Nebenkosten (Miete): Wasser und Kosten

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du sprichst ein leidiges Problem an. Entgegen der gesetzlichen Regelung, dass der Vermieter die Betriebskosten für leerstehende Wohnungen zu tragen hat (Geschäftsrisiko), wird die Grundgebühr des Hauptzählers (der Zähler, der vom Versorger abgelesen wird und die Grundlage für dessen Rechnung an den Vermieter bildet), auf den Verbrauch des an den Unterzählern in den einzelnen Wohnungen gemessenen Verbrauchs von Frischwasser gekoppelt. Daraus folgt, dass größere Familien mit hohem Verbrauch einen größeren Anteil
der Grundgebühr zahlen als kleine Haushalte mit geringem Verbrauch. Außerdem werden Leerstandswohnungen überhaupt nicht belastet, da ja dort kein Verbrauch erfolgte. Das ist gesetzeswidrig, trotzdem wird allgemein so verfahren. Zumindest dass derartige Verfahrensweise nicht mehr bereits im Formularmietvertrag als vereinbart beinhaltet werden darf, ist z.Zt. beim BGH zur Entscheidung anhängig. Ein weiterer Fakt, der zu hohen Grundgebühren bei der Frischwasserversorgung führt, dass sehr häufig zu große HWZ (Hauptwasserzähler) seitens des Versorgers installiert sind. Je größer, desto höher die Gebühr. Nach den anerkannten Regeln der Technik handelt es sich bei Wohngebäuden um die Tabelle 3 des DVGW-Arbeitsplattes W 406 „Volumen- und Durchflussmessung von kaltem Wasser in Druckrohrleitungen“, worin ausgeführt ist, dass bis zu 30 WE (Wohneinheiten=Wohnungen) ein Zähler mit Qn 2,5, von 31 bis 100 WE ein Zähler mit QN 6 empfohlen wird (seit 1981!!). Diese sind verknüpft mit der DIN 1988, Teil 3 und wurden 2003 unverändert im W 406 festgeschrieben. In vielen Großstädten werden diese Empfehlungen problemlos angewendet. Es ist deshalb das Recht der Mieter, Auskunft zu fordern, welche Zählergröße installiert ist und gegebenfalls dessen Auswechselung zu fordern, falls er zu groß ist. Da es Pflicht des Vermieters ist, nach dem Wirtschaftlichkeitsprinzip zu arbeiten, ist er verpflichtet, dementsprechend beim Versorger den Austausch zu fordern. Ein kleinerer Zähler verursacht geringere Kosten und misst auch noch genauer. Auch die Grundgebühr für Schmutzwasser ist für Leerstand vom Vermieter zu tragen. Das sollte genau an Hand der BK-Abrechnung und Einsichtnahme in den Abwasserbescheid geprüft werden.

Mein Vermieter ist so nett und fügt der Abrechnung alle Unterlagen bei. Wasserbezug, erklärte Anschlußfläche = im Grundbesitzabgabenbescheid, Stadtwerke-Abrechnung beinhaltet Kaltwasser ,Arbeitspreis, Biggebeitrag (Talsperre) und Grundpreis. Alles wird auf die Mieter umgelegt, hier nach Anzahl der Personen und Räume.

der verbrauch der wassers wird ,in einem haus mit nur einer wasseruhr, mit einem punktesystem errechnet .. dabei gilt ,ein punkt pro wohnung und jeweils ein punkt pro bewohner (der mietwohnung) ...

Hallo! Nein, der Wasserverbrauch wird bei uns in der Wohnung ermittelt. Wir haben also eine Messuhr für Warm- und eine für Kaltwasser.

Abgerechnet wurden ja auch die tatsächlich verbrauchten 50 m³. Mir geht es aber um die Grundgebühren, welche vom Versorger immer fest anfallen und in unserem Fall anhand des Wasserverbrauchs berechnet werden.

Würde unser Nachbar noch ausziehen, müssten wir allein die Grundgebühren zu unseren Wasserkosten tragen. Also 950 € für 50 m³ oder so. Das kann ja nicht sein!?

@karstenbaum

das kann so nicht sein, der Betrag müßte durch die Anzahl der Wohnungen geteilt werden, auch wenn die nicht vermietet sind. Sprich doch mal Deinen Versorger an, ob auch Grundgebühren anfallen, wenn kein Wasser bezogen wird, also lediglich für das Vorhandensein der Uhren.

