Nutzungsänderung wirklich nötig?

2 Antworten

Es gibt in der BRD einen sogenannten Bestandsschutz für Gastronomische Gewerbebetriebe,diese wurde in eurem Fall schon 1990 verwirkt,da die Gaststätte 1989 geschlossen wurde.Deshalb kommt ihr nicht ohne Nutzungsänderungsantrag aus,welcher auch ein Baugenehmigungsverfahren nach sich zieht,was nach den neuesten Richtlinien für Gaststätten und die mit im Haus befindlichen Wohnungen dargestellt werden muss,wie zB.Lager,Kühlräume,Parkmöglichkeiten,Sanitäranlagen,Brandschutzauflagen,Notausgänge,Elektrik in der neuen Gaststätte,mit modernsten Absicherungen aller Anschlüsse. Küche,Personal-WCs,Umkleide für das Personal,Waschräume für Personal,F 90 A1 Decken in den Gastroräumen,weil darüber Wohnungen sind,Fettabscheider für die Gastroküche usw.-es gibt direkt Architekturbüros,welche auf diese Dinge spezialisiert sind und Fehlerfreie Anträge und Bauausführungen anbieten !Diese Arbeiten sind nicht mit Bastlern zu bewältigen,da bei Gaststätten die Prüfkriterien sehr hoch angesetzt sind und auch ohne Kompromisse eingehalten werden und jeder Fehler kostet wieder mehr Geld !Also,erst schlau machen und dann handeln !

MFG Wollelan

Der baurechtliche Bestandsschutz geht mit der Aufgabe der genehmigten Nutzung, durch Abbruch und durch geänderte Baugenehmigung unter. Für den Einbau einer Gaststätte ist also, auch wenn baulich nichts verändert wird, immer eine Nutzungsänderung zu beantragen.

Die beantragte Gaststätte wird dann nach heutigem Baurecht geprüft, insbesondere Art des Baugebietes nach BauNVO, Stellplätze nach Stellplatzsatzung, Brandschutz, Schallschutz zu benachbarten Wohnungen etc.. Im Baugenehmigungsverfahren wird auch das Gaststättenrecht geprüft, indem die Gaststättenaufsicht (Ordnungsamt) beteiligt wird. Für die Konzession prüft diese dann nur noch die Vorschriften, die nicht dem Baurecht unterliegen.

Das bedeutet also auch, dass Du keine gaststättenrechtliche Betriebserlaubnis erhältst, wenn Du nicht eine Baugenehmigung vorlegen kannst.

Doofe Frage, aber warum müsste da vorher nicht erst die Nutzungsänderung von der Gaststätte in Wohnraum erfolgen?

@NiHi81

Richtig. Dazu hätte man auch damals schon eine Baugenehmigung gebraucht.

Wenn die aber damals nicht eingerholt wurde hat das jetzt für die Neueinrichtung der Gaststätte keine Konsequenzen, denn die Nutzung wurde ja tatsächlich aufgegeben. Nur darauf kommt es an.

Verbindungstür zwischen Wohnhaus und Scheune - einfach so? Brandschutz?

Ein Hallo in die Runde...

...folgendes Problem: Bauernhaus, gebaut in den 40er Jahren mit Scheune, diese wurde damals direkt ans Haus angebaut. Die Außenwand vom Haus ist eine doppelt gemauerte Ziegelwand, etwa 20cm dick. Der obere Bereich der Scheue ist komplett begehbar. Die Zwischendecke wird von waagerechten Balken, welch mit zölligen Brettern belegt sind, gebildet. Da der Balkenabstand mit knapp einem Meter meines Erachtens recht hoch ist und ich nicht von Balken zu Balken springen wollte, habe ich vor einigen Jahren die komplette Fläche mit OSB-Platten ausgelegt, so das wir jetzt einen durchgängig gefahrlos begehbaren Boden haben. Diesen Bereich, ausgestattet mit etlichen Regalen und von uns liebevoll als "Tenne" bezeichnet nutzen wir seit dem als Abstellraum für wenig bis kaum benutzte Gegenstände wie Weihnachtsdeko, Campingutensilien, Faschingskram usw. Die Begehung erfolgt derzeit über eine Bodenluke und eine Leiter, was zuweilen etwas umständlich ist, zumal man in das Erdgeschoss der Scheue auch nur über eine Hintereingangstür vom Haus und eine Außentür der Scheune gelangt.

Nun zur Frage: Von meinem Arbeitszimmer im Obergeschoss des Wohnhauses aus könnte ich relativ mühelos eine wärmegedämmte Durchgangstür einbauen, über die wir einen direkten Zugang auf die Tenne bekommen würden. Darf ich das so einfach? (Mitbekommen würde es sowieso niemand) Muss ich bezüglich des Brandschutzes etwas beachten? Ich würde am liebsten eine günstige Haustür einbauen. Es würde auch keine Nutzungsänderung der Scheune stattfinden, also kein neuer Wohnraum oder so sondern nach wie vor nur Lagerraum.

Danke für Eure Infos.  

...zur Frage

Das kommende ERBE ist unfair verteilt!

Hallo, ich habe soeben etwas herausgefunden, was mich sehr getroffen hat. Folgendes: Ich bin 17 Jahre alt und habe "etwas wohlhabende" Großeltern. Barvermögen, 2 Häuser (1 Wohnhaus in Hessen auf dem Land und 1 Ferienhaus in !Bayern! Nähe von einem größeren bekannten See.) Meine Oma und Opa haben 3 Kinder. -> Meine Mutter (jüngstes Kind) hat einen älteren Bruder und eine ältere Schwester. Meine Mutter hat sich intern in unserer Familie immer über das kommende Erbe benachteiligt gefühlt. d.h sie hat immer betont das es meiner Tante und meinem Onkel besser gehen wird als uns (materiell:finanziell). Ich hab mir gedacht, wahrscheinlich übertrieben, wir haben ja noch zeit....! Das Erbe-Thema war ab und zu im Gespräch in der Familie (ich,schwester,vater,mutter). Die Zeit vergeht... Jetzt war ich neulich bei Oma und Opa und entdecke zufällig in einem Schrank den Ordner " Testament". Neugierig hab ich ihn mir durchgelesen und festgestellt, dass meine Mutter die ganzen Jahre über weg Recht hatte. Meine Tante wird das ganze Barvermögen erben, der Onkel das Haus in Bayern und wir bekommen das "Land"haus. Eig alles schön und gut. Jetzt aber zu den Werten!!!!!! Das Barvermögen war nicht aufgelistet ich schätze es aber auf ca 250.000€. -> Tante. Das Landhaus Wert (Mai 2013) 209.000 €. Die Unterlagen vom Haus in Bayern waren nicht da. Hab nach dem ungefähren Wert gegoogelt. -> 1,2 mio € !!! Wegen der Wertsteigerung in Bayern der letzten 15 Jahre! Zusammengefasst: Tante hat vor etwa 10 Jahren für ein Haus 250.000€ geschenkt bekommen und später erbt sie das Barvermögen + Aktien, Wertgegenstände etc (insgesamt ca 900.000€) Onkel erbt Haus mit 1,2 mio € Wert Und WIR bekommen ein großes Haus für 209.000 €mit Inventar Autos usw. gesamt wahrscheinlich 400.000€ in Hessen. (wir wohnen in Brandenburg!)

Was soll man dazu sagen? Ansprechen finde ich etwas komisch, da ich mich mit allen Verwandten SEHR GUT verstehe! WIE SOLLTE MAN HANDELN?

TUT MIR LEID WEGEN DEM LANGEN TEXT

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?