Nachträglich Pacht für eine Überbauung verlangen?

 - (Vertrag, Rechte, Rechtsanwalt)

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Überbaurente könnte man vereinbaren.

Da die Kommune aber den überbauten Berich ordnungngemäß erwerben möchte, sollten Sie einen angemenssenen Preis aushandeln und der Fall wäre ohne Enteignungsverfahren "gegessen"!

Ein Tip vielleicht noch.

Die Kommune neigt erfahrungsgemäß dazu, solche Flächen zum Straßenlandpreis zu erwerben, auch wenn es sich für den Eigentümer z.B. um anteiliges Bauland handelt, welches die Kommune nach Erwerb umwidmet.. - Hier wäre ein Ansatzpunkt für Preisgespräche!


Nachträglich kannst du keine Pacht erheben. Da die Gemeinde kaufen möchte wäre es damit abgegolten und keine Enteignung. Da deine Oma es geduldet hat ist bezüglich der Pacht der Zug abgefahren. Such dir bitte einen fähigen Anwalt, der dich berät und deine Interessen durchsetzt. Gegebenenfalls gibt es aktuell bis zum Kauf noch Pacht, wobei die genaue Fläche zu vermessen wäre. Hier gilt es zu überlegen was günstiger ist, da auch eine Vermessung gekostet. Beim Verkauf ist sowieso eine Zerlegung notwendig, hier wäre zu klären wer die Kosten übernimmt.

Nein du kannst keine Pacht nachträglich verlangen! Wenn du gut verhandelst, kannst du eine Nutzungsentschädigung aushandeln. Diese berechnet sich aus einer Verzinsung des Kaufpreises, variiert zwischen 2% über Basiszinssatz bis  4%,  ist vielleicht im Enteignungsgesetz deines Landes geregelt. Zinsbeginn = Baubeginn, Zinsende = Datum des Kaufvertrages. Nur geh bei einer Gemeinde immer mit dem Gedanken an Erschließungskosten in Verhandlung. Klappt auch nur, wenn die Gemeinde nicht nachweisen kann, dass Oma den Verkauf verweigert hat! 

https://www.gesetze-im-internet.de/bbaug/__99.html

Im übrigen ist dies kein Überbau, sondern ein Flächenentzug zum Nutzen des Allgemeinwohls. 

Hallo,

zunächst einmal eine Klarstellung  Überbauung sagt man, wenn ein Gebäude oder ähnliches über das eigene Grundstück errichtet wird.

Bei einem Grundstück nennt man sowas Landnahme,wobei du aber das Problem hast, das der ursprünglich Berechtigte (deine Oma) nicht mehr lebt und so die Gegenseite natürlich viel behaupten kann..

Du solltest das ganze mal mit einem Fachanwalt besprechen.

Die Oma hat es geduldet - was soll denn da die "Gegenseite" anderes vermuten?

Solche Anwaltsgespräche könnten leicht den zu verhandelnden Wert auffressen! 

Besser ist es, einen angemessenen Preis mit dem Kaufwilligen zu verhandeln!

@schelm1

Woher willst du wissen, das die Oma es geduldet hat ?

Also ich habe hier keine Glaskugel, die mir so was verrät.

Ebenso wenig weiß ich, was der Flächennutzungsplan sagt und wann und wie oft der geändert wurde.

Das kann an besten ein Anwalt vor Ort feststellen 

Hallo,

eine nachträgliche Pacht geht natürlich nicht. Du kannst es nur in der Höhe des Kaufpreises regeln.

Was möchtest Du wissen?