bringst, wirst Du in der Regel ja eine Probezeit haben, in der man Dich auch schnell wieder nach Hause schicken kann.

Das Vertrauen Deines Arbeitgebers hängt aber natürlich von vielen Punkten ab: Auftreten, Souveränität, Höflichkeit, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit zählen natürlich neben Deiner eigentlich Arbeit auch zu dem, an dem Du gemessen wirst. Wenn Du das blöde Zeugnis nunmal nicht hast, ist es vielleicht am einfachsten, das dem neuen Arbeitgeber zu sagen - keine blöden Ausreden, die dich als unzuverlässig brandmarken könnten, einfach Fakten: Du hast es eben noch nicht bekommen. Dass Du bei Deiner vorigen Firma im Streit gegangen bist, wird er vermutlich ja schon wissen - oder schnell mit einem Telefonat herausfinden. Mach' das Beste draus.

Du hast übrigens Anspruch auf ein "gut gemeintes" Arbeitszeugnis, aber von den merkwürdigen Formulierungen "war allen Mitarbeiterinnen gegenüber stets interessiert" etc. hast Du wohl auch schon gehört. Vielleicht ist es für Dich sogar besser, wenn das Papier gar nie bei Deinem neuen Chef gefragt wird und der eben einfach darauf verzichten kann.

Viel Erfolg und einen guten Start!

vielen Dank für den Rat! Habe ein Vergleich abgeschlossen und zwar mein Anwalt darf das Zeugnis selber formulieren. Mein Anwalt hat das Zeugnis schon vorformuliert und die alte Firma hat noch nicht zugestimmt sondern zickt gerade wegen dem Inhalt um. Dann hat mein Anwalt nochmal geändert und hofft dass nun in Ordnung ist. Wenn ich dem neuen Arbeitsgeber sage, dass ich das Zeugnis noch nicht bekommen habe dann kommt vielleicht die Frage, wann das Arbeitsverhältnis beendet ist. Es war 31.10.2010. Die neue Firma denkt bestimmt warum hat sich so lange gezögert und wird mich vielleicht fragen, ob ich Rechtstreit mit alter Firma habe. Was soll ich tun? Die Firma hat mich verhaltenswidrig gekündigt, aber ungerecht. Nun hat das Vergleich um die Kündigung zu einem Betriebsbedingte Kündigung zu ändern. Der Prozess hat 3 Monate gezogen und habe ich erst das Vergleich bekommen.

Sag dem neuen Chef vorerst, es gäbe Verzögerungen, aber du wärst dran.

Erkläre dem alten Chef, dass es seine Pflicht ist, dir zumindest ein einfaches Arbeitszeugnis auszustellen. Für etwaige Konsequenzen müsse er aufkommen.

Aber mal ehrlich: ich denke nicht, dass der neue Chef gleich kündigt, aber er möchte natürlich schon alle Unterlagen haben.

rede mit deinem neuen Arbeitgeber und erkläre ihm das Problem.

als ich mich dort beworben habe, war ich noch in ungekündigter Stellung. Deshalb möchte ich nicht, dass neuer Arbeitsgeber von dem Rechtsstreit weiss. Deshalb kann ich denen schlecht sagen, hallo, ich habe Rechtsstreit mit alter Firma und die geben mir kein Arbeitszeugnis raus....

@engelengel1

Zur Not findet Dein neuer Chef das per Telefon sehr schnell raus. Aus der Situation wirst Du mit Ehrlichkeit vermutlich noch am besten herauskommen: Dass Du mittlerweile da nicht mehr arbeitest, ist Deinem Chef ja klar, und wenn Du ihm sagst, der Abschied dort ist unangenehm gewesen und Du hast noch kein Zeugnis, es aber schon schriftlich eingefordert (hast Du doch, oder? Mit Fristsetzung?), wird er Dir das glauben (müssen) und mit etwas Glück nicht dort anrufen. Ansonsten: Dränge Deinen alten Arbeitgeber, setzt vernünftige Fristen, weise auf Dein Recht auf ein Zeugnis hin, am besten alle schriftlich mit Nachweis (mit Zeugen eingeworfen, Einschreiben, Fax, Anwalt).

@debea

Die Tatsache ist, dass die alte Firma hat mich während Krankheit fristgerecht gekündigt, weil ich operiert wurde und 3 Wochen krank war. Eigentlicher Grund ist aber, dass die mich rauswerfen wollen, weil ich verweigert habe, meinen Krankheitsgrund zu nennen. Mein Anwalt hat Kündigungsschutzklage erhoben und nun haben die sich geeinigt, die Kündigung auf "betriebsbedingt" umzuschreiben und mir eine kleine Abfindung zu einigen. Soll ich dem neuen Arbeitsgeber das erzählen oder doch nicht....

@engelengel1

Übrigens hat die alte Firma während meiner Krankheit mit Telefon und SMS bombardiert und mir immer wieder Aufgaben erteilt, obwohl ich krank war und die Krankmeldung habe...... Ich habe nicht gearbeitet und die alte Chefin wird dann sauer und hat mich gekündigt. Da die Firma zum so genannte Kleinbetrieb gehört, hat sie keinen Kündigungsgrund genannt und mich ordentlich gekündigt..... Das sind die Tatsachen und ich weiss nicht, ob ich dem neuen Arbeitsgeber sagen solle falls sie mich nach dem Kündigungsgrund fragen. Auf dem Arbeitszeugnis soll "betriebsbedingte Kündigung" stehen.....

Was möchtest Du wissen?