Nebenkostenabrechnung - Nachzahlung - Hauswart?

Nebenkostenabrechnung - (Recht, Wirtschaft und Finanzen, Nebenkostenabrechnung)

5 Antworten

Der V. darf einen Bewohner des Hauses durchaus beauftragen bestimmte Arbeiten durchzuführen und deren Kosten als Betriebskosten auf die Mieter abwälzen. Voraussetzung dafür ist aber, dass er einen belegbaren Nachweis dafür hat. Wenn der (bei Einsichtnahme durch den Mieter) nicht möglich ist, braucht der Mieter diesen Part nicht bezahlen. Solche Belege wären Arbeitsvertrag, Stundenzettel etc.. Einfach einen fiktiven Betrag in Rechnung stellen geht nicht.

Lege also schriftlich Einspruch ein mit der Begründung Nichtnachvollziehbarkeit und fordere Einsicht in die Originalbelege. Wird das nicht ermöglicht oder es gibt keine Belege, darfst du den Betrag aus der Abrechnung herausrechnen. 

Zu 1: Abgerechnet werden dürfen nur die Nebenkosten-Posten, die auch im Mietvertrag stehen.

Zu 2. Ja, du hast ein Prüfungsrecht. Ob dir der Vermieter Kopien der Rechnungen zukommen lässt oder ob du sie in seinem Büro einsehen kannst liegt aber in seiner Entscheidung.

Ich lass meine Nebenkostenabrechnungen im Zweifel immer vom Mieterverein überprüfen.

Abgerechnet werden dürfen nur die Nebenkosten-Posten, die auch im Mietvertrag stehen.

Das ist lange Geschichte. Der BGH hat geurteilt, dass im Mietvertrag lediglich vereinbart sein muss, dass der Mieter die Betriebskosten zahlt. Eine Auflistung und/oder der Verweis auf die Betriebskostenverordnung sind nicht (mehr) erforderlich.

@albatros

Eine Auflistung und/oder der Verweis auf die Betriebskostenverordnung sind nicht (mehr) erforderlich.

OK, weisst du auch seit wann? Ich musste damals den nicht aufgeführten Posten nicht Zahlen.

Zahlen solltest du und dann prüfen oder prüfen lassen. Nebenkosten können schnell ein Problem werden. 

Kannst du das Bild nochmal hochladen? Einiges ist unscharf und verwackelt.

Ich hoffe das man es jetzt besser sehen kann :-)

 - (Recht, Wirtschaft und Finanzen, Nebenkostenabrechnung)

Nebenkostenabrechnung Handschriftlich schwer lesbar

Hallo liebe Mitglieder

ich habe meine Nebenkostenabrechnung bekommen und habe ein paar fragen dazu und hoffe mir kann wer Helfen.

zu allererst ist die Nebenkostenabrechnung Teilweise Handschriftlich, was soweit ja rechtens ist, jedoch habe ich Probleme Teile davon zu lesen. Ist es da Legitim eine Lesbare Version zu verlangen? Davon abgesehen sind es alles Kopien, was ja mir ja eigentlich auch egal wäre, wenn rechts nicht auch teile fehlen würden?

Nun zu den Sachen die mich eigentlich stören, ich bin erst Mitte des Jahres eingezogen, soll nun aber für das komplette Jahr Kosten für den Betriebsstrom der Heizung zahlen, Ebenso Wartungen von vor meiner Mietzeit desweiteren Kamin Reinigung und Schornsteinfeger. Da Kamin Reinigung und Schornsteinfeger für mich jährliche Kosten sind, wäre da eine anteilige Beteiligung nicht angemessener? Die Heizkostenabrechnung hat dem Anschein nach eine Firma für den Vermieter gemacht, dieser hat jedoch auf der Abrechnung lauter Sachen ergänzt, die für mich nicht nachvollziehbar und schwer zu entziffern sind. Müssen so Abrechnungen nicht Nachvollziehbar sein? und vor allem lesbar ohne die Hälfte zu raten?

Dann steht auf meiner Abrechnung was von "Oberwasser". ich weis nicht mal was er damit meinen könnte, muss ich das zahlen? Oder anders gesagt, hat irgendwer eine Ahnung was das sein könnte? Im ganzen Haus sind es über 100€, das wären viele Kubik meter Wasser, wo ich gerne wüsste wo die hin geflossen sind...

Würde mich über eine Antwort freuen und Bin natürlich Dankbar für jeden der sich die Mühe macht es zu lesen und mir eine Sinnvolle antwort gibt ;)

Liebe Grüße

...zur Frage

Betriebskostenpauschale vereinbart trotzdem bekomme ich eine Betriebs/Nebenkostenabrechnung?

Guten Morgen miteinander,

ich habe nun die zweite Nebenkostenabrechnung erhalten seit ich in dieser Wohnung wohne. Zum 1.7. ziehe ich jetzt aus dieser Wohnung aus.

Bei der ersten Abrechnung sind mir bereits Fehler aufgefallen (Fahrstuhlkosten falsch berechnet), hierbei hatte ich aber noch nicht realisiert dass im Mietvertrag eine Betriebskostenpauschale vereinbart war. Auf jeden Fall zahlte ich 90 Euro nach. Meine letzte Abrechnung enthielt wieder ominöse Fahrstuhlkosten, woraufhin ich meinen Vermieter erneut um Aufschlüsselung bat. Auch hatte sich der Personenschlüssel zu der letzten Abrechnung geändert. Hierauf erhielt ich einen bösen Anruf, was ich mir einbilden würde, und ob ich denken würde ich müsste die Nachzahlung nicht leisten und ich würde schon sehen, dass ich von meiner Kaution nix mehr sehen würde..

Hat der Vermieter eigentlich überhaupt Anspruch auf Abrechnung der Kosten?? Im Vertrag steht angekreuzt: x Die Netto-Kaltmiete (ausschließlich Betriebskosten, Heizung und Warmwasser) beträgt 300 Euro. x Betriebskostenpauschale für Betriebskosten gem. Abs. 2 80 Euro x Die Betriebskosten gem. Verordnung sind in der gem. Abs. 1 vereinbarten Brutto Kaltmiete ausschließlich Heizung und Warmwasser anteilig enthalten.

Eine Bruttokaltmiete wurde gar nicht vereinbart, bzw. steht hinter diesem Absatz nichts eingetragen.

Zuzüglich hatte ich zu den 80 Euro nochmal 50 Euro extra gezahlt, da ich ja die ganze Zeit nicht realisiert hatte, dass hier die Pauschale vereinbart war und hohe Nachzahlungen vermeiden wollte.

Was darf mir hier der Vermieter denn nun berechnen? Und sind dann nicht auch die Heizkosten bereits in der Pauschale enthalten? Oder muss ich hier noch den puren Verbrauch zahlen?

Ich bin etwas verwirrt :) Es wäre schön wenn mir hierzu jemand etwas sagen könnte

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?