Notar will nach 4 Jahren seine Rechnung beglichen haben.

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In diesem Fall ganz klar ja, da keine Verjährungsfrist in Kraft tritt und der nicht mehr praktizierende Notar den Fall an einen Nachfolger abgegeben hat.

wie bitte?

@akademikus

Du schriebst, dass Du noch telefonischen Kontakt hattest, wann war dieser Kontakt oder besser gefragt der letzte Kontakt, ob telefonisch oder schriftlich ??

@Ringwraith

selbst mahnungen haben kein einfluss mehr auf die verjährungsfristen

@akademikus

Doch, Mahnungen haben sehr wohl Einfluss auf die Verjährung, wenn der Schuldner kontaktiert wird rechnet sich das Verjährungsdatum nach dem letzten Schreiben.

@Ringwraith

Der Anruf war nach der Mahnung 9/2005. Danach hatten wir keinen Kontakt mehr.

@Knofra

Ok, ich dachte das Du danach noch telefonischen Kontakt hattest... Letzte Frage ist dies ein Schreiben seinerseits oder vom Amtsgericht ?

@Ringwraith

Die Schreiben alles vom Notar.Vom Gericht bekam ich noch nichts. Erste und letzte Mahnung 9/05 vom Notar. Danach keinen Kontakt bis gestern.

@Knofra

Ich würde Dir raten einen Wiederspruch wegen Verjährung einzulegen, diesen würde ich dann per Einschreiben verschicken, damit Du Dich rechtlich absicherst, sollte sich danach noch etwas tun würde ich mir einen Anwalt suchen, der sich darum kümmert. Immerhin haben wir in Deutschland eine scheiß Bürokratie.

@Ringwraith

Aber richtig ist das die Verjährung bei 2 Jahre liegt.

@Knofra

Ja, wenn man 2 Jahre lang keinerlei Kontakt hat.

Der telefonische Kontakt war 9/2005 nach der Mahnung.Seitdem hab ich nichts mehr vom Notar gehört. Der neue Notar hat nur die Kostenaufstellung getätigt. Einfordern tut der alte Notar.Verm. weil er es nicht mehr darf.

diese gebühren verjähren nach zwei jahren. wobei die verjährungsfrist in dem fall ab 01.01.06 läuft und am 31.12.2008 die letzte möglichkeit bestanden hätte das geld einzuklagen. somit brauchst du nichts zu bezahlen. schick den brief einfach zurück, mit dem vermerk verjährt!

E-Mail / Mahnung von easycash?

Liebe Community,

heute habe ich eine E-Mail von easyCash erhalten mit folgendem Text:

Sehr geehrte(r) (Name entfernt)

leider konnte Ihre Überweisung an Easycash GmbH nicht verbucht werden. Die ausstehende Überweisung erwarten wir bis zum 30.11.2018. Falls wir bis zum genannten Termin keine Zahlung einsehen, sehen wir uns gezwungen Ihren Mahnbescheid an ein Gericht abzugeben. Sämtliche damit verbundenen Zusatzkosten werden Sie tragen. 

Um zusätzliche Mahnkosten auszuschließen, bitten wir Sie den fälligen Betrag auf unser Bankkonto zu überweisen. Aufgrund des bestehenden Zahlungsverzug sind Sie gezwungen, die entstandene Gebühren von 24,29 Euro zu bezahlen.

Berücksichtigt wurden alle Zahlungen bis zum 21.11.2018.

Ihre persönliche Kostenaufstellung liegt unter folgendem Link zum Download bereit.

Bitte beachten Sie, dass Ihre Rechnung nur dann beglichen ist, wenn Ihre Zahlung auf unser Konto überwiesen wird. 

Mit freundlichen Grüßen 

Easycash GmbH

15517 Fürstenwalde/Spree

USt-IdNr.: DE 788504435"

Als Absenderemail (Hinter dem Namen easycash) steht: fleischerei-bunge@t-online.de

Handelt es sich hierbei um eine Fakemail? Die Rechtschreibung ist ja fehlerfrei weshalb mich die E-Mail erst mal schockiert hat. Leider bin auch dem Download gefolgt und es ist eine .com datei welche sich nicht öffnen lässt.

Ich hoffe es handelt sich hierbei nicht um einen Virus.

Nun meine Frage handelt es sich hierbei um einen Fake und wenn ja wie soll ich mich nin verhalten auch wegen der seltsamen Datei.

