Nebengewerbe und Vorsteuerabzug?

5 Antworten

Bei Kosten für Telekommunikation wird bei so kleinen Klitschen wie Deiner ("Nebengewerbe", gibts sowas eigentlich?) grundsätzlich von einer anteiligen Privatnutzung ausgegangen.

Ansonsten kannst Du sämtliche betrieblichen Aufwendungen steuerlich geltend machen. Wenn Du nicht den § 19 UStG in Anspruch nimmst, darfst Du natürlich auch den Vorsteuerabzug nutzen.

Die ganze Chose muß aber glaubhaft bleiben. Ein vorsteuerabzugsberechtigter Gewerbetreibender, der seine Bude neu gegründet hat und Monat für Monat (im ersten Jahr verlangt das Finanzamt monatliche Umsatzsteuer-Voranmeldungen) nur Vorsteuer-Guthaben "erwirtschaftet", erzeugt beim zuständigen Sachbearbeiter des Finanzamtes ein nachdenkliches Hochziehen der Augenbrauen.

wenn du nicht unter die "kleingewerbe-regelung" (befreiung von der umsatzsteuerpflicht) fällst, kannst du alles an vorsteuern absetzen, was für deinen geschäftsbetrieb an einkäufen angefallen ist.

wenn du z.b. ein privates handy für das geschäft benutzt, kannst du einen teil der kosten (inkl. der steuer) absetzen.

Das heißt Kleinunternehmerregelung. Ein Kleingewerbe gibt es nicht.

Du firmierst nicht als Kleinunternehmer nehme ich an?

Dann frage ich mich verdammt noch mal warum diese Frage existiert. Ist dein Steuerberater im Urlaub?

Betriebsausgaben sind Ausgaben, die durch den Betrieb veranlasst sind.

ich habe gerade begonnen und habe noch keinen

ich würde die option ohne mwst wählen

alles, was du für das geschäft brauchst, kannst du als betriebsausgabe ansetzen

ich würde die option ohne mwst wählen

Kommt drauf an wer seine Kunden sind und wie es mit der Liquidität ausschaut.

@kevin1905

ja, gut, wenn die kunden vorsteuer ziehen wollen, aber ansonsten ist die variante für ihn immer besser

@FrankFranz

und wenn er selbst vorsteuer ziehen will ? .. pauschale Antworten halte ich für schwer bei dem Thema :)

Für wen wirst Du tätig sein? Privatpersonen oder andere Unternehmer?

Was möchtest Du wissen?