Warum ist soviel Wasser unter dem Estrich in der Diele?

Ich hatte bei mir Zuhause in der Eigentumswohnung einen Wasserschaden. Das Wasser aus dem Bad lief in die Diele auf den Teppichboden

Ein Handwerker von der Gebäudeverwaltung kam raus und stellte bei einer Messung fest, dass unter dem Estrich in der Diele Wasser ist. Daraufhin schlosse er ein Gerät an

(ich weiss die Bezeichung nicht von dem Gerät), Dieses Gerät hat einen Schlauch, der in den Fussboden gesteckt wurde und ist seit vergangenen Mittwoch dafür zuständig, sämtliches Wasser aus dem Boden zu entfernen. Ich nehme an, dass es abgesaugt wird. Jedenfalls wird es bis komenden Mittwoch (also eine Woche insgesamt) angeschlossen sein.

Man sagte mir, dass ich regelmäßig das angesammelte Wasser aus dem Kanister des zweiten Gerätes, das auch angeschlossen ist, entfernen muss.

Nun stelle ich fest, das der Kanister seit vergangenen Mittwoch (Tag des Anschlusses) jeden Tag voll mit mehreren Litern Wasser ist. Ich mache mir jetzt sorgen, dass das Wasser bis diesen Mittwoch nicht komplett entfernt werden kann

Nun zu meinen Fragen;

ist es normal, das im Fussboden des Estrichs soviel Wasser ist?

Woher kommt denn das viele Wasser?

Das Gerät läuft ununterbrochen und das Wasser müsste doch bald raus sein, oder?

Meine Diele ist auch nur 6 Quadratmeter gross und laut Info des Handwerkers ist auch nicht der gesamte Boden betroffen.

Des Gerät verbraucht doch auch eine Menge Strom. Wie sieht es denn mit den Stromkosten aus?

Bekomme ich die denn auch von der Gebäudeversicherung erstattet

Vielen Dank und LG

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung-evtl. defekte Wasseruhr?

Hallo zusammen, wir haben unsere Nebenkostenabrechnung für das gesamte Jahr 2013 von unserer alten Wohnung erhalten. Diese beläuft sich auf über 600 €. Der Wasserverbrauch war für einen 2-Personen Haushalt wieder zu hoch (Kalt: 108,486 cbm; Warm: 38,623 cbm). Im Jahr 2012 hatten wir schon eine Nebenkostenabrechnung in Höhe von 850 € erhalten. Auch hier lag es hauptsächlich am Wasser (Kalt: 95,820 cbm; Warm: 41,740 cbm). Danach wurde unsere monatliche Miete mit 70 € erhöht. Auf dem Übergabeprotokoll hat alles gepasst. Ich habe mir die Zählerstände sogar mit angeschaut bei der Übergabe. Nun haben wir die Befürchtung, dass die Wasseruhr defekt ist. Dies will der Vermieter überprüfen, in dem er Wasser in einen 10 Liter Eimer ablässt. Dies muss doch aber noch nichts beweisen, oder? Ich würde die Uhr am liebsten einschicken und begutachten lassen. Derzeit habe ich bei unserer neuen Wohnung die Zählerstände angeschaut und wir liegen wirklich im Durchschnitt. In einem Jahr um mehr als die Hälte weniger als in der alten Wohnung. Unser Wasserverbrauch hat sich in der neuen Wohnung aber auch nicht geändert. Nun meine Frage: Ich möchte die 600 € ungern im voraus bezahlen. Kann ich diesbezüglich einen Widerspruch einlegen? Wie sollte ich diesen Widerspruch formulieren? Oder meint ihr, ich sollte das Geld unter Vorbehalt überweisen? Vielleicht hattet ihr schon mal so einen Fall. Vielen Dank für eure Hilfe....!

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung von 2016/17 - 1700 Euro, obwohl in der Vergangenheit bei gleichem Verbrauch GUTHABEN ca. 200Euro?

