Neuer Arbeitsvertrag wegen Mindestlohn?

2 Antworten

Du brauchst den neuen Vertrag nicht unterschreiben wenn Du nicht möchtest, der Mindestlohn ist zwingend vorgeschrieben und der Mindesturlaub muss Dir gewährt werden. Wenn Kollegen in Voll- oder Teilzeit mehr als den Mindesturlaub bekommen, steht dieser Dir selbstverständlich auch zu (ebenso Entgeltfortzahlung bei Krankheit oder wenn Dein regulärer Arbeitstag auf einen gesetzlichen Feiertag fällt).

Warum solltest Du einen neuen Vertrag unterschreiben? Wenn Dir Stunden gekürzt werden sollen, musst Du damit einverstanden sein oder der AG muss das über eine Änderungskündigung machen.

Die musst Du nicht annehmen (Möglichkeit 1) damit ist es eine "Beendigungskündigung" gegen die Du klagen kannst.

Du kannst unterschreiben und zu den angegebenen Bedingungen arbeiten, wobei Dein Urlaubsanspruch nicht vertraglich ausgeschlossen werden darf (Bundesurlaubsgesetz gilt auch im Minijob wie alle anderen Arbeitsgesetze).

Oder Du hast als dritte Möglichkeit den Vertrag unter Vorbehalt anzunehmen. Vorteil dabei ist, Du hast auf jeden Fall den Job und kannst den Vertrag beim Arbeitsgericht prüfen lassen. Lehnt das Gericht die Änderungskündigung ab, kannst Du zu den alten Bedingungen weiter arbeiten (außer dem Lohn, hier muss der Mindestlohn zwingend gezahlt werden. Drunter geht nicht).

Innerhalb einer Frist von drei Wochen nach Erhalt der Änderungskündigung (wie auch die Beendigungskündigung) muss aber die Klage beim Arbeitsgericht eingereicht sein. Wenn Du eine Rechtsschutzversicherung hast oder Gewerkschaftsmitglied bist, macht das ein Anwalt für Dich ansonsten kannst Du das auch kostenlos bei der Rechtsantragstelle des Arbeitsgerichts tun. Man hilft Dir auch bei der Klageformulierung und ein Anwalt ist in der ersten Instanz nicht nötig.

Beachte dass auch bei einer Änderungskündigung die vereinbarten oder gesetzlichen Kündigungsfristen eingehalten werden müssen. Von jetzt auf gleich geht nicht.

Gibt es keine Arbeitnehmervertretung (Betriebs-, Personalrat) an die Du Dich wenden kannst?

Ich finde das ganze sowieso recht fragwürdig. Da wirst du weit unter Qualifikation bezahlt. Normalerweise ist das TV-L E5 oder E6 und nicht Mindestlohn. Wende dich an einen Rechtsanwalt. Jahresurlaub gesetzlich sind 20 Tage.

danke für die Antwort, ist genau wie ich es mir dachte. Ach ja, Jahresurlaub ist gesetzlich mind. 24 Tage.

@Schwumpel

Besser konnte ich es auch nicht sagen. Gesetze gelten auch für 450€ Stellen, auch wenn das gern vergessen wird. Habs ein wenig im Studium in Wirtschaftsrecht behandelt, bin aber kein Experte und schreibe da nur ungern was. Wenn du wirklich was sicheres wissen möchtest, solltest du zum Rechtsanwalt gehen. Wünsche dir viel Erfolg

@schwumpel: bei einer 6 Tage-Woche!

Was möchtest Du wissen?