Namensänderung auf originale slawische (weibliche) Endung - geht das?

2 Antworten

Für die in Deutschland beheimateten und als nationale Minderheit anerkannten Sorben gilt das Gleiche, Zwar können Sie seit 2000 (Namensänderungsgesetz) ihre eingedeutschten Namen jetzt ins Sorbische zurückführen, aber das gilt faktisch nur für sorbische Männer. Sorbischen Frauen steht dieses Recht nur bei einer "grammatikalischen" Geschlechtsumwandlung zu. Der Minderheitenrat setzt sich dafür ein, dass das Recht den sprachlich und sozio-kulturellen korrekten Familienname zu führen, durchgesetzt wird. Das Bundesjutizministerium wehrt sich jedoch bisher erfolgreich gegen diese "undeutschen Machenschaften" It´s a long way to Europe, aber nicht aufgeben. Gruß Thede Boysen, Minderheitensekretariat Berlin

Namensänderungen können beim Standesamt beantragt werden. Es wäre aber schon von Vorteil, wenn Du irgendeinen Nachweis hättest bezüglich der wbl. Geschlechtsendung Deines Nachnamens. Nur weil es in Polen so üblich ist (sprachtechnisch), ist das hier nicht Gang und Gäbe. Erkundige Dich mal beim Standesamt Deines Ortes. Die Namensänderung ist mit Gebühren verbunden, da Dir eine neue Abstammungsurkunde ausgestellt wird (es wäre z.B. die Abstammungs-/Geburts-/Heiratsurkunde Deiner Eltern von Vorteil).

www.echtenamen.de/material/namensaenderung.pdf

Was möchtest Du wissen?