Neues unterhaltsvorschussgesetz soll Alleinerziehende finanziell unterstützen? kann mir das mal einer erklären?

5 Antworten

Rein rechnerisch dürftest du nicht weniger bekommen, als du vorher hast, sonst macht das ja keinen Sinn. Ich würde mich ans zuständige Jugendamt wenden und mich in der Unterhaltsabteilung beraten lassen, denn dafür sind die Leute dort da - und dort kann man dir sicher weiterhelfen und sagen, was am Besten für dich ist.

Vorrangige Leistungen musst du beantragen und dann bei der Wohngeldbehörde angeben,dann wird der Anspruch auf Wohngeld neu berechnet !

Im Internet kannst du dir einen kostenlosen Rechner für das Wohngeld suchen,dann wirst du ja sehen ob vom bisherigen Wohngeld etwas gekürzt werden würde.

Habs grad mal ausprobiert. Das Wohngeld wird um ca. 85 Euro gekürzt. 

Da hab ich dann zwar wieder die Leistung zur Bildung und Teilhabe aber trotzdem noch ca. 50 Euro weniger im Monat und das ist in meiner Situation ne menge Geld. 

@Luna0782

Dann solltest du evtl.mal prüfen lassen ob es dann nicht besser wäre Leistungen beim Jobcenter zu beantragen !

Da müsste man wissen wie alt das andere Kind ist,wie hoch der Unterhalt,was du an Brutto und Netto verdienst und wie hoch deine KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) ohne dem monatlichen Abschlag für den normalen Haushaltsstrom ist.

@isomatte

Hab ich auch schon ein paar Monate durchgerechnet. Mein Einkommen ist sehr Schwankend. In meinem normalen Job kommts auf die Arbeitstage im Monat an und beim Nebenjob wie oft ich gebraucht werde. Da würde ich in manchen Monaten 100 Euro bekommen und in anderen wieder nichts. 

@Luna0782

Und ich würde es gerne irgendwie vermeiden zum Jobcenter zu gehen wenn es irgendwie geht ohne auf Geld zu verzichten. Denn das kann ich meinen Kids gegenüber nicht machen.

Und ich war so stolz drauf als ich von da weg war. Denn auch wenn man alles tut und so viel arbeitet wie man kann schämt man sich wenn man irgendwo den Bescheid vorlegen oder angeben muss das man alg 2 bezieht. 

Bei Wohngeld und Kiz is das was anderes denn das bekommt man nur wenn man arbeitet. Da kommt man sich nicht immer so vor als würde der gegenüber denken man würde dwn ganze  tag nur auf der couch sitzen. 

@Luna0782

Wenn du aber dann tatsächlich weniger bekommst und auf Geld nicht verzichten möchtest,dann bleibt dir ja dem Grunde nach gar nichts anderes übrig als dann wieder zum Jobcenter zu gehen oder du musst sehen das sich dein Einkommen erhöht,wenn du das deinen Kindern nicht antun möchtest !

Man muss ja auch nicht unbedingt mehr arbeiten,es muss sich nur der Stundenlohn erhöhen.

Und in der heutigen Zeit muss sich keiner mehr schämen,wenn er zusätzlich noch eine Aufstockung vom Jobcenter bekommt,zumal wenn man alleinerziehend mit 2 Kindern ist.

Bedenken muss man ja auch das du bei ALG - 2 deine Befreiung vom Rundfunkbeitrag bekommst und eine evtl.Betriebs / Heizkostennachzahlung auf Antrag auch übernommen wird,dass wäre schon wieder Geld was du dir sparen könntest.

Ab Weiterleistungsantrag wird auch die Wohngeldbehörde dich auffordern, Unterhaltsvorschuss zu beantragen. Machst du das nicht, wird dein Wohngeldantrag gemäß § 21 Nr 3 WOGG abgelehnt. Das heißt, 115 Euro fallen weg und nicht nur 85. 

Der Weiterleistungsantrag läuft gerade. Ich war auch letzte Woche erst dort weil ich noch was nachreichen musste. Da war keine Rede von Unterhaltsvorschuss. 

@Luna0782

Das kommt schon noch, keine Sorge. 

@TreudoofeTomate

Oh man das ist doch nicht zu fassen. 

Ich weiss das die Behörden nichts dafür können aber ich habe halt viel über den  Unterhaltsvorschuss gelesen und überall stand das die Bundesregierung  so was tolles macht um Alleinerziehende zu unterstützen. Also unter Unterstützung stelle ich mir was anderes vor als weniger Geld zu haben. 

Hab halt gedacht ich hätte da irgendwo was übersehen und hier wüsste vielleicht jemand was das sein könnte. 

Du mußt den UVG beantragen und einen neuen Antrag auf Wohngeld und Kinderzuschlag stellen.

Der UVG wird darauf angerechnet, da fällt nichts weg.

Oh doch. Denn Kinderzuschlag fällt weg wenn die Unterhaltsleistung 170 Euro übersteigt... das ist der Fall wenn man 201 Euro Unterhaltsvorschuss bekommt.

Und da Kinderzuschlag bei der Wohngeldberechnung nicht berücksichtigt wird Unterhaltsvorschuss aber anrechenfähig ist habe ich in der Wohngeldberechnung also nicht weniger sondern mehr Einkommen.

Nein Dein Wohngeld wird nur gekürzt, fällt nicht weg.

Im Endefekt hast du genauso viel Geld wie vorher, es kommt nur aus einem anderem Topf.

Ich denke schon das das Wohngeld gekürzt wird. Denn die 170 euro Kinderzuschlag durften  bisher beim Wohngeld nicht berücksichtigt werden. Aber der Unterhaltsvorschuss darf berücksichtigt werden.

Entsprechend habe ich dann in der Wohngeldberechnung nicht weniger sondern 201 Euro mehr Einkommen. 

Was möchtest Du wissen?