Ich wohne hier seit 2008 ( 110qm), vorher in dem gleichen Haus 5 Jahre ( 85qm,) also schon seit 2003 wohne ich in dem Haus. Ich bekam immer Guthaben ausbezahlt bis die Nebenkostenabrechnung für 2016/17 ins Haus geflattert ist. 1700 Euro Nachzahlung wegen hoher Wasserverbrauch !! So schlimm habe ich es nie erlebt, der Grund ist wie vermutet, dass im Winter 2016 - sage und schreibe 12 Leute eingezogen ist in einer 85qm Wohnung, aber es würde immer mehr so dass es ca 15/16 Leute waren. Wasserverbrauch: Duschen, Baden, Spülen, Kochen, Waschen ( durchgehend ).

Widerspruch eingelegt und nie bezahlt !

Im März 2018 sind 7 Leute aus der Wohnung ausgezogen, und auch würden diese Leute ermahnt mit dem Wasser sparsam umzugehen!

Im November kam Nebenkostenabrechnung für 2017/18 ins Haus - 390 Euro Nachzahlung. Das ist zwar immer noch zu hoch, aber ich überlege ob ich da ein Auge zudrücken soll. Wobei der Wasserverbrauch da auch immer noch hoch angesetzt ist als vor dem Jahr 2015.

Mein Vermieter also die Hausgenossenschaft stellt sich stur und möchte das Geld aber von mir sehen sie kein Geld, wie kann man sich da wehren?

MINEKO war leider nicht hilfreich, die haben nur auf umlegfähige Posten geprüft. Aber ob der Verbrauch hoch ist, das war nicht deren Aufgabe ! ( Einen kleinen Fehler haben sie gefunden: Die Kosten dieser Betriebskostenart wurden weder nach dem individuellen Verbrauch noch nach der Wohnfläche abgerechnet. Es wurde vielmehr ein anderer Verteilerschlüssel angewendet, der nicht im Mietvertrag vereinbart wurde. Es liegt mithin ein Verstoß gegen § 556a Abs. 1 BGB vor. ) aber hat glaube nichts mit dem Wasserverbrauch zu tun?

Wie soll ich mich nun wehren?

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung: Hälfte der Warmkosten des Verbrauchs aller Mieter?

Liebe Community,

neulich erhielt ich die Abrechnung bzgl. Heiz- und Wasserkosten für November und Dezember letzten Jahres (seit Anfang November wohne ich in dieser Wohnung). Die Nachzahlung beträgt 80€ für diese beiden Monate, bei einer Wohnungsgröße von 26qm. Hiermit hätte ich an sich kein Problem - wenn ich so viel verbraucht habe, dann ist das eben so. Doch kam niemand, um meinen Heiz- und Wasserverbrauch abzulesen (die Zähler befinden sich in der Wohnung) bzw, wurde ich auch nicht dazu aufgefordert. Zusätzlich dazu steht in ebendieser Abrechnung, dass sich der Gesamtverbrauch und somit die Kosten zur Hälfte aus meinem eigenen Verbrauch und zur Hälfte auf den Verbrauch aller Mieter im Hause bildet (selbstverständlich prozentual auf alle Mieter verteilt). Aufgrund der hohen Nachzahlung soll sich meine Miete ab November diesen Jahres um 20€ erhöhen.

Aus diesen Gründen bilden sich nun folgende Fragen:

  1. Muss der Verbrauch (von mir oder anderen) abgelesen werden, oder kann dieser pauschal ermittelt werden? Geschieht eine Pauschalisierung nicht bereits - einfach ausgedrückt - mit der Festlegung der Warmmiete?
  2. Ist es zulässig, dass ich nur die Hälfte von meinem (angeblichen) Verbrauch und dafür prozentual zur Hälfte den Gesamtverbrauch aller Mieter zu begleichen habe (hoffentlich kann ich mich bei diesem Punkt verständlich ausdrücken; mir fehlt hier eine bessere Formulierung)?
  3. Ist eine Mieterhöhung erlaubt, wenn der Mietvertrag doch zu einem bestimmten Mietpreis geschlossen wurde?

Wie gesagt - wenn alles seine Richtigkeit hat, dann habe ich kein Problem, den ausstehenden Betrag zu zahlen, auch wenn ich nicht verstehe, weshalb nur 50% meines eigenen Verbauchs in meiner Abrechnung steht und der Gesamtverbrauch aller den restlichen 50% angerechnet wird. Da lohnt es sich doch nicht sonderlich, am Heizen und Wasser zu sparen, oder?

Vielen Dank vorab. Das Internet und das BGB konnten mir leider hierbei nicht weiterhelfen.

Alles Liebe, Kiliara

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?