Nachträgliche Wärmedämmung einer Außenwand.

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Habe selber bei unseren Haus ein Dämmschaum einbringen lassen. Vorteile sind das auch kleine Hohlräume ausgefüllt werden, der Dämmschaum diffusionsoffen ist und keine Feuchtigkeit saugt. Des weiteren fällt hier kein Dreck an und die Handwerker bleiben aus dem Haus. Unsere Heizkosten konnten wir merklich senken. Auf nachfolgender Seite kannst Du dir sofort einen Preis bzw. Angebot für die Wärmedämmung einholen. http://www.3bk-daemmtechnik.de Klicke auf Online-Kalkulator -> Aussenwand! Ich hoffe es hat Dir ein bischen geholfen.

Das Verfahren ist mir neu. Klingt aber sehr vielversprechend. Bei einigen Recherchen zu diesem Thema findet man jedoch auch viel Negatives. Auch auf dieser Seite wurde schon einmal kontrovers diskutiert: http://www.gutefrage.net/frage/wer-hat-erfahrungen-mit-durolan-haus-isolierung . Also am Besten einen Energieberater zum Beratungsgespräch mit der Dämmfirma hinzuziehen.

Das zweischalige Mauerwerk wurde überwiegend in Norddeuschland gebaut, um eine Durchfeuchtung des gesamten Mauerwerks durch den sogenannten "waagerechten Regen" zu verhindern. Jedoch hat man schon vor über 100 Jahren festgestellt, dass es Kondensatprobleme an der inneren Seite der äußeren Mauerwerksschale gab, vor allem bei Wetterumschwüngen.

Den Hohlraum nun mit Dämmstoff - egal welcher Art - zu füllen, dürfte auf auf lange Sicht zu Feuchteproblemen führen, da sich auch in hydrophob eingestellten Dämmstoffe Kondensat bildet und dieses den Dämmstoff befeuchtet.

Mineralwolleprodukte sind nicht kapillaraktiv. Sie besitzen kein Feuchtetransportsystem. Feuchtigkeit im Dämmstoff bleibt gefangen und das gesamte Mauerwerk kann durchfeuchten.

Mein Haus hat ein zweischaliges Mauerwerk, jedoch bleibt in der Luftschicht bei mir Luft. Alles andere ist mir zu risikobehaftet, denn ggf. spare ich im Jahr 100 EUR an Heizkosten ein, muss aber nach 20 Jahren die Hütte wegen Durchfeuchtung abreißen.

es gibt von der verbraucherberatung energieberater, die sich euer haus vor ort ansehen und dann empfehlungen für eine effektive dämmung geben können. bei meinem schwiegervater haben sie die enblasdämmung mit zellulose empfohlen. hängt aber vom mauerwerk ab. für solche aktionen gibt es auch günstige kredite. es lohnt sich häufig das eigene geld anzulegen und die maßnahme zu finanzieren.

Wenn die Klinkerschicht schon da ist und quasi nur der Hohlraum gedämmt werden soll, bleibt nur die Einblasdämmung mit Mineralwollflocken. Geht aber nur, wenn der Hohlraum entsprechend dick ist, ich glaube min. 3cm. Bei Rockwool kann man sich wohl darüber informieren. Und nicht die Kosten in den Vordergrund stellen, bei vernünftiger Dämmung amortisieren die sich relativ schnell.

das ist eine Maßnahme, die nur durch eine Fachfirma ausgeführt werden kann. Ich würde zwei bis drei Firmen ein Angebot machen lassen.

Was möchtest Du wissen?