nebenkostenabrechnung wasser bitte um hilfe?

4 Antworten

Leider hast du nicht dazu geschrieben, ob das ganze Haus einem Eigentümer (also deiner Vermieterin) gehört oder es sich um eine Eigentümergemeinschaft handelt. Das macht für deine Frage durchaus einen Unterschied.

Falls deiner Vermieterin das ganze Haus gehört, dann kann sie die Umstellung auf Wasserzähler beschließen. Das müßte euer Nachbar dann dulden und er könnte sich nicht weigern. Er hätte seinen Umbau ja auch vorab abstimmen können (genau genommen auch müssen wenn er Mieter ist).

Wenn es eine Eigentümergemeinschaft ist, dann muss diese Sache auf die Tagesordnung einer Eigentümerversammlung gesetzt werden und darüber beschlossen werden, eine einfache Mehrheit genügt. Auch dann könnte der Nachbar nichts dagegen tun, wenn der Beschluss gefasst ist. Noch gut zu wissen in dem Zusammenhang, alles was in der Wand ist, also auch die Wasserzähler, gehören zum Gemeinschaftseigentum, was bedeutet, dass es aus der Instandhaltungsrücklage bezahlt werden muss.

Du als Mieter hast jedenfalls keine Handhabe, irgend etwas in der Richtung Wasserzähler zu fordern. Es ist gesetzlich zulässig, nach Personen umzulegen. Dass das nicht immer gerecht ist, ist klar, aber es kann nicht beanstandet werden.

Welcher Umlageschlüssel für Frischwasser (analog auch Schmutzwasser)ist in deinem Mietvertrag vereinbart? Hat jede der Wohnungen einen  eigenen Wasserzähler?

Wenn es nur einen Hauptzähler gibt, darf der Vermieter nach Wohnfläche oder Personen umlegen. Der Vermieter ist nicht verpflichtet, mit WZ in den Whg. nachzurüsten.

nur wenn du nachweisen kannst, dass andere parteien wesentlich mehr wasser verbrauchen, als die übliche verteilung nach köpfen ergeben könnte, hast du eine chance, die wasser-abrechnung anzuzweifeln oder ihr zu widersprechen.

den anspruch, dass jede partei einen separaten wasserzähler zu benutzen oder zu installieren hat, hast du leider nicht.

dazu könnten ein überdurchschnittliches benutzen von großen waschmaschinen zählen; ich bin mir nicht sicher, ob solche maschinen wie ein "kopf" mitgezählt werden müssen.

ggf. beratung durch einen mieterverein oder einen fachanwalt für mietrecht.

Betriebskostenabrechnung - anteiliger Wasserverbrauch trotz eigener Wasseruhr?

Vor wenigen Tagen haben wir unsere erste Betriebskostenabrechnung in der neuen Wohnung bekommen. (Einzug 07/2011)

In der Abrechnung wird jetzt unter anderem der Wasserverbrauch anteilig auf die Mieter umgelegt (nach qm). Das wundert uns insofern, weil wir einen Wasserzähler haben, dessen Zählerstand auch bei Einzug vor knapp einem Jahr ins Übergabeprotokoll aufgenommen wurde.

Der anteilige Verbrauch ist definitiv nachteilig für uns, da wir relativ wenig Wasserverbrauch haben (ich dusche auf Arbeit, die Nachbarn haben Kinder und entsprechend mehr Wasserverbrauch etc.)

Eine erste Rücksprache mit der Hausverwaltung hat jetzt ergeben, dass wir die einzigen Mieter mit eigenem Wasserzähler sind und die Abrechnung zum Januar 2012 erfolgt ist. Der Zählerstand hätte im Januar 2012 abgelesen werden müssen. Davon wussten wir nichts (hätten wir davon gewusst, hätten wir den Zähler natürlich ablesen lassen bzw. den Wert mitgeteilt).

Jetzt stellt sich mir die Frage, wie wir damit umgehen können (insbesondere rechtlich). Die Hausverwaltung hat schon einmal anklingen lassen, dass man an der anteiligen Verteiltung festhalten möchte bzw. maximal dazu bereit ist 15% zu reduzieren.

Den Zählerstand von 01/2012 kann ich natürlich nicht nachliefern. Gibt es eine Möglichkeit den Verbrauch der letzten 12 Monate so zurück zu rechnen, dass ein fiktiver Wert per 01/2012 ermittelt wird?

Einzug 07/2011 - Zählerstand zum 08/2012 bekannt. Verbrauch durch 13 Monate geteilt mal 6 (für den Zeitraum Juli - Dezember 2011) wäre jetzt so grundlegend meine Idee...? evtl. noch ein "Sicherheitsaufschlag" mit einrechnen.

wie ist die rechtliche Grundlage? welche Möglichkeiten gibt es? wie sollen wir weiter vorgehen? (Unterlagen vom Vermieter sind angefordert und kommen wohl die Tage).

...zur Frage

Wie lässt sich dieser plötzlich Anstieg an Wasserverbrauch erklären?

Servus Community.

Eine kurze Info: Ich bewohne einen 3 Personen Haushalt (Einfamilienhaus): Ich + meine Eltern und hatten seit dem wir dieses Haus unser Eigentum nennen (besitzen das Haus nunmehr 9 Jahre) Monat für Monat einen durchschnittlichen Wasserverbrauch von 10 - 11 m³!

Zwecks Eigenkontrolle lesen wir in regelmäßigen Abständen unseren Wasserzähler selbstständig ab und notieren uns die Zählerstände jedes Mal! Und da fiel uns zufällig auf, dass wir von einem Monat zum anderen plötzlich bis zu 16, 17 m³ Wasser verbrauchen sollen obwohl sich an unseren Wohngewohnheiten nichts geändert hat!

Denn die Eckbadewanne benutzen wir wegen des Hohen Wasserverbrauchs nur 1 Mal in der Woche; meistens am Samstag - sonst benutzen wir die Dusche und drehen dabei auch nur das Wasser auf, wenn wir es wirklich brauchen!

Sonstige Wasserverbraucher sind dann noch die Waschmaschine, Spülmaschine, Spülbecken und Handwaschbecken in der Toilette und Badezimmer und das Wasser das wir zum Kochen benötigen!

Aber wir waschen auch weiterhin im normalen Maße unsere Wäsche und unser Geschirr!

Daher ist es uns ein Rätsel woher dieser plötzliche anstieg am Wasserverbrauch kommt?!

Kurzum gesagt: Mein Papa war letzten Freitag beim örtlichen Wasserversorger vorstellig und hat um Kontrolle des Wasserzählers gebeten! Ihm wurde gesagt, dass in den nächsten Tagen ein Techniker vorbeikommt und den Wasserzähler testet bzw. austauscht!

Aber trotzdem würde ich mich auf Antworten freuen, wie es sowas geben könnte?

Danke fürs Antworten,

Lisa

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?