Nebenkosten - Niederschlagswasser

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn es in der Gemeinde / Kommune eine entsprechende Satzung gibt, werden die Grundstücks- bzw- Hausbesitzer per Bescheid verpflichtet, Niederschlagswassergebühren zu bezahlen. Die Höhe richtet sich nach dem jeweilgen Grad der Versiegelung der anzurechnenden Flächen. Die Vermieter dürfen die Gebühren dann anteilig nach Wohnfläche auf die Mieter umlegen. Wenn dir der Betrag von 500 Euro (den ich für weit überzogen erachte - möglicherweise gilt er für's gesamte Grundstück - ) zu hoch erscheint, hast du Anspruch auf Einsicht in den Originalbescheid. Dabei kannst sehr schnell feststellen, ob du übervorteilt wirst. Lege also schriftlich mit der entspr. Begründung Einspruch gegen die Abrechnung ein und bitte um Einsichtnahme. Wird diese nicht gewährt, ist zumindest der Betrag für diesen Posten nicht fällig, also nicht zu zahlen.

Hab da noch ne Frage, zahlt dann jeder Mieter der in dem Miethaus wohnt dann den gleichen Betrag?

@mano27

Hier nochmals aus meiner obigen Antwort Zitat: "Die Vermieter dürfen die Gebühren dann anteilig nach Wohnfläche auf die Mieter umlegen".

Die Gesamtgebühr für's Grundstück incl. Haus wird durch die Gesamtwohnfläche geteilt. Heraus kommt die Gebühr je m² Wohnfläche. Multipliziert mit der WF der jeweiligen Mietparte bzw. Wohnung ergibt das dann den Anteil der auf den jeweiligen Mieter umgelegt wird. Es wird also nicht nach WE oder Personen umgelegt sondern **Wohnfläche******. Diese dürfte ja von Wohnung zu Wohnung in der Regel unterschiedlich sein, dementsprechend auch der vom Mieter zu zahlende Betrag.

Ich hab da mal ne Frage bzgl. Der jährlichen nebenkostenabrechnung. Folgendes: bei wie viel liegt so der durchschnitt den man zu zahlen hat?

So hoch wie es sich aus der Abrechnung ergibt. Da gibt es keinen Durchschnittsbetrag.

Wenn Du irgendwelche Kosten anzweifelst geh zum Vermieter und laß Dir die Originalbelege vorlegen. Etwas anderes würde der Mieterbund zunächst auch nicht machen.

Die kannst Du selbst überprüfen, indem Du beim Vermieter Einsicht in die Originalbelege nimmst. Auch der Mieterverein kann die Richtigkeit der Ursprungsdaten ohne die Originalbelege nicht überprüfen...

Ja , kannst du ! Mit dem Mietvertrag und der Abrechnung zum Mieterbund gehen und das überprüfen lassen ! Lg

Das kannst Du bei der Stadt erfahren. Das wird nach qm berechnet.

Was möchtest Du wissen?