Office 365 in Schulen?

1 Antwort

Wieso kann euer DSB da nicht helfen? Das ist sein Job, sich damit auszukennen oder schlau zu machen.

MS speichert Nutzerdaten außerhalb von Europa. Wenn man gewillt ist, das in Kauf zu nehmen und die Schüler oder deren Eltern einwilligen, dann kann man darüber nachdenken.

Aber warum dann nicht direkt eine kostenfreie Software wie Libreoffice nehmen?

Denn damit gibt es keine Probleme dieser Art.

Hallo leseratten1,

vielen Dank für deine Antwort.

Es geht auch auch um die Möglichkeit des SSO für das schuleigene Moodle und WebUntis. Zudem umfasst das Office Online auch Exchange inkl. Outlook sowie Onedrive for Business inkl. Sharepoint, sodass der Funktionsumfang doch erheblich von dem einer herkömmlichen Libreoffice Installation abweicht.

Das sich ein DSB eigentlich damit auskennen sollte ist klar, aber wenn sonst niemand diesen Posten einnehmen möchte, kann man ihn bei weniger engagiertem Einsatz auch nicht einfach aus dem Amt entheben.

@Querdenker23

Ja, der Funktionsumfang ist größer, hängt aber immer mit Datenspeicherung personenbezogener Daten (Minderjähriger) in den USA zusammen. Wofür brauchen Schüler denn Outlook oder "Onedrive für Business" oder Sharepoint? Ein Fileserver innerhalb der Schule oder Thunderbird (oder notfalls Windows Mail) reicht doch.

Klar kann ein DSB wegen "Unfähigkeit" enthoben werden. In der DSGVO Art 37, Absatz 5 ist geregelt, dass ein DSB nur benannt werden darf, wenn er das erforderliche Fachwissen hat. Dazu gehören regelmäßige Weiterbildungen alle paar Monate. Das ist kein Posten, der zum Ausruhen gedacht ist oder als Lippenbekenntnis. Dann lieber einen externen DSB bestellen, der auch was tut ;-)

Was möchtest Du wissen?