Neues Girokonto: Sparkasse oder Postbank

16 Antworten

Postbank, ganz klar. Ich kann an viel mehr Automaten Geld holen und hab keine Konfoführungsgebühren. Die Sparkasse dagegen nimmt nicht unwesentliche Gebühren und ich kann mit meiner Sparkassenkarte aus XX nicht im Bereich einer anderen Sparkasse in YY Kontoauszügen holen. Ist blöd!

Außerdem, und das ist etwas, was mich unheimlich stört, die Sparkassenmitarbeiter versuchen generell, dir irgendetwas aufzuschwatzen.

Einziger Nachteil der Postbank - für den, den's betrifft - du brauchst einen monatlichen Mindesteingang auf das Konto, damit es kostenlos geführt wird.

hab keine Konfoführungsgebühren.

Leider nicht mehr.

Mir persönlich ist es wichtig, ein Konto zu haben wo Kontoauszüge und Überweisungen und ähnliches kostenlos sind.

Kontoauszüge sind grundsätzlich kostenlos (allenfalls bei Postversand können Portokosten anfallen), Überweisungen bei Privatgirokonten ebenfalls, von daher gibt es keine großen Unterschiede.

Wenn du das Postbank-Konto ohne Online-Banking nutzen willst, solltest du aber darauf achten, dass du auch eine Postbank-Filiale mit Service-Terminal in der Nähe hast, an dem du z.B. Überweisungen eingeben und Kontoauszüge drucken kannst. Wenn man sonst nur den kostenlosen Monatsauszug per Post bekommt, finde ich es ohne Online-Banking etwas schwierig, den Überblick über seine Zahlungen zu behalten.

Postbank-Filiale mit Service-Terminal 

Das trifft auf alle Postbank-Filialen zu.

@feelinginthesky

Das hängt davon ab, was du als "Postbank-Filiale" definierst.

Die "Postbank Finanzcenter" sind üblicherweise damit ausgestattet, aber kleinere Postfilialen mit Postbank-Service haben oft keine solchen Terminals.

@Rolf42
aber kleinere Postfilialen mit Postbank-Service 

Geld abheben geht aber. Darum bin ich bei der Postbank.

Generell hätte ich nun sofort die Postbank geantwortet. Vor allem auch wegen der vielen Bankautomaten da alle Bankautomaten der Cashgroup gehen und das Onlinebanking mit eines der sichersten ist. Dazu ein einwandfreier Support.

Dann habe ich aber gelesen, kein Onlinebanking. Dann wird es schwer. Da ist die Postbank nicht mehr geeignet. Allerdings fallen dann auch Kosten an. Je nach Sparkasse ist das unterschiedlich. Ich war früher auch bei der Sparkasse und als ich dann in die Nähe einer teuren Großstadt zog, bin ich fast umgefallen, was die verlangt haben, selbst wenn nur Onlinebanking.

Zu den Fragen worauf man achten sollte bei einem Girokonto. Welchen Zweck soll es denn haben? Nur Gehaltskonto mit Überweisungen für den Tagesbedarf? Geht so viel ein, dass man einiges auch auf dem Tagesgeldkonto parkt oder im Depot anlegt? Will man das aus einer Hand haben (wenn nicht Onlinebanking, gehe ich fast davon aus, da sonst zu kompliziert)? Falls man es benötigt, sollte man auch die Überziehungszinsen vergleichen. Die sind laut Test bei der Postbank wohl relativ hoch. Wie sieht es aus, wenn man im Urlaub Geld benötigt? Da ist die Postbank super, weil ich überall bei ausländischen Geldinstituten, bei denen Western Union angeboten wird, kostenlos Geld bekomme (am Automaten inzwischen europaweit in sieben Ländern ausprobiert).

Für größere Finanzierungen wie Immobilie ist man heute sowieso nicht mehr bei seiner Hausbank, also muss man das nicht mit unbedingt mit einbeziehen.

Beratung: Das schwankt stark. Bisher hat die Sparkasse noch mehr Anlaufstellen, die Postbank haben sie stärker ausgedünnt, da sie eben vermehrt auf Onlinekunden aus ist, dort ist die Beratung aber nicht schlecht und man kann sie dann auch gut mitprotokollieren, ist also nicht auf das Bankprotokoll angewiesen.

Bei der Postbank gibt es bei den Sachen, die als kostenlos gewünscht werden nur eine Sache zu beachten: Wenn man sich zu viel Zeit lässt, werden einen die Kontoauszüge zugeschickt (ich denke das war nach drei Monaten und dann werden vom Konto 50 Cent Porto abgezogen). Kontoauszüge bei Onlinebanking als PDF, wird auch vor Gericht anerkannt. Wenn man es online macht, kann man sich ein- oder zweimal im Jahr die Auszüge für die Lagerung über die vorgeschriebenen Jahre auch kostenlos zuschicken lassen.

