Niessbrauch im Grundbuch loeschen - Niessbraucher im Pflegeheim - hat Betreuer/Bevollmaechtigten

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallöchen,

der Käufer des Hauses hat das Recht, das ihm die Immobilie lastenfrei verkauft wird.

Grundbucheinträge die das Grundstück belasten, können sein

  • Dienstbarkeiten wie Leitungs- und Wegerechte gehen auf den neuen Eigentümer über
  • Nießbrauch muß gelöscht werden
  • Hypotheken / Grundschulden, können, aber müßen nicht unbedingt gelöscht werden. Löschung durch Dich und spätere Eintragung des Käufers verursachen evtl. vermeidbare Kosten. Wenn Grundschulden eingetragen sind, könnten die von der finanzierenden Bank des Käufers (bei entsprechender Ausgestaltung der Grundschuld) durch Abtretung übernommen werden. Das entscheidet aber die Bank des Käufers. Man spart dabei aber Kosten der Löschung (Du) und Eintragung (Käufer).

Der Nießbrauchnehmer muß, meiner Meinung nach, nicht abgefunden werden. Er ist ja Nutznießer des Kaufpreises. Es werden ja damit die Heimkosten finanziert.

Das genaue Prozedre ist den Notariaten bekannt und wird von dort aus gesteuert. Du kannst Dich ja dort vorab auch nochmal informieren.

Ich vermute mal, das der Verkauf des Hauses über ein Maklerbüro abgewickelt wird. Es wäre sinnvoll einen Fachmakler einzuschalten, dieser kennt auch alle notwendigen Schritte.

Dem Makler kundtun, das die Immobilie Lastenfrei verkauft werden soll.

Grüße und viel Erfolg

Ich bedanke mich bei Dir:-)))...sonnige Gruesse aus NAM zu Dir ins kalte Deutschland....

@ombili

Oh, Danke. Bist Du im Sunshine State??

@Wurzelpeter

....im sonnigen Namibia.... z. Zt. 37 Grad....

@ombili

DANK, und viel Spaß in der Sonne. Hatte gedacht "NAM" sei Deine Abkürzung für Nor Amerika, grins :))))))

Um das lachende Auge noch zu vergrößern, hier noch ein Tip.

Nießbrauchrechte werden nach der Lebenserwartungstabelle und den vereinbarten Werten berechnet. Da "Frauen" und dann "in Deutschland" laut Tabelle, rd. 82 Jahre alt werden. Die Erlasserin auch schon 82 Jahre alt ist, dürfte als "Entschädigung für das Nießbrauchrecht" wohl max. eine Jahresrate gezahlt werden müssen.

Je weitergehende Forderung würde ich anzweifeln und mich darum streiten wollen.

Du solltest Kontakt mit dem Rechtspfleger aufnehmen. Ich nehme an, dass du auch vom Amtsgericht als Betreuerin bestimmt worden bist. Das ist m.E. nötig, Der Rechtspfleger wird wohl einen Verfahrenspfleger einschalten, der dem Verkauf des Hauses und der Löschung des Nießbrauchsrechtes zustimmen muss. Bei der Lage der Dinge, ist das aber wohl eher eine Formsache.

Deine Empfehlung habe ich umgehend in die Tat umgestzt. Das Beratungsgespraech mit dem Rechtspfleger war erfolgreich. Richtig, alles nur eine Formsache und kann mit der Abwicklung "Kaufvertrag" ueber einen Notar geregelt werden. Dazu muss ich nicht einmal nach Deutschland kommen! Super, danke Problem bestens geloest:-)))) Dir ein sonniges Wochenende!

Was möchtest Du wissen?