Notarielle Verkaufsvollmacht (für eine Wohnung): Kosten?

5 Antworten

Lassen Sei sich vollmachtlos, die Zustimmung des Vertretenen vorbhaltend, vertreten

Der Notar sendet die Urkunde an einen Notar an Ihrem Wohnort.

Sie schauen sich den Vertrag nochmals gründlich durch und genehmigen dann die Urkunde, Der Notar beglaubigt in dem Falle lediglich Ihre Unterschrift.

Kosten mindestens € 20 und höchstens € 70.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Grundsätzlich kann eine Vollmacht sogar mündlich erteilt werden. Allerdings verlangt das Gesetz in bestimmten Fällen, dass eine schriftliche, notariell beglaubigte Vollmacht vorliegen muss.

Oder den Vertrag notariell beglaubigt nachgenehmigen, dann siehst Du den Vertragstext vor Dir. Nachteil:bis zur Nachgenehmigung ist der Vertrag noch schwebend unwirksam.

Kosten bei einem Immobilienwert von z.B. 80.000,00 € 219,00 € für den Notar, so als Anhalt.

Danke für die konkreten Infos. Könntest du mir sagen, wie du auf 219 Euro kommst bzw. mir ggf. einen entsprechenden Link schicken? Ich rechne mit einem Verkaufspreis von ca. 195.000 Euro (für die Wohnung, die im Moment drei Geschwistern gehört, wovon einer ich bin).

Die Gebühren für eine notarielle Verkaufsvollmacht bemessen sich am Wert des Objekt. Ich würde das nicht machen, hat auch Nachteile für den Makler (er darf dann keine Provision verlangen).

Ich empfehle eine sogenannte Nachgenehmigung. Die beiden anderen Eigentümer und der Käufer unterschreiben beim Notar. Danach schickt Dir der Notar die Urkunde an Dich oder gleich an einen Notar an Deinem Wohnort. Bei diesem Notar kannst Du dann die Urkunde unterschreiben und Dich kostet es nur die Unterschriftenbeglaubigung bei diesem Notar und evt. Portokosten beim Erst-Notar

Öh nee, kein guter Plan, nicht den Makler bevollmächtigen, lieber einen der Miteigentümer. (persönliche Meinung).

Alternativ, wenn der Käufer und die Miteigentümer mitspielen, kannst du den beurkundeten Vertrag, auch bei einem Notar in deiner Nähe nachgenehmigen.

Die Gebühr richtet sich nach dem Wert des Geschäftes, Kaufpreis plus evtl. Rechte, die gelöscht werden sollen.

Alternativ, wenn der Käufer und die Miteigentümer mitspielen, kannst du den beurkundeten Vertrag, auch bei einem Notar in deiner Nähe nachgenehmigen.

Das wäre für mich die beste Lösung.

Das richtet sich nach dem Wert. Am besten lässt du die Erklärungen einfach nachgenehmigen. Das ist noch relativ günstig. Die Vertretung durch einen Makler ist übrigens unüblich, ich würde lieber einen Miteigentümer handeln lassen.

Was möchtest Du wissen?