Nachträgliche Rechnungsänderung?

4 Antworten

Nein, das ist nicht rechtens. Fertige eine Kopie der Rechnung an, erstelle einen Überweisungsbeleg und sende beides an die Firma mit der Bitte um umgehende Klärung. Ein kritischer Punkt ist nämlich, dass du die Rechnung, wenn du selbstständig arbeitest oder FreiberuflerIn bist, zumindest teilweise absetzen könntest. Wenn der Betrag aber nachträglich doch wieder gutgeschrieben wurde, und zwar einer dritten Person, dann hat das Unternehmen ja quasi 'Verlust' durch diesen Vorgang gemacht. Dass du das Geld zurückfordern kannst, stimmt meiner Ansicht nach nicht. Wenn du etwas erworben hast, musst du dafür bezahlen, es sei denn, du gibst das Produkt innerhalb der Umtauschfrist zurück. Was aber nicht sein kann, ist, dass die ursprünglich an dich adressierte und durch dich gezahlte Rechnung nachträglich umgeschrieben und erstattet wird. Eine an dich gestellte Rechnung darf nachträglich nicht geändert werden - sie muss, wenn eine Änderung vorgenommen werden muss, neu generiert werden und eindeutig zuzuordnen sein. Das Finanzamt ist bei solchen Dingen extrem pingelig - wenn die Firma sich querstellt, dann kannst du den Vorgang durchaus beim Finanzamt melden. Die werden dann schon auch mal genauer prüfen, ob das häufiger vorgekommen ist. Auf mich wirkt das so, also ob die Firma auf diese Art ihre Umsätze künstlich herunterschrauben würde, was für das Finanzamt immer sehr, sehr interessant ist ...

Das ist rechtswidrig. Du dürftest das nicht erfahren, würde mich interessieren, wie sie das dem FA klarmachen wollen - frag doch mal nach!

Ich verstehe deine Antwort irgendwie nicht?!? Warum sollte sie das nicht erfahren? Und was hat das mit dem Finanzamt zu tun???

@dantes

Egal. Ich glaube ich versteh die Frage nicht wirklich...

@dantes

Die Firma stellt eine Rechnung auf deinen Namen aus, du bezahlst sie und sie wird in der Firma verbucht. Nun nehmen sie die "alte" RG von dir und schreiben sie um (gehe mal davon aus, das sie die Leistung evtl. nicht erbracht haben)...d.h. sie haben evtl. fiktiv nur einmal Leistung erbracht und zweimal kassiert. Das FA hat da Interesse dran, Geld bekommst du nicht wieder. Aber, es kann auch ganz anders sein...woher weißt du, das die das so gemacht haben?

@Memphisqueen

Hm? Aber die Firma hat doch intern eine Gutschrift auf den neuen Rechnungsempfänger gebucht. Z.B. ich miete mir eine Domain. Zahle dafür im Voraus für 1 Jahr 12 EUR. Nach zwei Monaten gebe ich diese Domain an einen Freund ab. Das ganze wird umgeschrieben. und er bekommt eine Gutschrift von 10 EUR. Passt doch. Ich frage mich aber, warum irgendein angeblich Unbekannter das einfach umschreiben lassen kann...

du HAST KEINE wILLENSERKLÄRUNG HIERZU gegeben. Daher rechtlich unwirksam. Noch dazu würde ich eine Anzeige bei der Polizei aufgeben.

Sorry, je öfters ich deine Frage lese, desto weniger verstehe ich. Um was geht es? War es in Ordnung, dass er die Rechnung umschreiben hat lassen? Warum wurde das gemacht? Warum solltest du dein Geld zurück bekommen, wenn doch du der Vertragspartner bist und die Leistung erbracht wurde? Wurde die Leistung erbracht?

Hallo Dantes, es ist ganz einfach, ich habe eine Rechnugsänderung nicht in Auftrag gegeben. Es handelt sich um eine Umzugsrechnung für meine Ex Schwiegertochter, welche ich in Auftrag gegeben habe und auch bezahlt habe. die Rchnung wurde also an mich gestellt. Im Nachhinein hat meine EX-Schwiegertochter einfach die Rechnung auf ihren Namen umschreiben lassen , ohne mein Wissen, es wurde eine internen Gutschrift erstellt und eine neue Rechnung auf ihren Namen. Das ist doch nicht rechtsns?

@Luci29

Ach so, damit sie das als arbeitsplatzbedingte Umzugskosten bei der Steuer angeben kann? Nein, nicht rechtens!

Was möchtest Du wissen?