Neuer Job und Probezeit im öffentlichen Dienst?

1 Antwort

Ich weiß nur aus erster Quelle, dass Schwerbehinderte im öD relativ schwer kündbar sind. Es gibt dabei auch eine bestimmte Quote an Schwerbehinderten, die eingehalten werden muss.

Wir haben bei uns bspw. einen blinden Programmierer sitzen. Wie dieser seinen Beruf vernünftig ausüben kann, ist mir zwar ein Rätsel, aber er bringt regelmäßig gute Ergebnisse.

Abseits vom ihm gibt es auch noch einige im Rollstuhl und weitere (halb-) Blinde.

Wenn du aufgrund deiner Behinderungen irgendwelche Schwierigkeiten bekommen solltest und deine Kollegen/Vorgesetzten dich dafür irgendwie abstrafen, sprichst du mit deinem Schwerbehindertenvertreter, der vermutlich auch beim Vorstellungsgespräch dabei war.

Der wird dir dann helfen.

Viel Spaß.

Also, in der Probezeit darf man auch einen Schwerbehinderten kündigen. Ich hoffe, dass ich mich zum einen gesundheitlich stabilisiert habe und besser arbeiten kann also vorher. Die größte Angst ist, dass ich noch mehr Krankheiten habe, als mir bislang bekannt war, die bei mir die Leistung mindern. Alle Krankheiten, die man diagnostiziert hat, konnte ich beheben.

Ich hoffe, dass im öffentlichen Dienst der Leistungsdruck nicht so hoch ist, als in einem Kleinbetrieb. Das hat zumindest die Dame vom Arbeitsamt gemeint. Außerdem hoffe ich eine gewisse Menschlichkeit. Aber ich weiß nicht, ob mir die entgegengebracht wird.

Die Schwerbehindertenvertretung war komischerweise nicht beim Gespräch dabei.

Was möchtest Du wissen?