Bei der Sparkasse vor Ort sind natürlich die Schließfächer interessant, allerdings kosten die einen nicht mehr, wenn man nicht sein Girokonto dort hat. Auch wenn man selbstständig ist oder nur den kleinen Gewerbeschein hat, kann eine Sparkasse von Vorteil sein, wenn man irgendwann etwas voraus finanzieren muss.

Sehr ausführlich!

das kommt doch völlig auf die Filialen in Deiner Nähe an. Vielfach und vor allem in kleineren Orten sind Flialen der Sparkassen und auch der Volksbanken problemlos erreichbar, während das Filialnetz der Postbank stark ausgedünnt wurde und auch die Deutsche Bank als Partnerbank hat dort kaum Filialen. Bei der Postbank bezahlst Du zwar ab einem Geldeingang von monatlich 1000 Euro kine Gebühren, das nutzt aber relativ wenig, wenn Du für Geldabhebungen und Kontoauszüge jeweils meilenweit in der Gegend rumfahren mußt..

Ich habe sowohl bei der Postbank wie bei einer Sparkasse Konten und meine, dass sich Vor- und Nachteile gut verteilen.

Sparkassen haben -jedenfalls in den großen Städten- mehr Filialen als die Postbank. Die Chance seine Überweisungsträger mal eben in den Briefkasten werfen zu können sind daher größer als bei der Postbank. Wer Beratung sucht, findet einen Ansprechpartner. Wer einen Tresor braucht, bekommt dort ein Angebot. Wer Versicherungen oder Baufinanzierung haben will auch.

Nachteil aus meiner Sicht: Die Sparkasse ist in der Kontoführung teuer. Zumindest bei meiner Sparkasse gibt es keinerlei kostenlose Kontoführung.

Bei den Angeboten der Postbank muß man ganz genau hinschauen: Um kostenfreie Girokontoführung zu bekommen, muß Mindestumsätze haben. Außerdem gibt es nur 12 sogenannte Giroumschläge pro Jahr kostenfrei. Wer mehr Überweisungen verschicken will, muß entweder für zusätzliche Giroumschläge zahlen oder aber eine Postfiliale suchen die die blauen Girobriefkästen hat. Dort kann man seine Überweisungen kostenfrei einwerfen. Leider haben nur noch wenige Postfilialen diese blauen Briefkästen, ebenso wenig haben einen Auszugsdrucker. Obwohl ich in einer Großstadt wohne, müßte ich 3 Kilometer fahren um zur nächsten so ausgestatteten Postfiliale zu kommen. Die nächste Sparkasse ist nur 50m entfernt. Beratung darf man von der Postbank nicht erhoffen. Die Leute vor Ort haben ohnehin keine Ahnung und wer telefonisch nachfragt, bekommt Angebote von der Stange.

Was ich nicht verstehen kann ist, aus welchem Grunde Du kein Internetbanking machen willst. Ich persönlich finde es das Bequemste auf der Welt,. meine Auszüge am Computer ausdrucken zu können und dort Aufträge zu vergeben. Da weiß ich im übrigen, dass sie pünktlich ausgeführt werden. Das ist nämlich auch noch so eine Sache bei der Postbank. Ich vermute, dass dort massiv Personal abgebaut worden ist. Papiergebundene Aufträge werden z.T. erst nach Tagen gebucht. Das ist im übrigen bei meiner Sparkasse immer noch anders. Da wird schnell gearbeitet.

Sparkassen haben -jedenfalls in den großen Städten- mehr Filialen als die Postbank. Die Chance seine Überweisungsträger mal eben in den Briefkasten werfen zu können sind daher größer als bei der Postbank.

Das funktioniert aber nur innerhalb des Geschäftsgebiets der konfoführenden Sparkasse. Befindet man sich gerade im Geschäftsgebiet einer anderen Sparkasse, kann man dort viel einwerfen - es wird nicht bearbeitet werden. (Je nach Sparkasse kann das z.B. schon im Nachbarort oder sogar in einem anderen Stadtteil derselben Stadt der Fall sein.)

@Rolf42

*kontoführenden

@Rolf42

Der Fragesteller hat sich uns nicht als Handelsvertreter oder Zirkusartist vorgestellt.

@ArminSchmitz

Dazu muss man weder Handelsvertreter noch Zirkusartist sein. Dieses Problem kann man schon bekommen, wenn man seinen Arbeitsplatz in einer anderen Stadt hat.

Entscheidet man sich für die Sparkasse am Wohnort, kann man nicht einfach in der Mittagspause seine Bankgeschäfte erledigen. Entscheidet man sich für die Sparkasse am Arbeitsort, hat man im Urlaub oder bei Krankheit Probleme. Deswegen würde ich eine überregional (oder bundesweit) verbreitete Bank im Zweifelsfall vorziehen.

Nur mal zur Illustration: In meinem Wohnort und den fünf angrenzenden Städten gibt es sechs verschiedene Sparkassen.

@Rolf42

Dieses Problem habe ich nicht..

Was möchtest Du wissen?