Nicht erbrachte Leistung von Unitymedia, nun Inkasso am Hals, die nicht antworten.

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Einschaltung des Inkassobüros war schon rechtswidrig, wenn der Forderung bereits im Vorfeld widersprochen wurde.

Du kannst Versuchen mit Hilfe eines Anwalts eine strafbewehrte Unterlassungserklärung zu formulieren und die Abgabe von Unitymedia zu fordern.

Bezüglich der Forderung würde ich einfach warten ob etwas vom Amtsgericht (Mahnbescheid) kommt oder nicht. Wenn ja hast du 14 Tage Zeit zu reagieren (Widerspruch, Teilwiderspruch oder Zahlung).

Nach Beratung mit deinem Anwalt könnte man überlegen ob eine negative Feststellungsklage hier infrage kommen könnte oder nicht. Rechtsschutzversicherungen decken diese aber i.d.R. nicht.


Widersprüche, Kündigungen, Widerrufe, Anfechtungen oder sonstige rechtlich relevante Kommunikation sollte immer per Einwurfeinschreiben und vorab per Fax versandt werden. Bei hohen Summen im vierstelligen Bereich oder mehr sollte man Post immer förmlich zustellen lassen durch den Gerichtsvollzieher.

Danke für die Vorgehensweise Tipps! Mir wäre es halt recht, wenn es alsbald vom Tisch ist! Aber ich merke schon, dass es eh nur mit Rechtsanwalt gehen wird, wie ich auch schon vermutet habe und es sich dann wohl etwas ziehen wird, aber dennoch viele Dank!

@Iswait

Wenn du selbst aktiv gegen den Anbieter vorgehen willst rate ich zu einem Anwalt ansonsten wenn du einfach abwarten magst ob Gerichtspost kommt mach einfach nichts.

@Iswait

Die Konsultation eines RAs ist m.m.n zum jetzigen Zeitpunkt nicht wirklich nötig !

Erst mal abwarten ob es überhaupt zu einem gerichtlichen Mahnbescheid kommt

Erst wenn nach erfolgtem MB Widerspruch tatsächlich die Klagebegründung kommen sollte - was ich für sehr wenig wahrscheinlich halte - kann man einen RA konsultieren

Cool bleiben bitte

Es ist nur ein Inkassobüro

wenn du in hessen wohnst, probier es bei maintower ebbe langts

Bisher geführten Schriftverkehr aufbewahren bzw emails nicht löschen

Die Weitergabe an ein ext Inkassobüro hat keinerlei Relevanz und ist automatisiert

Abgesehen davon sind die vorgerichtlichen Kosten nur in Ausnahmefällen durchsetzungsfähig ( Link zur rechtsprechung als Kompl an Dein Postfach)

Ich würde wie folgt schriftlich gegenüber Kohl retounrnieren :

"...unter Hinweis auf den bisher geführten Schriftwechsel weise ich due Forderung vollumfänglich zurück - weitere briefe Ihres Hauses sowie Ihrer Vertragskanzlei werden zu keiner Zahlung führen - ich untersage ausdrücklich die weitergabe meiner daten gem BDSG - mit der telefonischen Kontaktaufnahme bin ich nicht einverstanden ..."

Stell Dich trotzdem auf 2 oder 3 weitere Inkassobriefe ein

Eine Klage halte ich aufgrund der kaum vorhandenen Erfolgsaussichten für extrem wenig wahsrscheinlich

Das Inkassobüro hat mehrfach nicht mal auf die Mails von mir reagiert (schickte aber eine Mahnung, mit einem späteren Datum als der erste Kontaktversuch meinerseits), bis ich neben der Adresse aus dem Briefkopf, auch noch andere Adressen hinzugefügt habe bei den Mailadressen. Und eine detaillierte Auflistung des summierten Betrags verlangt habe. Da kam eine Antwort per Post, seither aber wieder nichts, keinerlei Reaktion. Datenweitergabe wurde schon untersagt, obs hilft ist fraglich. Ich würde gerne noch gegen die nicht fristgerecht erbrachte Antwort vorgehen, wenn das möglich ist, weil man selbst als Beschuldigter soll immer direkt zahlen in einer kurzen Frist und bekommt ansonsten ein Mahnung und noch mehr Gebühren und die antworten nicht mal auf Anfragen... Unverschämtheit einfach.

@Iswait

Man kann ggf. einen Anwalt hinzuschalten, der die Forderungsaufstellung usw. erzwingt. Das wäre aber ggf. taktisch Unklug. Denn im Moment ist es so (auch wenn es nervt): Das Inkasso fordert, du verweigerst. Die einzige Möglichkeit des Inkassos ist: Druck erhöhen oder vor Gericht ziehen.

Den Druck erhöhen, idem man diese bestrittene Forderung bei der Schufa meldet, kann man ggf. als Nötigung auslegen. Daher: Schufa auffordern, bei einer Eintragung zu informieren und dann via Anwalt, Datenschutzbeauftragtem des Landes oder Strafanzeige dagegen vorgehen.

Einen gerichtlichen Mahnbescheid kannst du widersprechen, dann sind die so schlau wie jetzt schon. Eine Klage kann man via Anwalt sicherlich abwehren. Wenn kein Kabelanschluss gelegt ist oder bekannt ist, der Kabelanbieter zeitgleich verweigert, dir den Techniker vorbei zu schicken, hast du mindestens ein Zurückhaltungsrecht (dieses Stichwort gut merken). Damit wird dann meiner Vermutung nach der Richter am Ende sagen "Tja, es gibt zur Zeit keinen Kabelanschluss und den Nachweis, dass es einen gibt, hat Unitymedia verweigert. Wieso also nochmal wird hier Geld gefordert?"

Insofern würde ich dir empfehlen, einfach das Ganze auszusitzen. Hebe alles gut auf. Die Schreiben des Anbieters und des Inkassos, deine Mails. Es genügt, ein Schreiben zu haben, in dem das Vorbeischicken eines Technikers verweigert wird. Besorge ggf. einen Zeugen, der bestätigt, dass nirgendwo in deinem haus/ deiner Wohnung ein Kabelanschluss ist.

@Iswait

@iswait

Du nimmst das Ganze zu ernst ;-)

Die von Dir beschriebene Vorgehensweise ist in der Branche obligatorisch

Keiner macht sich dort Gedanken und geht expl auf deine Einwände ein

Was möchtest Du wissen?