Namensgebung bzw. Vornamen

11 Antworten

Das kannst du vorher beim Standesamt machen.Gehst hin mit deinem Namenswunsch und er sagt dir ob ja oder nein....und übrigens,du kannst dein Kind Toaster nennen,wenn der 2te Name eindeutig das Geschlecht nennt,z.B. Toaster-Marie oder Toaster-Tom ;-)

Cool. Ich sehe es schon vor mir :D "Toaster, räum dein Bett auf" "Toaster, STEH VERDAMMT NOCHMAL AUF! "Toaster, kochst du essen?" "Ich liebe dich, Toaster"...

@blomp

hehe xD ....das Kind wird sich bestimmt später in der Schule auch freuen ;-)

gibt es nicht. Aber ich sag mal so, wenn es ein gängiger Vorname ist oder der Name eines heiligen (laut Kirche) ist der Name immer zulässig. Alles andere liegt im Ermessen des Standesbeamten.

Soll ja eben kein häufig vorkommender Name sein. Ich kenne bestimmt schon mindestens 20 Bastian, 20 Christian usw.. ^^

@blomp

aber mit so einem Namen ist das Kind sicher glücklicher als mit irgend etwas komischen ausgefallenem.

@DerTroll

ach mir fällt da noch etwas ein. In den USA haben doch mal Eltern bei ebay die Namensgebung eingestellt. Also das Kind bekommt automatisch den Namen des Useres, der am meisten bietet. Naja jetzt heißt das Kind Goldenpalace.com

@DerTroll

So ausgefallen wie Toaster soll es nun auch nicht sein. ^^ Darf man eigentlich amerikanische Namen in Deutschland für ein in Deutschland geborenes Kind benutzen? Sowas wie Capri usw.? Nur das es dann deutsch gesprochen wird? ^^

Ob ein Name zugelassen wird liegt immer auch im Ermessen des Standesbeamten. Nicht zugelassen sind in Deutschland (aus gutem Grund) A d o l f und Judas.

Ich hab hier ein Vornamenbuch und da steht A d o l f als männlicher Vorname noch drin. Nur so zur Info, ich würd mein Kind nicht so nennen aber das ist ja jedem selbst überlassen.

Das sind die Regeln. Ansonsten empfehle ich den Namen erstens zu googeln und zweitens vor der Geburt beim zuständigen Standesamt zu fragen. Dann könnt ihr notfalls noch gerichtlich vorgehen. Oder ihr fragt gleich bei der GEsellschaft für Deutsche Sprache, die beraten nämlich die Standesämter. Eine vollständige Liste kann es im Internet nicht geben, weil ja andauerend Eltern neue Namen durchkriegen.

•Es dürfen keine Bezeichnungen gewählt werden, die ihrem Wesen nach keine Vornamen sind. •Gängige Kurzformen eines Vornamens dürfen als selbständiger Vorname verwendet werden, Kosenamen dagegen nicht. •Ein Vorname darf weder lächerlich noch beleidigend für den Namensträger sein. •Namensbezeichnungen aus fremden Kulturen werden in der Regel zugelassen, wenn nachgewiesen werden kann, dass der Vorname dort gebräuchlich ist. •Gewöhnliche Wörter oder Sachbegriffe, Familien- oder Gattungsnamen sind nicht erlaubt, geografische Bezeichnungen sind oft Streitfälle. •Laut eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts vom Dezember 2008 kann der Vorname auch geschlechtsneutral sein. Bisher hatten Standesbeamte immer verlangt, dass aus dem Namen das Geschlecht des Kindes eindeutig hervorzugehen hat. Bei Namen, die geschlechtsneutral verwendet werden können, musste ein zweiter Vorname angehängt werden, der das Geschlecht eindeutig erkennen lässt. Diese Regelung wurde durch das Urteil widerlegt. Allerdings dürfen Jungen nicht mit eindeutig weiblichen Namen bzw. umgekehrt benannt werden. Ausnahme: „Maria“ ist als männlicher Zweitname erlaubt, wenn der Junge einen weiteren eindeutig männlichen Vornamen besitzt. •Christus sowie negativ geprägte biblische Vornamen (z. B. Judas, Kain) sind meist unzulässig. Jesus ist jedoch in Spanien ein gebräuchlicher Vorname und seit 1998 auch in Deutschland erlaubt. •Die Schreibweise eines Vornamens ist mit der Eintragung ins Geburtsregister eindeutig festgelegt und richtet sich nach der allgemeinen Rechtschreibung.

ach ja und Toaster ist nicht erlaubt, auch nicht Toaster-Marie, weil es vom Wesen her keine Name ist und das Kind lächerlich macht.

Das kannst du auch so rausfinden. Wenn du zB einen bestimmten Namen hast, dieser aber nicht in diesen Listen zu finden ist, frag einfach beim Einwohnermeldeamt oder Standesamt nach, die können dir sagen ob der Name ok ist oder nicht.

http://www.vornamen.com http://www.familie-online.de http://www.kindername.de http://www.vornamenportal.de Man hat auch die Möglichkeit Namen prüfen zu lassen mit Gutachten usw kostet um die 40€. uni Leipzig und der Geschäftsstelle der Gesellschaft für deutsche Sprache. Hoffe das hilft dir etwas weiter.

Was möchtest Du wissen?