Besten Dank im voraus

Lg, Franke

...zur Frage

Lästiges Thema - Notarkosten für Verwalterzustimmung bei Kauf ETW

Hallo, ich weiß das Thema wird häufig diskutiert, aber dennoch bringe ich meinen persönlichen Fall hier mal ein. Wir haben eine ETW gekauft, welche wohl ab März auf uns über geht (nach Kaufpreiszahlung). Im Vorfeld haben wir uns natürlich mit den allerlei auf uns zukommenden Nebenkosten beschäftigt, von der Verwalterzustimmung und den damit verbundenen Kosten hatten wir aber quasi nichts gehört. Fakt ist nun, in der Teilungserklärung steht dass bei Verkauf die schriftliche Verwalterzustimmung von Nöten ist. Ein Kostenregelung existiert allerdings nicht. Nun haben wir heute von der zukünftigen Verwaltung die Notarkostenrechnung für die Verwalterzustimmung/Beglaubigung weitergeschickt bekommen (adressiert ursprünglich an die Verwaltung) mit der Bitte diese beim Notar direkt zu begleichen. Auch wenn diese noch zweistellig ist, so haben wir damit nicht gerechnet und fragen uns ob wir diese begleichen müssen. Im Kaufvertrag, auf den sich die Verwaltung beruft, steht zu den Kosten: "Die Kosten dieses Vertrages und seiner Durchführung sowie die anfallende Grunderwerbsteuer trägt der Käufer, mit Ausnahme jedoch der Kosten für die Löschung der nicht übernommenen Lasten und Grundpfandrechte, die vom Verkäufer zu tragen sind. Eventuelle Kosten für die Genehmigung von Erklärungen, die für eine Partei vollmachtlos abgegeben wurden, trägt die vertretene Partei selbst.! Gehören diese Kosten also ganz astrein zur "Durchführung" oder sagt nicht grad der letzte Satz, den ich ansonsten nicht verstehe, dass Kosten für derartige Erklärungen der Besteller zu zahlen hat?" Ich würde die Verwaltung bitten, die Rechnung an den derzeitigen Eigentümer zu schicken. Komme ich damit durch? Habe ja schließlich noch kein Vertragsverhältnis mit ihr und der Notar ist auch ein mir unbekannter.

...zur Frage

Verjährungsfrist bei Gerichtskosten?

Hallo liebe "Gute Frage" Community,

uns erreichte eine Email mit einem Fall den wir so in den 20 Jahren unserer Firma noch nicht erlebt haben. Erste Gespräche mit Anwälten brachten völlig unterschiedliche Ergebnisse zu dem Fall. Ich dachte mir also, wir stellen das hier bei Gute Frage ein um zu sehen wie die Antworten ausfallen.

Die Fragen die sich stellen sind, kann diese Forderung aus dem jahr 2006 noch geltend gemacht werden oder nicht? Wir zahlen unsere Rechnungen, auch solche aus Rechtsstreitigkeiten, immer. Die Hauptforderung wurde beglichen, es geht nur um die Gerichtskosten die wohl irgendwie untergegangen sind, was die Gegenseite auch zugibt. Die Aufbewahrungsfrist für Geschäftsunterlagen beträgt 10 Jahre, wir haben durch einen nachweissbaren Wasserschaden im Jahr 2013 keine Unterlagen mehr aus dem Jahr 2005/6/7. Da wir in dieser Zeit hunderte Buchungen pro Monat hatten ist es nicht mehr nachzuvollziehen ob die Rechnung eventuell sogar beglichen wurde.

Wie ist hier vorzugehen? Ideen?


Anbei der Text:

Sehr geehrte XXX sehr geehrter XXX,

Ich hoffe es ist in Ihrem Sinne, wenn ich sie in dieser Sache auf direktem Wege kontaktiere, da ich davon ausgehe, dass sie - wie ich - eine schnelle Erledigung der Angelegenheit bevorzugen.

Im Zuge einer Betriebsprüfung trat unser Gerichtsverfahren aus den Jahren 2005/2006 vor dem AG XXX zu Tage.

Nach Durchsicht der Unterlagen hatte die damals von uns konsultierte Kanzlei XXX lediglich die Forderung aus dem Urteil vom 23.01.2006 nicht jedoch aus dem Kostenfestsetzungsbeschluss vom 17.03.2006 beigetrieben, da wir einen entsprechenden expliziten Auftrag nicht beantwortet hatten.

Ein entsprechender Scan liegt an. Ein gerichtlicher Titel unterliegt nicht der 3-jährigen Regelverjährung. Die Gesamtsumme beläuft sich inkl. der angefallenen Zinsen auf € XXX.

Ich bitte um Mitteilung, bis wann sie den Betrag auf unser Konto XXX zum Ausgleich bringen können.


Vielen Dank an Alle :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?