Name am Briefkasten

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi misterfreezer,

woher soll der Postbote wissen, ob auch die richtige Person in diesem Haus wohnt, an den eine Sendung zugestellt werden soll? Zuviele Betrügereien mit namenlosen Briefkästen sind schon geschehen. Was hindert Dich daran, Deinen Nachnamen auf den Kasten zu schreiben? Lies mal hier, was ein RA dazu shreibt:

  • Wer seinen Briefkasten nicht mit seinem Namen kenntlich macht und deshalb nicht rechtzeitig Klage erhebt, hat dies schuldhaft versäumt. Wiedereinsetzung in den vorigen Stand wird in diesem Fall nicht gewährt. Dies entschied das Hessische Landessozialgericht.

Ähnlich wird es dann auch in Austria sein. Willst Du immer noch kein Namensschild? Es bleibt Deine Entscheidung, Grüße

em, es ist überall so das du nen namen am briefkasten haben musst, wie soll man sonst wissen wo du wohnst und ob der postbote etc den richtigen kasten vor sich hat

Ohne Name am Kasten darf die Post normalerweise keine Briefe in den Kasten einwerfen.Hast Du ein Problem damit,den Namen an den Kasten zumachen?

Nein kein Problem. Aber ich will das nun mal wissen. Was heißt "normalerweise" ? Ich habe so ein kleines Häuschen, und die Adresse mit Nummer ist neben der Eingangstüre angebracht. Darunter die Klingel und der Briefkasten. Muss der Name nun drauf sein, oder nicht zwingend?

Zumindest in Deutschland musst Du einen Namen am Briefkasten haben ....

die Adresse ist nicht eindeutig zuorderbar da der Name fehlt

Hilfe..... Platinum service GmbH...... Firstgold

Hallo,

ich weis das es ziemlich dumm von mir war. Ich bin aus Zufall auf diese Seite gestosen Firstgold... Kreditkarte ohne Schufa. Aus neugier wollte ich da mal reingucken. In Deutschland ist es ja nicht legal Kreditkarten ohne Schufa auszugeben. Ich habe auch keinen Schufa Eintrag, bin auch nicht an einer Kreditkarte interessiert. Aber leider aus Dummheit und neugier wollt ich mal gucken wie das denn sein kann und habe da mein Namen und Adresse eingegeben. ich dachte, nur damit werde ich ja nichts verbindliches Eingehen. Die müssten mir ja erstmal die Konditionen und einen Vertrag vorlegen. Naja, das war jedenfalls mein naiver Gedanke. Jedenfalls kam nach einem Tag eine Mail wo stand , das meine Daten geprüft wurden und das in ein Paar Tagen per Post Unterlagen kommen werden und ich dann 49.90€ zzgl. Versandkosten zahlen soll. Ich habe gleich per Einschreiben Widerruf eingelegt, das ich kein Interesse habe. Heute war in meinem Briefkasten ein Abholschein von der Post, mit vermerk Entgelt 59,90€...... wow noch 10€ Versandkosten. Was soll ich jetzt machen? Gleich zum Anwalt? Ich habe eigentlich nicht vor das von der Post abzuholen und gleich aus Angst zahlen sollte man ja auch nicht bei so einem Abzockladen..... Ich habe aber auch keine Lust irgendwelche Probleme zu bekommen Inkasso etc. Man das ärgert mich sooooooo, verstehe immer noch nicht wie mir das passieren konnte. Das ich ziemlich dumm war weis ich selber. Ich hoffe jemand kann mir einen guten Ratschlag geben wie ich mich jetzt verhalten soll.

Danke

...zur Frage

Plausibilität eines formlosen Schreibens im Briefkasten vom Gerichtsvollzieher?

Hallo zusammen!

Angenehmen Stöbern im Sachverhalt für die Analysten mit Fachlichen Stellungsnahme!
Sachverhalt: Am Mi. Wurde ein Schreiben im Briefkasten gefunden unterschrieben (Maschinell) das gegen mich ein Haftbefehl vorliegt und ich am XX.XX.XXXX um XX: xx erscheinen soll (in meiner Stadt Bürgerbüro ... ca. 4-5 Tagen) sonst wird meine Wohnung zwangsgeräumt!
Betrag, um dem es hier geht: ca. 170 €
OK, was soll dass? Wegen 170 € ?

