Nutzungsausfall gegnerische Versicherung zahlt nicht

3 Antworten

Ohne Anwalt bescheißen die dich nur. Deshalb bei einem Schaden über 1500 Euro immer einen Anwalt beauftragen. Schriftlich (Brief per Einschreiben) den Nutzungsausfall fordern und drohen das du deine Forderung mit einem Anwalt auf dem Klageweg geltend machen wirst. Dann bezahlen die.

Der Schaden belief sich laut Werkstattrechnung auf knapp unter 1000€

Du hast selbstverständlich zu jeder Zeit das Recht einen Anwalt einzuschalten auch wenn die Regulierung soweit abgeschlossen war.

Vergiss bitte nicht auch die auf Kostenvoranschlag abgezogene Mehrwertsteuer nach erfolgter Reparatur geltend zu machen.

Bei mir geht grundsätzlich nichts mehr ohne Anwalt. Zu oft musste ich selbst bei Bagatellschäden hinter meinem Geld hinterher laufen. Ich lass mich auf keine Diskussion mehr ein und gebe bei jedem Unfall alles sofort zum Anwalt. Als Taxifahrerin fahre ich sehr viel Km und habe dadurch ein recht hohes Unfallrisiko obwohl ich sehr defensiv fahre.

Versicherungen wenden gern die Zermürbungstaktik an oder nehmen irgendwelche Abzüge vor die gar nicht rechtens sind weil die wenigsten die Ochsentour durch ziehen und das einklagen. Die meisten sind froh schnell Geld zu bekommen und nehmen deswegen Abzüge in kauf. Ein Anwalt hat die passenden Gerichtsurteile zur Hand, mit den er auf die ungerechtfertigten Abzüge hinweist und so weiß die Versicherung auch gleich das sie es mit einem ernstzunehmenden Gegner zu tun hat der das bis zum letzten Cent durchzieht und die Schadenregulierung für die Versicherung nur noch teurer macht ;)

Hallo , das ist richtig du kannst auf Kosten der gegnerischen Versicherung ein Anwalt einschalten. Gruss

Was möchtest Du wissen?