Namensänderung nach Scheidung auf Verlangen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist schon etwa 50 Jahre her, als bei einer Ehescheidung der völlig unschuldige Teil dem anderen die Weiterführung des Ehenamens untersagen konnte. Dies ist schon lange her und eine Schuldfrage tritt im Scheidungsverfahren überhaupt nicht mehr auf. Es gibt keine Möglichkeit mehr, von dem Ehepartner nach der Scheidung eine Namensänderung zu fordern, es wäre seine freiwillige Entscheidung.

Bei euch besteht eine weitere Besonderheit, auf die ich kurz eingehen will: Wenn bei eurer Heirat dein Mann einen Doppelnamen gewählt hat, ging dem die Erklärung voraus, dass dein Geburtsname Ehename geworden ist. Das kann nun zur Folge haben, dass er seinen eigenen (vorangestellten oder angefügten) Geburtsnamen ablegt, also nur noch deinen Namen führt und diesen dann in einer nachfolgenden Ehe zu seinem neuen Ehenamen bestimmt. Dann gibt es plötzlich eine weitere Ehefrau mit deinem Namen! Auch das kannst du nicht verhindern . . .

Nein, das kannst du nicht verlagen und es gibt auch keine rechtliche Grundlage dafür. Es ist allein SEINE Entscheidung, seinen Namen wieder anzunehmen.

Ich denke nicht, dass du da irgendetwas verlangen kannst.

Absichern kannst du das über Nachfrage beim Standesamt.

Seinerseits freiwillig! Du kannst es nicht verlangen.

Nein, das kannst Du nicht verlangen.

Was möchtest Du wissen?