Wo habe ich da schulden?

Schreiben war Ausführlich und als Kläger wurde eine "Landesoberkasse Baden- Württemberg" ... nach Namen gesucht Offizielle Webseite gefunden Nummer gewählt ... 3 x-mal geschildert ... 3 x-mal Weiterverbunden worden .... zum richtigen man gelandet ... dieser erzählte mir schlimme sachen "Meine alte Wohnung wurde wast zwangsgeräumt wegen dem Geld" .... bla bla ... bezahlen Sie den Gerichtsvollzieher dann ist die Sache erledigt....
OK, STOP, !!!! Wenn der man recht hat! Und es wurde eine Zwangsräumung (Gerichtlich durchgesetzt, ohne mein Wissen) veranlasst worden.
da ich aber an dieser Adresse nicht mehr wohnte, wurde eine Untersuchung der Adresse eingeleitet (welche mindestens 50 € kostet, einen Gerichtsvollzieher zu beantragen, kostet doch bestimmt auch 50 € ?)
dann haben wir 170 € -100 € = 70 € unbezahlten Rechnung wegen Ordnungswidrigkeit ....
UF!
da ich knapp bei der Kasse bin und nur 30 € bis zum Monatsende übrig habe ... habe ich den Gericht Vollzieher mit Kontoauszug ein Fax (Nachweislich zugestellt zugesandt, mit der bitte zum Monatsende zu warten, wegen Bezahlung)
und einer Erklärung das ich Dienstag (heute, ist Sa.! → Die. Wichtiges Meeting auf der Arbeit zu dem Zeitpunkt!) → habe es abgesagt
Wegen ca. 30~70 € sowas? War das ein Knöllchen?


...zur Frage

Was tun gegen Mobilcom Debitel Wertgarantie Vertragsfalle?

Ich habe einen Vertrag mit Smartphone bei Mobilcom Debitel. Vor 3 Monaten habe ich einen Anruf von denen bekommen. Es hieß man habe etwas vergessen mit dem Telefon zu, zu schicken und das es kostenlos sei. Ich habe im Halbschlaf zugestimmt (naja habe gedacht es gehört ja dazu und ist kostenlos.

Darauf hin habe ich einen Brief bekommen von Der WERTGARANTIE in dem sehr unklar stand, dass dies ein Probemonat sei und meine Bankdaten um zu überprüfen ob diese richtig sind.

Nach dem der Probemonat abgelaufen ist. Bekam ich ca. 10 Euro auf meinem Bankkonto vorgemerkt. Da erinnerte ich mich wieder rief 2 mal ohne Erfolg an und wandte mich an den Online-Support. Der mir versicherte dass, mein Vertrag gekündigt wird und ich eine Bestätigung per E-Mail bekomme. Ich habe ein Screenshot davon gemacht.

Nichts passierte. Ich war nicht auf der Support Seite registriert. Meines Wissens nach ist das, aber keine Pflicht um eine Kündigungsbestätigung zu erhalten. Da ich ja sowieso den ersten Brief per Post bekam, Da die WERTGARANTIE zu Mobilcom Debitel gehört und meine Daten intern übermittelt wurden - Name, Adresse und Bankdaten. Ich dachte auch meine Email weil, der Typ nicht nach meiner Email gefragt hat. (Er dachte wahrscheinlich dass ich auf der Seite registriert wäre?

Dürfen die das einfach so? - ich habe dem nicht zugestimmt und sie haben nicht gefragt. Alles was ich gesagt bekommen habe war ja das etwas vergessen wurde und jetzt nachgeschickt werden soll.

Nach einem weiteren Monat wurden wieder 9,95 € abgezogen. Ich ging nochmal auf die Seite. Registrierte mich diesmal und kündigte mein Vertrag über die Vertragseinstellungen.

4 Tage später bekam ich eine Email:

wir haben Ihren Wunsch, den WERTGARANTIE Schutz nicht mehr nutzen zu wollen,

entgegengenommen. Ihr Vertrag endet zum 01.09.2019.

Sollte sich der oben genannte Kündigungstermin mit einer Abbuchung überschneiden,

überweisen wir den Beitrag innerhalb von 30 Tagen zurück.

Im Voraus geleistete Prämien (bei mehrmonatlicher Zahlweise) werden ebenfalls erstattet.

Ich verstehe ja das es falsch von mir nichtgleich was zu unternehmen, aber das ist alles so verzweigt und unverständlich.

Ich bin 18 und das ist mein erster eigener Vertrag

Dürfen die meine Daten einfach so übermitteln? Dürfen sie die Vertragslaufzeit auf ein jahr (also bis 2019 ) setzen? Die zwingen ja einen regelrechten sich auf der Seite zu registrieren, weil über die Rufnummer nie jemand. Obwohl Ihnen meine Adresse bekannt ist. Ab jetzt antworte ich immer mit Nein und leg auf. Nächstes mal schreibe ich ein Brief mit meinem Kündigungswunsch.

Habt ihr irgendwelche Tipps für mich. Ich bin ein Azubi und 10 Euro pro Monat einfach so in den Wind zu schießen ist doch Mist.

Danke im voraus! :)

...zur Frage

Vermieter beräumt ohne Info Kellerbox?

Sehr geehrte User,

der Vermieter hat die Kellerbox  von Mieter A, ohne sein Einverständnis beräumt. Im Voraus wurden in einem  Schreiben, der Mieterschaft allgemein mitgeteilt, dass die Keller- GÄNGE aus Brandschutzgründen zu beräumen seien, zum Stichtag. Von den Boxen war keine Rede.

Nun wurde im Zuge der Maßnahme, aber ohne, dass dies in irgendeiner Form angekündigt wurde, auch die Kellerbox beräumt.

Es war offenbar eine Verwechslung. Sie war nicht verschlossen. Mieter A hat den Keller bei Übergabe bereits beschädigt übernommen. Er weist keinen Riegel für ein Vorhängeschloss auf. In diesem Keller befanden sich keinerlei Abfälle, oder Müll, keine Ratten etc. Die Gegenstände waren nicht sonderlich geordnet, jedoch ist dies auch nicht verpflichtend und wenn der Vermieter eine Brandgefahr sieht, muss er zumindest den Mieter wenigstens 1x anschreiben, seinen Keller bitte zu entrümpeln.

Am Keller befand sich eine Nummer, die eindeutig der Wohnung von Mieter A zuzuordnen ist und auch im Übergabeprotokoll steht.

Im Keller befanden sich neuwertige IKEA-Stühle. Matratzen, maßgeschneiderte Vorhänge für NP500,00€. Des Weiteren befand sich ein nagelneues KFZ-Teil im ungeöffneten Originalkarton darin, mitsamt Lieferschein auf den Namen von Mieter A und dessen Adresse. Es ist also unbegreiflich, wie man ohne Gegenprüfen, einfach alle Gegenstände entsorgt, bzw. wurden diese 100%ig gewinnbringen weiterverkauft, da es sich keinesfalls um Sperrmüll handelte.

Wenigstens 2 Wochen einlagern hätte man die Gegenstände können. Einfach alles weg. im Widerspruch dazu eine von Mieter A in der Wohnung ausgehangene Zimmertür, im Keller belassen worden. Eine unweite Kellerbox ist komplett mit Sperrholz aufgefüllt und wurde nicht beräumt.

Nun hat der Keller einen neuen Riegel und wurde von der Verwaltung verschlossen. Im ersten Klärungsversuch fragte die Verwaltung Mieter A, ob er es über die Hausratversicherung lösen kann, was er natürlich abgelehnt. Man muss also mit Abwehrstrategien der Verwaltung rechnen.

Was kann Mieter A tun?

VG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?